Free Essay

Darstellung Der Auswirkungen Des Entwurfs Einer Energieeffizienz-Richtlinie Der Eu Auf Die Linz Strom Netz Gmbh Als Verteilernetzbetreiberin

In: Business and Management

Submitted By johnchen11
Words 2126
Pages 9
„Darstellung der Auswirkungen des Entwurfs einer Energieeffizienz-Richtlinie der EU auf die LINZ STROM Netz GmbH als Verteilernetzbetreiberin“ eingereicht als Hausarbeit bei o. Univ. Prof. Dr. iur. Franz Zehetner im Rahmen der Lehrveranstaltung Internationales Recht des Global Executive MBA Programms 2010

Johannes Zimmerberger Zedernweg 2 4623 Gunskirchen +43 732 3400 3347 j.zimmerberger@linzag.at

Hausarbeit Internationales Recht

Johannes Zimmerberger

1. Ausgangslage:
Die LINZ STROM Netz GmbH ist konzessionierte Betreiberin eines Verteilernetzes in Linz und 88 Gemeinden in der Umgebung von Linz und wurde im Jahr 2006 aufgrund der Verpflichtung zur gesellschaftsrechtlichen Entflechtung vertikal integrierter Elektrizitätsunternehmen von der LINZ STROM GmbH abgespaltet (EU-Richtlinie 2003/54/EG). Vor dem Hintergrund des drohenden Klimawandels hat sich die EU zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die Energieeffizienz um 20% zu erhöhen, den Anteil erneuerbarer Energien um 20% zu erhöhen und den CO2-Ausstoß um 20% zu reduzieren. Zur Erreichung dieser Ziele hat die EU-Kommission beschlossen, einen neuen Maßnahmenplan für die Steigerung der Energieeffizienz in den Mitgliedsstaaten zu verabschieden. Dieser Maßnahmenplan findet Niederschlag im vorliegenden Entwurf für eine neue Energieeffizienzrichtlinie (Proposal for a Directive of the European Parliament and of the Council on energy efficiency and amending and subsequently repealing Directives 2004/8/EC and 2006/32/EC). Diese Richtlinie normiert neue Regeln, von denen die LINZ STROM Netz GmbH als Verteilernetzbetreiberin direkt oder indirekt betroffen ist. Ziel der Hausarbeit ist es, die Auswirkungen des Richtlinienentwurfs auf die LINZ STROM Netz GmbH darzustellen, weiters können die aufgezeigten Fragestellungen im Rahmen der Begutachtungsverfahren auf europäischer und nationaler Ebene über die Interessensvertretungen EURELECTRIC bzw. Oesterreichs Energie eingebracht werden.

2. Auswirkungen des Entwurfs auf die LINZ STROM Netz GmbH als Netzbetreiberin:
Article 6 Energy saving obligation schemes 1. Member States shall adopt energy saving obligation schemes. These schemes shall require retail energy sales companies or distribution system operators to achieve annual energy savings among final customers in the Union equal to 1,5% of their market share in the market for final customers in the previous year multiplied by the total volume consumed by final customers in the Member State in the previous year. The Commission shall adopt guidelines on how to deal with the energy savings targets when final customers switch energy source, namely from fuel oil to gas, from gas to district heating or from gas to electricity. Measures that do not target long-term savings, as defined in Annex I (1), shall not account for more than 10% of the amount of energy savings required from each obligated party Sollte bei der Umsetzung in nationales Recht der Verteilernetzbetreiber verpflichtet werden, wären aus Sicht der LINZ STROM Netz GmbH folgende Punkte zu klären: • Für eine erfolgreiche Umsetzung der geforderten Einsparungsziele muss die LINZ STROM Netz GmbH ihren Kunden zusätzlich zu den bisherigen Aufgaben auch Energieberatung anbieten. Sollte diese Energieberatung für den Kunden kostenlos sein, muss geklärt werden, in welcher Form die Kosten für diese neue Seite 1 von 5





Aufgabe abgegolten werden. Denkbar wäre z.B. ein Profit-Sharing, bei welchem nicht nur der Kunde sondern auch der Netzbetreiber von den erzielten Einsparungen profitiert. Durch einen Wechsel von fossilen Energieträgern auf Strom (z.B. durch den Einsatz von Wärmepumpen oder Elektromobilität) wäre es möglich, dass bei einer Steigerung der Energieeffizienz im Gesamtsystem der Stromverbrauch zunimmt. In diesem Fall ist zu präzisieren, in welcher Form die zusätzlichen Mengen bei der Festsetzung der Einsparungsziele für die Folgejahre einbezogen werden. Eine Verschärfung der absoluten Einsparungsziele durch die Mengensteigerung bei gleich bleibendem relativem Einsparungsziel verringert jedenfalls den Anreiz für den Netzbetreiber, einen energieeffizienten Wechsel des Energieträgers zu forcieren. Im Richtlinienentwurf findet sich kein Hinweis darauf, in welcher Form die Anreize zur Erreichung der Einsparungsziele gesetzt werden sollen. Denkbar wären z.B. Sanktionszahlungen für den Fall einer Verfehlung der Ziele oder Gutschriften für den Fall einer Übererreichung der Ziele. Die Erreichung der Einsparungsziele hängt wesentlich von der Bereitschaft der Kunden zur Umsetzung entsprechender Maßnahmen ab. Damit diese Bereitschaft der Kunden erhöht wird, muss sichergestellt werden, dass der Netzbetreiber als Verpflichteter zur Umsetzung der Effizienzmaßnahmen Sanktionen bzw. Gutschriften in geeigneter Form an die Kunden weiter geben kann.

Article 8 Metering and informative billing 1. When Member States put in place the roll-out of smart meters foreseen by the 2009/72 and 2009/73 Directives concerning electricity and gas markets, they shall ensure that the objectives of the energy efficiency are fully taken into account when establishing the minimum functionalities they will impose on market participants. Member States shall ensure that final customers of electricity, natural gas, district heating or cooling and district-supplied domestic hot water are provided with individual meters that accurately measure and allow making available their actual energy consumption and providing information on actual time of use. [..] 2. In addition to the obligations resulting from Directive 2009/72/EC and Directive 2009/73/EC with regard to billing, Member States shall ensure the accuracy and the frequency of the billing and that the billing is based on actual consumption, for all the sectors covered by the present Directive, including energy distributors, distribution system operators and retail energy sales companies, in accordance with the minimum frequency set out in Annex III (2.2): a) not later than 1 January 2014 for electricity and natural gas; and b) not later than 1 January 2015 for hot water and centralised heat. Appropriate information shall be made available with the bill to provide final customers with a comprehensive account of current energy costs, in accordance with Annex III (2.1). Die Umsetzung der in Artikel 8 erwähnten Richtlinie 2009/72/EC in nationales Recht erfolgte durch das ElWOG 2010. § 83 ElWOG sieht eine Verordnungsermächtigung für

Seite 2 von 5

die Regulierungsbehörde hinsichtlich der Festlegung von Mindestanforderungen für intelligente Messgeräte vor. Die Verordnung wurde noch nicht erlassen, jedoch wurde von der Regulierungsbehörde wiederholt der Standpunkt vertreten, dass Messwerte im ¼-h Raster zu erfassen seien. Dadurch ergeben sich für die LINZ STROM Netz GmbH folgende Probleme: • In § 1 Datenschutzgesetz wird für jedermann das Recht auf die Geheimhaltung personenbezogener Daten normiert. Die österreichische Datenschutzkommission vertritt die Ansicht, dass aus einem Stromverbrauch im ¼-h Raster die Lebensgewohnheiten der in einem Haushalt lebenden Personen ableitbar wären, und dass es sich daher um schutzwürdige personenbezogene Daten handelt, welche nicht gegen den Willen der betroffenen Personen erhoben bzw. gespeichert werden dürfen. Für die Umsetzung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz ist dagegen die Auswertung der Verbrauchsdaten in einer möglichst großen Detaillierung erforderlich. Vor einer flächendeckenden Installation intelligenter Zähler muss daher der Konflikt zwischen Datenschutz und technischen Erfordernissen gelöst werden. Ansonsten bestünde die Gefahr, dass der Netzbetreiber entweder gegen die Bestimmungen des DSG verstößt oder die verordneten Mindeststandards nicht einhalten kann. Das österreichischer Maß- und Eichgesetz verlangt eine Eichung sämtlicher Register eines Zählers, in welchen Messdaten erfasst werden. Das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV) vertritt den Standpunkt, dass bei einer Erfassung von ¼-h Verbrauchswerten die entsprechenden Messregister jedes einzelnen Zählers vor der Montage geeicht werden müssen, unabhängig davon ob sie eine Zulassung in einem anderen Mitgliedsland EU haben. Diese Auffassung steht einerseits im Widerspruch zur Richtlinie 2004/22 EG über Messgeräte und erhöht andererseits die Kosten für die Messgeräte, welche letztendlich in Form von Netznutzungsentgelten von allen Kunden getragen werden müssen. Im Sinne einer effizienten Implementierung von Smart metering in Österreich muss versucht werden, beim BEV ein Abrücken vom bisherigen Standpunkt zu erreichen.



Aus den in Abs 2 des Art. 8 geforderten Perioden für die Rechnungslegung und Kundeninformation ergeben sich folgende Fragestellungen bzw. Probleme: • Die geforderten Perioden für die Rechnungslegung können wirtschaftlich sinnvoll nur mit intelligenten Messgeräten erreicht werden. In den zuvor genannten Richtlinien 2009/72/EC und 2009/73/EC ist als Zeitpunkt für die Einführung von Smart Metering der 1.1.2020 vorgesehen. Es stellt sich daher die Frage, ob dieses Datum durch den neuen Richtlinienentwurf de facto auf den 1.1.2014 vorverlegt werden soll. Die beiden zuvor genannten Richtlinien lassen Spielraum hinsichtlich des Ausbaugrades für intelligente Zähler (mindestens 80%). Es ist daher davon auszugehen, dass auch nach 2020 nicht alle Kunden mit intelligenten Messgeräten ausgestattet sein werden, da eine Implementierung z.B. bei Kunden in entlegenen Gebieten nur mit großem Aufwand möglich ist. Im Sinne einer effizienten Vorgangsweise muss daher sichergestellt werden, dass die genannten Perioden für die Rechnungslegung nur für jene Kunden gelten, bei denen die intelligenten Messgeräte installiert sind.



Seite 3 von 5



Derzeit erfolgt für Haushalts- und kleine Gewerbekunden einmal jährlich eine Abrechnung des Jahresstromverbrauchs. Aufgrund dieser Abrechnung werden für das nächste Jahr 12 monatliche Teilbeträge in jeweils gleicher Höhe festgelegt. Erfahrungsgemäß ist der Stromverbrauch in den Wintermonaten höher als in den Sommermonaten. Eine monatliche Abrechnung auf Basis der tatsächlichen Verbräuche würde in den Wintermonaten zu einer wesentlichen finanziellen Mehrbelastung für die Kunden führen. Diese könnte gerade bei sozial schwachen Haushalten dazu führen, dass die Bezahlung der Energierechnungen in den Wintermonaten zur unüberwindbaren Hürde wird. Die Abwicklung der entsprechenden Kundenprozesse (Mahnung, Stundung, Ratenvereinbarung sowie ggf. Anlagensperre) würde für die LINZ STROM Netz GmbH einen wesentlichen Mehraufwand darstellen. Statt der monatlichen Rechnung erscheint eine monatliche Darstellung der Verbrauchsentwicklung und damit verbunden eine Information, ob es bei der nächsten Jahresabrechnung voraussichtlich zu einer Nachzahlung oder einer Gutschrift kommen wird, zweckmäßiger. Auf diese Weise können für den Kunden einerseits „böse Überraschungen“ bei der Jahresabrechnung vermieden und andererseits Anreize zur Verbrauchsreduktion gesetzt werden. Die Verbrauchsinformation sollte vorrangig über elektronische Kanäle (E-Mail, SMS, Web-Portal) erfolgen, da dies wesentlich kostengünstiger als auf dem Postweg realisiert werden kann.

ANNEX X Energy efficiency criteria for energy network regulation and for network tariffs set or approved by energy regulatory authorities 1. Network tariffs shall accurately reflect electricity and cost savings in networks achieved from demand side and demand response measures and distributed generation, including savings from lowering the cost of delivery or of network investment and a more optimal operation of the network. 2. Network regulation and tariffs shall allow network operators to offer system services and system tariffs for demand response measures, demand management and distributed generation on organised electricity markets, in particular: a) the shifting of the load from peak to off-peak times by final customers taking into account the availability of renewable energy, energy from cogeneration and distributed generation; b) energy savings from demand response of distributed consumers by integrators; c) demand reduction from energy efficiency measures undertaken by energy service companies and ESCOs; d) the connection and dispatch of generation sources at lower voltage levels; e) the connection of generation sources from closer location to the consumption; and f) the storage of energy. For the purposes of this provision the term "organised electricity markets" shall include over-thecounter markets and electricity exchanges for trading energy, capacity, balancing and ancillary services in all timeframes, including forward, day ahead and intra-day markets. 3. Network tariffs shall be available that support dynamic pricing for demand response measures by final customers, including:

Seite 4 von 5

a) time-of-use tariffs; b) critical peak pricing; c) real time pricing; and d) peak time rebates.

Bei der Umsetzung der in Annex X geforderten Kriterien zur Ausgestaltung der Netznutzungstarife müssen folgende Punkte beachtet werden: • Der vermehrte Anschluss von Erzeugungsanlagen in „niedrigeren“ Spannungsebenen trägt per se nicht zur Steigerung der Energieeffizienz bei. Vielmehr könnten dadurch sogar in einzelnen Teilnetzen die Netzverluste steigen. Um dies bzw. Netzausbauten in Zusammenhang mit dem Anschluss dezentraler Erzeugungsanlagen zu vermeiden, muss dem Netzbetreiber die Möglichkeit zur Steuerung der Erzeugungsleistung der Anlagen gegeben werden. Dies widerspricht jedoch der derzeit vorgesehenen Verpflichtung zur Trennung des regulierten Netzbetriebes von den im Wettbewerb stehenden Sparten Erzeugung und Handel. Die Schaffung von Regeln für den nichtdiskriminierenden Eingriff in den Betrieb der Erzeugungsanlagen durch den Netzbetreiber ist daher unbedingte Voraussetzung für den Betrieb intelligenter Netze (Smart grids). Anreize zur Verbrauchsänderung durch Preissignale (demand response) werden alleine über die Höhe der Netznutzungsentgelte nicht in ausreichender Höhe gegeben sein, da diese einen Anteil zwischen 10 und 30% der gesamten Stromkosten der Kunden ausmachen. Ohne entsprechende Preismodelle von den Energielieferanten können daher keine ausreichenden Anreize zur Verbrauchsverlagerung gegeben werden. Der Netzbetreiber muss einen stabilen und sicheren Netzbetrieb gewährleisten. In Zeiten günstiger Energiepreisen könnte es aufgrund der erhöhten Nachfrage der Kunden zu Überlastungen im Netz kommen. Um dies zu vermeiden muss dem Netzbetreiber zur Vermeidung von kritischen Netzzuständen die Möglichkeit gegeben werden, durch geeignete Schaltmaßnahmen (demand side management) einzelne Verbraucher oder Verbraucherkollektive abzuschalten. Auch für diese Maßnahmen müssen entsprechende Regeln geschaffen werden, um diskriminierendes Verhalten durch die Netzbetreiber einerseits und mögliche Schadenersatzforderungen temporär abgeschalteter Kunden auszuschließen. Wenn man davon ausgeht, dass die Erlöse aus Netznutzungstarifen die gesamten Netzkosten abdecken sollen, dann haben günstigere Tarife in Schwachlastzeiten bei gleichen Netzkosten höhere Tarife in Spitzenzeiten zur Folge. Für Kunden, welche keine Möglichkeit zur Verbrauchsverlagerung in günstigere Zeiten haben, werden daher für ihren Stromverbrauch voraussichtlich mehr bezahlen müssen. Dies wird insbesonders sozial schwache Kunden treffen, da die Möglichkeit zur Verbrauchsverlagerung Investitionen auch beim Kunden bedingt, welche diese nicht oder nur schwer bestreiten können.







Seite 5 von 5

Similar Documents

Free Essay

Auswirkungen Des Europäischen Stabilitätsmechanismus (Esm) Auf Den Deutschen Steuerzahler

...Euro-Krise : „Auswirkungen des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) auf den deutschen Steuerzahler“ * Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 4 3 Der Europäische Stabilitätsmechanismus 7 4 Fazit 11 A Anhang 12 Abkürzungsverzeichnis 12 Literaturverzeichnis 13 1 Einleitung Nach einer langen Zeit ständiger Schreckensmeldungen über die Europäische Staatsschuldenkrise ist es momentan ruhiger geworden. Doch nur weil die Medien vorübergehend das Interesse an neuen Meldungen über Rettungspaketen, Sparmaßnahmen und Reformbeschlüssen verloren haben, bedeutet es nicht das Europa die aktuelle Krise bereits überwunden hätte. Durch die jüngsten Beschlüsse hat die Politik zwar Zeit gewonnen, aber eine wirkliche Lösung der Probleme hat noch nicht stattgefunden. Die Ursachen dieser Krise sind zwar vielfältig aber den Finanzexperten zum größten Teil bekannt. Darum wurde als Instrument zur Stärkung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) am 25.05.2011 der permanente Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) verabschiedet, der ab Mitte 2013 in Kraft treten und den Übergangsrettungsschirm EFSF ablösen soll. Doch welche Auswirkungen hat der ESM für die deutsche Volkswirtschaft und speziell den deutschen Steuerzahler? Als ehemaliger Exportweltmeister und eines der wohlhabendsten Länder der Euro-Mitgliedsstaaten nimmt Deutschland innerhalb der EU eine Sonderstellung ein. Zwar beginnt die Euro-Krise auch die deutsche real......

Words: 2512 - Pages: 11

Free Essay

Der Einfluss Der Unternehmensstruktur Auf Den Innovations- Und Unternehmenserfolg

...Der Einfluss der Unternehmensstruktur auf den Innovations- und Unternehmenserfolg The Impact of Organizational Structure on Innovation and Company Success Ines Strohm 15. August 2012 Erstkorrektor: Prof. Dr. Jörg Wöltje Zweitkorrektor: Prof. Dr. Ivica Rogina .XU]IDVVXQJ GHU $UEHLW ,QQRYDWLRQHQ VWHOOHQ IU HLQ 8QWHUQHKPHQ HLQHQ ZLFKWLJHQ )DNWRU GDU GHU (LQIOXVV DXI GHQ 8QWHUQHKPHQVHUIROJ KDW 'DEHL KDW GLH 8QWHUQHKPHQVVWUXNWXU HLQHQ HQWVFKHLGHQ GHQ (LQIOXVV DXI GHQ (UIROJ YRQ ,QQRYDWLRQHQ $QKDQG HLQHU 6WXGLH EHL GHU E|UVHQJH OLVWHWH HXURSlLVFKH 8QWHUQHKPHQ EHIUDJW ZXUGHQ ZXUGH GLH :LUNXQJ GHU =HQWUDOLVDWL RQ GHU 6R]LDOLVDWLRQ XQG GHUHQ ,QWHUGHSHQGHQ] DXI GLH ,QQRYDWLRQVOHLVWXQJ HLQHV 8Q WHUQHKPHQV EHUSUIW $OOHQ )DNWRUHQ ZXUGH HLQ SRVLWLYHU (IIHNW DXI GLH ,QQRYDWLRQVOHLV WXQJ QDFKJHZLHVHQ 'LHV HU|IIQHW QHXH (UNHQQWQLVVH YRU DOOHP LQ %H]XJ DXI GLH ,QWHU GHSHQGHQ] YRQ )DNWRUHQ 'LH YRUOLHJHQGH $UEHLW ZHLVW QDFK GDVV VLFK GLH HLQ]HOQHQ )DNWRUHQ JHJHQVHLWLJ EHHLQIOXVVHQ 'LHV VROOWH VRZRKO LQ GHU )RUVFKXQJ DOV DXFK EHL GHU *HVWDOWXQJ GHU 8QWHUQHKPHQVVWUXNWXU %HDFKWXQJ ILQGHQ ,QQRYDWLRQV FRQVWLWXWH DQ LPSRUWDQW IDFWRU IRU DQ RUJDQL]DWLRQ ZKLFK LQIOXHQFHV WKH SHU IRUPDQFH DQG VXFFHVV RI D FRPSDQ\ 7KHUHE\ WKH RUJDQL]DWLRQDO VWUXFWXUH KDV D VLJQLI LFDQW LPSDFW RQ WKH VXFFHVV RI LQQRYDWLRQV %\ PHDQV RI D VWXG\ ZKLFK VXUYH\HG VWRFN OLVWHG (XURSHDQ FRPSDQLHV WKH LPSDFW RI FHQWUDOL]DWLRQ VRFLDOL]DWLRQ DQG WKHLU LQWHU GHSHQGHQF\ RQ WKH LQQRYDWLRQ SHUIRUPDQFH...

Words: 25287 - Pages: 102

Free Essay

Das Selbstbewusstsein Der Strategieberatung

...Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studiengang: Bachelor of Arts in Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt BACHELORARBEIT Titel: Zum Selbstbewusstsein der Strategieberatung vorgelegt von: Johannes Backer Betreuende Gutachterin: Dipl. Kffr. Stephanie Birkner Zweiter Gutachter: Prof. Dr. Reinhard Priem Oldenburg, den 30.09.2011                                                                                                                                                                                                                                                                                               Inhaltsverzeichnis ................................................................................................. I Abbildungsverzeichnis ...................................................................................... III Abkürzungsverzeichnis ..................................................................................... IV 1. 2. Einleitung..................................................

Words: 19681 - Pages: 79

Free Essay

Der Human-Resource Ansatz

...Zusatzarbeit ILV Organisationskonzepte Titel der Zusatzarbeit: Der Human-Resource-Ansatz Inhaltsverzeichnis 1 Human Resource Ansatz 1 1.1 Vergleich mit dem Human-Relations-Ansatz 1 1.2 Ausgangspunkt ist die Kritik 1 1.3 Definition des Human-Resource-Ansatzes 1 2 Die Bedürfnispyramide nach Maslow 2 3 X-Y Theorie von McGregor 4 4 Reifekonzept von Argyris 6 5 Netzwerkstruktur –„System 4“ von Likert 8 6 Zwei-Faktorentheorie 10 6.1 Empirische Untersuchungen Herzbergs 10 6.2 Arbeitszufriedenheit 10 6.3 Motivatoren und Hygienefaktoren 10 6.4 Schlussfolgerungen Herzbergs 11 6.5 Bedeutungen für die Praxis 12 6.6 Kritik 12 7 Literaturverzeichnis 13 Darstellungsverzeichnis Nr. Bezeichnung Seite Darstellung 1: Bedürfnispyramide nach Maslow 7 Darstellung 2: Teufelskreis der Theorie X 10 Darstellung 3: Verstärkende Wirkung der Theorie Y 11 Darstellung 4: Modell der überlappenden Arbeitsgruppen 14 1 Human Resource Ansatz 1.1 Vergleich mit dem Human-Relations-Ansatz Der Human-Ressourcen-Ansatz hat sich aus dem Human-Relations-Ansatz weiterentwickelt. Dieser sieht die Organisationsstruktur als starres Gebilde, in dem sich Individuen sozial weiterentwickeln können.( Schreyögg (2003) S.53) Eine positive Sichtweise gegenüber der Arbeit, den Kollegen und den Vorgesetzten führt zu einer höheren Zufriedenheit und somit auch zu einer höheren Arbeitsleistung. Vorgesetzte......

Words: 2478 - Pages: 10

Free Essay

Die Bedeutung Von Sponsoring Im Wandel Der Zeit

...Die Bedeutung von Sponsoring im Wandel der Zeit II Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis .................................................................................................... III   1   Einleitung ..................................................................................................................... 1   2   Theoretischer Hintergrund ........................................................................................... 2   2.1   Definition des Begriffs Sponsoring ....................................................................... 2   2.2   Erscheinungsformen .............................................................................................. 4   2.3   Sport-Sponsoring................................................................................................... 5   3   Entwicklung des Sponsoring ........................................................................................ 7   4   Bedeutungswandel von Sponsoring ............................................................................. 9   4.1   Bedeutungswandel aus der Sicht der Zielgruppe .................................................. 9   4.2   Bedeutungswandel aus der Sicht der Gesponserten ............................................ 10   4.3   Bedeutungswandel aus der Sicht der Unternehmen ............................................ 13   4.4   Wechselwirkung von Sport und......

Words: 4465 - Pages: 18

Free Essay

Ansätze Zur Messung Der Unternehmenskultur

... Herausgeber: Lehrstuhl für ABWL: Wirtschafts- und Organisationspsychologie der Universität Rostock Nerdinger, F. W. (Hrsg.) (2007). Ansätze zur Messung von Unternehmenskultur. Möglichkeiten, Einordnung und Konsequenzen für ein neues Instrument. Arbeitspapiere aus dem Projekt TiM, Nr. 7, Universität Rostock. Universität Rostock - Universitätsdruckerei Prof. Dr. Friedemann W. Nerdinger (friedemann.nerdinger@uni-rostock.de) Universität Rostock Lehrstuhl für ABWL: Wirtschafts- und Organisationspsychologie Ulmenstr. 69 18057 Rostock Kurztitel: Druck: Autor: © Universität Rostock, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl für ABWL: Wirtschafts- und Organisationspsychologie, 2007. Hinweis zum Projekt TiM: Das Projekt „TiM – Transfer innovativer Unternehmensmilieus“ ist ein vom BMB+F gefördertes Verbundprojekt und wird begleitet von der Bertelsmann Stiftung und der HansBöckler-Stiftung. Ziel des Projekts ist es, in Kooperation mit neun Unternehmen zu überprüfen, inwieweit Mitarbeiterbeteiligungsinstrumente und eine Kultur der Mitbestimmung bei einem Wandel in Unternehmen hilfreich sind, Anpassungskosten zu minimieren und Innovation zu befördern. Weitere Informationen zum Projekt TiM und Ansprechpartner unter www.projekt-tim.org Das dieser Publikation zugrunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01HY0347 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung......

Words: 20330 - Pages: 82

Free Essay

Großbritannien in Der Eu

...Großbritannien in der EU Die Mitgliedschaft Großbritanniens in der EG und in der EU unterliegt einer deutlich zutage tretenden Ambivalenz. Den Gründungsmitgliedern der EG war von Anfang an klar, dass ein Europa ohne das wirtschaftlich, politisch und kulturell so bedeutsame Großbritannien unvollständig bleiben würde. Großbritannien selbst war seit den ersten Bestrebungen zur wirtschaftlichen Vergemeinschaftung der 1950er Jahre in einen inneren Zwiespalt geraten. Auf der einen Seite fürchtete man nichts so sehr wie einen europäischen Zentralstaat, der den Nationalstaaten Schritt für Schritt Souveränitätsrechte abnimmt und damit die nationale Unabhängigkeit zunichte macht. Auf der anderen Seite spürte man in Großbritannien natürlich die Schubkräfte, die dem Wachstum der kontinentalen europäischen Wirtschaft durch die EWG zugute kamen. Die Mitgliedschaft Großbritanniens wurde letztendlich innenpolitisch mit dem Argument durchgesetzt, dass es keinerlei Einflussmöglichkeiten auf die zukünftige Gestalt Europas haben werde, wenn es als Zuschauer der europäischen Einigungsbewegung am Rande stehen bleibt. Nur eine aktive Mitarbeit in der EG und in der EU und die deutliche Artikulation der eigenen Interessen ermöglichten es Großbritannien, Europa mitzugestalten. Großbritanniens Mitarbeit in den Gremien der EG und der EU wird häufig als bremsend empfunden, britische Politiker treten regelmäßig als Mahner vor einem europäischen Zentralismus auf, der den Nationalstaaten Souveränität und...

Words: 727 - Pages: 3

Free Essay

Der Verstoß Gegen Die Guten Sitten

...Der Verstoß gegen die "guten Sitten" Einleitung Der Rechtsbegriff der „guten Sitten“ findet sich in den sogenannten Generalklauseln §§ 138, 826 BGB. Die folgenden Darstellung geht zunächst auf die generelle Funktion der „Generalklausel“ im Rechtssystem ein und beschreibt die historische Entwicklung des Begriffs der „guten Sitten“. Anschließend wird die heutige Anwendung dieses Begriffs in den §§ 138, 826 BGB anhand der wesentlichen Fallgruppen beschrieben. II. Generalklauseln 1. Begriff Generalklauseln werden genutzt, „um durch allgemein gehaltene Formulierungen möglichst viele Tatbestände zu erfassen“. Ihre Funktion ist „den Gesetzeswortlaut von der Belastung mit detaillierten Merkmalen“ freizuhalten, „zugleich aber die Gefahr ungewollter Einengung des Anwendungsbereichs“ zu vermeiden.[1] 2. Anwendung In einer Gesellschaft, die sich täglich entwickelt und verändert, ist es unmöglich, für jeden Sachverhalt eine passende Norm zu erschaffen, eine sogenannte kasuistische Gesetzgebungstechnik [2] ist nicht praktikabel. Vielmehr bedarf es einer Reihe an Normen, die durch ihre weite Auslegungsmöglichkeit bestimmte Sachverhalte erfassen können und somit eine ständige Gesetzesänderung unnötig machen. Zu diesen Normen gehören auch die §§ 138, 826 BGB. Der für diese Bestimmungen zentrale Begriff der „guten Sitten“ verlangt eine Einhaltung der gültigen gesellschaftlichen Sozialmoral. Diese orientiert sich an dem „Anstandsgefühl aller......

Words: 5437 - Pages: 22

Free Essay

Heinrich Von Kleist: „Der Zerbrochne Krug“ Szenisches Spiel in Form Einer Gerichtsverhandlung

...Thematik………………………………………………………………….S. 4 2.1 Legitimation des Themas………………………………………….....S. 4 2.2 Sachanalyse…………………………………………………………...S. 4 2.2.1 Autor………………………………………………………… S. 4 2.2.2 Werk…………………………………………………………..S. 4 2.3 Didaktische Analyse………………………………………………….S. 6 3. Lernziele………………………………………………………………….S. 8 4. Methodische Überlegungen……………………………………………..S. 10 5. Tabellarische Verlaufsplanung…………………………………………S. 12 6. Literatur………………………………………………………………….S. 15 Anhang 1. Angaben zur Lerngruppe Bei der Lerngruppe, in der dieser geplante Unterricht stattfinden soll, könnte es sich z.B. um eine Klasse der Fachoberschule (FOS) an einer berufsbildenden Schule handeln. So gibt u.a. das Land Hessen das Lustspiel „Der zerbrochne Krug“ von Heinrich von Kleist (1808) als einen Textvorschlag an, der im allgemeinbildenden Fach Deutsch im Ausbildungsabschnitt II (Individuum und Gesellschaft) mit den Schülerinnen und Schülern besprochen werden kann (vgl. Hessisches Kultusministerium 2009, S.14). Die FOS ist eine Schulform, in der nach der Klasse 12 die Fachhochschulreife erworben werden kann. Sie vermittelt als Schule des berufsbildenden Systems allgemeine, fachtheoretische und fachpraktische Kenntnisse und ist zudem nach bestimmten beruflichen Fachrichtungen ausgerichtet, die je nach Bundesland unterschiedliche Schwerpunkte aufweisen. Als Zugangsvoraussetzung gilt die mittlere Reife oder ein vergleichbarer Abschluss. Der Erwerb der Fachhochschulreife berechtigt die......

Words: 3076 - Pages: 13

Free Essay

Interkulturelle Kontakte Der Touristen Aus Japan Auf Dem Internatonalen Reisemarkt

...INTERKULTURELLE KONTAKTE DER TOURISTEN AUS JAPAN AUF DEM INTERNATIONALEN REISEMARKT VORGELEGT BEI: PROF. DR. ANNA HAYDUK VON RENATA HAKIM 183765 IM WINTERSEMESTER 2013/14 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNISii ABKÜRZUNGSVERZEICHNISiii ABBILDUNGSVERZEICHNISiv TABELLENVERZEICHNISv I. EINLEITUNG 1.1 Einführung1 1.2 Ziel der Arbeit1 II. DEFINITIONEN 2.1 Interkulturelle Kontakte1 2.2 Touristen2 2.3 Reisemarkt3 III. Japanische Touristen auf dem internationalen Reisemarkt 3.1 Beliebteste Länder Ziel3 3.2 Eigenheiten den japanischen Touristen in einigen Staaten9 IV. Besonderheiten der japanischer Kultur10 V. Fazit12 QUELLENVERZEICHNIS13 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS Abb. Abbildung bzw. beziehungsweise JTB Japan Travel Bureau o.Ä. oder Ähnliches S. Seite UNWTO World Tourism Organisation usw. und so weiter Zit. Zitiert ABBILDUNGSSVERZEICHNIS Abb. 3.1: Die Anzahl der Outbound Touristen pro Monat in den letzten drei Jahre7 Abb. 3.2: Die Anzahl der Outbound Touristen nach Asien in den letzten drei Jahre7 Abb. 3.3: Die Anzahl der Outbound Touristen nach Amerika, Mikronesien und Ozeanien in den letzten drei Jahre 8 Abb. 3.4: Die Anzahl der Outbound Touristen nach Europa in den letzten drei Jahre8 TABELLENSVERZEICHNIS Tabelle 3.1: Japans Outbound Touristen5 Tabelle 3.2 Destination Liste 6 I. II. EINLEITUNG 3.1 Einführung In der heutigen globalen......

Words: 3515 - Pages: 15

Free Essay

Der Dressierte Mann

...Esther Vilar Der dressierte MANN Vilar hat den Emanzipations-Spieß umgedreht: Herr im Haus ist die Frau. Sie dressiert den Mann mit heimtückischen Tricks zum unterwürfigen Sklaven und schickt ihn dann zum Geldverdienen hinaus ins feindliche Leben. »Als Gegenleistung« stellt sie ihm »ihre Vagina in bestimmten Intervallen zur Verfügung«. So schwungvoll bissig, doch nicht ganz ohne Charme, löst Esther Vilar das Uralt-Rätsel um den Mythos Frau und entlarvt ihre Geschlechtsgenossinnen als hartgesottene Ausbeuterinnen, die allein aus ihrer Anatomie gehörig Kapital schlagen (Der Spiegel, Hamburg). Ein brillant geschriebenes, lustiges, provozierendes Buch (Neue Ruhr Zeitung, Essen). Esther Vilar reizt in vielen ihrer ketzerischen Gedanken zum Widerspruch. Aber ehrlich - ja, ehrlich kann man ihr nicht widersprechen (Abendzeitung, München). Man nennt sie den »Karl Marx der Männer« (Kölner Stadtanzeiger). Den Männern zugeflüstert: was die Vilar vom Verhältnis der Frauen untereinander schreibt, ist unbedingt lesenswert (Der Tagesspiegel, Berlin). Die erste Männerrechtlerin der literarischen Szene (Titel, Thesen, Temperamente - Deutsches Fernsehen). Mit Wagnermusik hat die Vilar gemeinsam: der Zuhörer kann sich ihr gegenüber nur mit Not neutral verhalten. Entweder ist er für oder gegen sie. Angesteckt vom Zorn der Autorin, kann der Leser bei der Lektüre lediglich zum Vilaristen oder zum erklärten Feind werden (Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, Hamburg). Wenn es noch Leute gäbe, die......

Words: 35420 - Pages: 142

Free Essay

Entwicklung Des Energiebedarfs Im Verhältnis Zur Restlaufzeit Der Konventionellen Kraftwerke in Deutschland

...Entwicklung des Energiebedarfs im Verhältnis zur Restlaufzeit der konventionellen Kraftwerke in Deutschland Projekt Energieversorgung Inhaltsverzeichnis 1. Aktueller Stand 1 1.1. Struktur der deutschen Energieversorgung 1 1.2. Aktueller Energiebedarf 2 1.3. Altersstruktur deutscher Kraftwerke 3 1.4. Auswirkungen des Unbundling 4 2. Entwicklung bis 2020 4 2.1. Prognose der Kraftwerkskapazitäten 5 2.1.1. Atomkraft 5 2.1.2. Konventionelle Kraftwerke 7 2.1.3. Erneuerbare Energien 4 2.2. Prognose des Energiebedarfs 8 2.3. Prognose von Jahreshöchstlast 9 2.4. Betrachtung der Versorgungssicherheit 11 2.4.1. Versorgungssicherheit hinsichtlich Bruttostromnachfrage 11 2.4.2. Versorgungssicherheit hinsichtlich Jahreshöchstlast 12 3. Risikodiskussion 13 4. Literaturverzeichnis 15 5. Abbildungsverzeichnis 17 1. Aktueller Stand 1. Struktur der Energieversorgung in Deutschland Der folgende Bericht setzt sich mit der grundlegenden Frage auseinander, wie sich die in Deutschland installierte Kraftwerksleistung bis zum Jahr 2020 entwickeln wird und ob diese Leistung den Energiebedarf decken kann. Da beide Entwicklungen von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst werden können, ergeben sich aus dieser Betrachtung eine Vielzahl an Szenarien. Es sollen hier zunächst mögliche Szenarien aufgezeigt und erläutert werden, jedoch soll nur das für uns plausibelste Szenario Gegenstand der Kalkulation zur Entwicklung eines möglichen......

Words: 4412 - Pages: 18

Free Essay

Neue Trends in Der Logistik

...Hochschule Ruhr West Studiengang Internationales Handelsmanagement und Logistik Campus Mülheim a. d. Ruhr Neue Methoden und Konzepte der Supply Chain Optimierung Hausarbeit im Rahmen des Seminars „Wissenschaftliches Arbeiten“ bei Herrn Markus Hilz im WS 2014/15 Phillip F. Wittkamp Matr.Nr.: 10003859 Kantstraße 2 45219 Essen pfwittkamp@me.com Studiengang Internationales Handelsmanagement und Logistik; 1. Semester Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis II Abbildungsverzeichnis III Tabellenverzeichnis III 1. Einleitung 1 2. Voraussetzungen für eine effiziente Logistik 1 2.1 Ziele der Logistik 2 2.2 Werkzeuge der modernen Logistik 2 2.2.1 Efficient Consumer Response 2 2.2.2 Barcode 2 2.2.3 Radio-Frequency-Idenification-System 3 3. Beschaffungslogistik-Konzepte des Handels 3 3.1 Ausgangssituation 3 3.2 Handelszentrallager (HZL) 4 3.3. Bestandloser Warenumschlag – Cross-Docking 5 3.3.1 Klassifizierung von Cross-Docking Konzepten 5 3.3.2 Wettbewerbsvorteile durch Cross-Docking 6 3.3.2.1 Faktor Kosten 6 3.3.2.1 Faktor Reaktionszeit 7 3.4 Praxisbeispiel der Metro MGL Logistik 8 4. Kooperationsformen von Industrie und Handel 9 4.1 Vendor Managed Inventory 9 4.2 Collaborative Planning, Forecasting und Replenisment 10 5. Fazit 10 Literaturverzeichnis 12 Eidesstattliche Erklärung 13 Abkürzungsverzeichnis EAN European Article Numbering AG Aktiengesellschaft WWS Warenwirtschaftssystem RFID Radio-Frequency-Idenification ECR Efficient Consumer Response MGL......

Words: 3789 - Pages: 16

Free Essay

Gemeinsame Agrarpolitk Der Eu

...Einleitung Die gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union (GAP) war seit jeher Gegenstand kontroverser Diskussionen in der Öffentlichkeit. Angesichts der wirtschaftlich sehr geringen Bedeutung des Agrarsektors - in Deutschland beträgt sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt weniger als ein Prozent- scheint die Kritik an den jährlichen Kosten für Agrarsubventionen, die derzeit immerhin knapp 40 Prozent des gesamten EU-Haushaltsbudgets, gerechtfertigt. Diese Hausarbeit befasst sich mit der historischen Entwicklung der Agrarpolitik. Dabei werden insbesondere die Maßnahmen aufgezeigt, mit denen die jeweiligen Ziele erreicht werden sollten und ihre Auswirkungen für die Landwirte, die Verbraucher und die Wohlfahrt der EU sowie die auf den internationalen Handel dargestellt. 2. Die Entwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik 2.1. Die Ursprünge der GAP in den 60er Jahren Die Ursprünge der GAP reichen bis zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) 1957 zurück.. Während und nach dem Zweiten Weltkrieg war Lebensmittelknappheit Alltag für die europäische Bevölkerung. Die gesamte Wirtschaft einschließlich der Landwirtschaft litt noch unter den Folgen des Krieges, und ihre Produktion reichte nicht aus, um die gesamte Bevölkerung zu versorgen. Deshalb hatte das Ziel, durch Förderung der Landwirtschaft eine Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln zu sichern, hohe Priorität. Der Aufbau einer unabhängigen Landwirtschaft galt als Symbol des Wiederaufbaus und des......

Words: 1257 - Pages: 6

Free Essay

Die Rolle Des Taschenbuchs Auf Dem Deutschen Buchmarkt

...Die Rolle des Taschenbuchs auf dem deutschen Buchmarkt Geschichte, Funktion, Marktbedeutung Hausarbeit im Fach „Wissenschaftliches Arbeiten“ bei Herr Prof. Ulrich Huse Hochschulde der Medien, Stuttgart Vorgelegt von: Jörg Sesselmann js091@hdm-stuttgart.de Matr.Nr. 17330 Langestraße 43/1 73614 Schorndorf 07181/605538 19.06.2006 Inhalt Seite 1. Einleitung............................................................................................................... 3 2. Definition................................................................................................................ 3 3. Geschichte 3.1 Vorgeschichte des Taschenbuchs auf aus- und inländischen Märkten............. 4 3.2 Der Durchbruch des Taschenbuchs in Deutschland......................................... 5 3.3 Qualität und Bedeutung des Taschenbuchs für die „Buchkultur“................... 6 4. Funktion 4.1 Weiterverwertung des Verlagsrechts............................................................... 7 4.2 Erschließung weiterer Käuferschichten............................................................ 7 4.3 Sortimentserhalt............................................................................................... 8 4.4 Das Taschenbuch als Reiselektüre.................................................................... 8 5. Marktbedeutung 5.1 Der Umsatz von Taschenbuch und Hardcover.................................................. 8 5.2 Der Umsatz bestimmter Sachgruppen im......

Words: 3352 - Pages: 14