Free Essay

Die Rolle Des Taschenbuchs Auf Dem Deutschen Buchmarkt

In: English and Literature

Submitted By joergsesselmann
Words 3352
Pages 14
Die Rolle des Taschenbuchs auf dem deutschen Buchmarkt
Geschichte, Funktion, Marktbedeutung
Hausarbeit im Fach „Wissenschaftliches Arbeiten“ bei Herr Prof. Ulrich Huse Hochschulde der Medien, Stuttgart

Vorgelegt von: Jörg Sesselmann js091@hdm-stuttgart.de Matr.Nr. 17330 Langestraße 43/1 73614 Schorndorf 07181/605538 19.06.2006

Inhalt

Seite

1. Einleitung............................................................................................................... 3 2. Definition................................................................................................................ 3 3. Geschichte 3.1 Vorgeschichte des Taschenbuchs auf aus- und inländischen Märkten............. 4 3.2 Der Durchbruch des Taschenbuchs in Deutschland......................................... 5 3.3 Qualität und Bedeutung des Taschenbuchs für die „Buchkultur“................... 6 4. Funktion 4.1 Weiterverwertung des Verlagsrechts............................................................... 7 4.2 Erschließung weiterer Käuferschichten............................................................ 7 4.3 Sortimentserhalt............................................................................................... 8 4.4 Das Taschenbuch als Reiselektüre.................................................................... 8 5. Marktbedeutung 5.1 Der Umsatz von Taschenbuch und Hardcover.................................................. 8 5.2 Der Umsatz bestimmter Sachgruppen im Taschenbuch.................................. 9 5.3 Die Bedeutung des Taschenbuchs im Bereich der Erstauflagen.................... 10 5.4 Anteil des Taschenbuchs an der gesamten Titelproduktion.......................... 10 5.5 Besondere Vertriebsformen des Taschenbuchs............................................. 11 6. Schlussworte......................................................................................................... 11 7. Quellenverzeichniss.............................................................................................. 11

Einleitung

Definition

Geschichte

Funktion

Marktbedeutung

Schlusswort

Quellen

1. Einleitung
Welche Rolle nimmt das Taschenbuch heute auf dem deutschen Buchmarkt ein und wie war die Situation in früherer Zeit? Diese Frage wird in dieser Hausarbeit in mehreren Schritten behandelt. Zunächst soll eine Definition das Taschenbuch vom Hardcover abgrenzen. Im dritten Kapitel möchte ich auf die Entwicklung des Taschenbuchs auf dem deutschen und internationalen Buchmarkt eingehen. Kapitel vier geht auf die Funktion des Taschenbuchs auf dem deutschen Buchmarkt ein. Abschließend zeigen aktuelle Marktforschungsanalysedaten, welchen Platz das Taschenbuch wirtschaftlich gesehen einnimmt und welche Bedeutung es auf dem Markt hat.

2. Definition
Die Gattung des Taschenbuchs besitzt gegenüber anderen Büchern einige besondere Merkmale:1 Taschenbücher haben kompakte Abmessungen; ein typisches Format ist 11 x 18 cm. Das macht Sie portabel. Der Buchblock wird beim Taschenbuch geleimt und per Klebebindung (LumbeckVerfahren2) an einen Pappeinband gebunden. Einen weiteren Schutzumschlag gibt es nicht. Diese puristische Ausstattung macht die Produktion des Taschenbuchs billig, ein enger Satzspiegel in Verbindung mit einem kleinen Schriftgrad reduziert die Seitenzahl und damit den Preis für Druck und Papier weiter. Das Taschenbuch „ist für eine große Leserschaft bestimmt“ (Wikipedia, „Taschenbuch“) und wird deshalb in hoher Auflage produziert. Typisch für das Taschenbuch sind außerdem „Seriencharakter“ (Taschenbuchlexikon: 11) und „regelmäßige Erscheinungsweise“ (ebd.).

1

Die Zusammenstellung der typischen Merkmale des Taschenbuchs stützt sich auf Wikipedia „Taschenbuch“ und Taschenbuchlexikon: 11. Wikipedia, „Taschenbuch“ erklärt den Begriff Lumbecken folgendermaßen: „Nach Emil Lumbeck benanntes Klebebindeverfahren, das die Produktion noch einmal verbilligte. Hierbei wird der Druckbogen nicht mehr einzeln geheftet und dann mit dem Einband geklebt, sondern die Bögen werden ungeheftet zusammengeführt, der Buchblock im Rücken grob angeschliffen und dann im ganzen in den Einband eingeklebt.“

2

3

Einleitung

Definition

Geschichte

Funktion

Marktbedeutung

Schlusswort

Quellen

3. Geschichte 3.1 Vorgeschichte des Taschenbuchs auf aus- und inländischen Märkten
Die Geschichte3 des heutigen Taschenbuchs reicht zurück bis ins erste Jahrhundert nach Christus, wobei sich die Ähnlichkeiten zunächst nur auf das Format beschränken. Schon damals gab es bestimmte Bücher, z.B. Stundenbücher und Breviere4, die handlich sein mussten und „in die Tasche passen“ (Taschenbuchlexikon: 9) mussten. Nach Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern wurde auch im 16. bis 18. Jahrhundert weiterhin dieses Format bevorzugt. Man unterschied damals zwischen Oktav, Klein-, und Großoktav, wobei Kleinoktav die Maße 11,5 x 18,5 cm besaß, Oktav eine Höhe bis 22,5 cm aufweisen durfte und Großoktav bis 25 cm reichte. Die Maße bewegen sich in Bereichen, die auch heutzutage für Taschenbücher üblich sind, allen voran das Kleinoktav. Auch die ersten Taschenallmanache zu Anfang des 19. Jahrhundert erschienen im Kleinoktav-Format. Diese Bücher waren alle noch mit einem festen Einband versehen und erschienen nicht in Massenauflage oder mit Seriencharakter. In hoher Auflage produzierte erstmals Mitte des 19. Jahrhunderts der Meyer Verlag mit seiner „Meyerschen Groschenbibliothek deutscher Klassiker“. Durch die Erfindung der Schnellpresse5 durch Friedrich Koenig im Jahre 1802 wurde es möglich, günstig große Auflagen zu drucken. Meyer legte so Texte neu auf und brachte sie zu niedrigen Preisen in Masse zum Verkauf. Ähnlich ging auch Anton-Philipp Reclam 1867 vor, als er „Reclams Universal Bibliothek“ schuf. Er publizierte seine Bücher dazu mit Broschur und nicht wie Meyer noch im festen Einband. Sowohl der Meyer als auch der Reclam-Verlag beschränkten sich aber hauptsächlich darauf, Werke zu veröffentlichen, deren Urheberrechte schon erloschen waren (vgl. Wikipedia, „Reclam-Verlag“). Zur heutigen Definition des Taschenbuchs fehlt hierbei allerdings die Idee der Lizenzausgabe. Reclam und Meyer mussten keine Lizenzen erwerben, ganz im Gegensatz zu Christian-Bernhard Tauchnitz. Der Leipziger Verleger und Buchhändler rief Mitte des 19. Jahrhunderts die „Collection of British and American Authors“, auch „Tauchnitz-Edition“ genannt, ins Leben, die aus

3

Meine Darstellung der Geschichte des Taschenbuchs stützt sich auf Taschenbuchlexikon: 9-20 und Taschenbuchmarkt: 68-71. „Das Stundenbuch […] ist ein dem Aufbau nach dem Brevier der Römisch-Katholischen Kirche sehr ähnliches Gebet- und Andachtsbuch“ (vgl. Wikipedia, „Stundenbuch“) „Als Schnellpresse bezeichnet man im Gegensatz zur Handpresse einen Apparat, der alle Manipulationen des typographischen oder lithographischen Druckes, mit Ausnahme des Einlegens der Druckbogen, selbsttätig ausführt und zwar in einem bis hundertfach beschleunigten Tempo.“ (vgl. Wikipedia, „Schnellpresse“)

4

5

4

Einleitung

Definition

Geschichte

Funktion

Marktbedeutung

Schlusswort

Quellen

„klassischer bis damals gängiger Unterhaltungsliteratur“ und somit aus lizensierten Originaltiteln in Originalsprache bestand, die hauptsächlich an Bahnhöfen an englischsprachige Touristen verkauft wurden, die sich im Urlaub langweilten. Sein Idee, eine Buchform zu verkaufen, „die weder den Koffer noch den Geldbeutel belastete“ (Taschenbuchlexikon: 13), ging auf und bis 1904 erschienen über 4000 Bände. Deutsche Literatur erschien währenddessen u. A. im Insel-Verlag, Fischers Romanbibliothek oder bei Ullstein. Hier wurden teils Auflagen in Millionenhöhe erreicht und durch einheitliche Gestaltung (die Taschenbücher von Ullstein waren beispielsweise gelb) Wert auf den Seriencharakter gelegt. 1935 griff Sir Allen Lane in London die Idee von Tauchnitz auf und rief die erste Taschenbuchserie mit „Anspruch auf weltweite Massenverbreitung“ (Taschenbuchlexikon: 14) ins Leben, die Penguine Books. Sie wurden mit „Literatur aller Produktionsbereiche“ (ebd.) ein großer Erfolg. Kurz später folgten Amerikanische Taschenbuchverlage Lane’s Beispiel, darunter Pocket Books (1939), Avon Books (1941), Popular Library (1942), Dell Books (1943) und Bantam (1945).

3.2 Der Durchbruch des Taschenbuchs in Deutschland
In Deutschland kam der entscheidende Schub allerdings erst nach dem Zweiten Weltkrieg: Nachdem viele Bibliotheken zerstört und während der Nazi-Zeit etliche Autoren verboten worden waren, herrschte ein Mangel an Büchern. Diesem Verlangen der Bevölkerung nach Lesestoff kam 1946 Hans-Maria Ledig-Rowohlt nach. Wegen Mangel an gutem Papier druckte er zunächst Romane auf Zeitungspapier im Rotationsverfahren, die mit 50.000er Auflagen großen Anklang fanden – die „Rowohlts Rotations Romane“, kurz „rororo“, waren geboren, und mit ihnen der Name der späteren Taschenbuchserien und bis heute gebräuchliche Name der Taschenbuchsparte von Rowohlt. Als sich die wirtschaftliche Situation langsam besserte und auch Papier wieder verfügbar wurde, stieg Rowohlt auf die Produktion von Taschenbüchern um. Zum Preis von 1,50 Mark erschien im Format von 11 x 18 cm mit Klebebindung ein Programm mit den verschiedensten Titeln – das erste deutsche Taschenbuch erschien so am 17. Juni 1950 (vgl. Taschenbuchmarkt: 68). Mittels Anzeigen in der Heftmitte konnte der Preis weiter niedrig gehalten werden (vgl. Wikipedia, „Taschenbuch“). Weitere deutsche Verlage (Scherz, Fischer, Ullstein, List, Herder, Heyne) folgten von 1953 bis 1960 dem Beispiel Rowohlts. Besonders der S. Fischer Verlag errang mit seinen Taschenbüchern eine starke Marktposition, da er besonders auf literarisch anspruchsvolle Werke Wert legte. Des

5

Einleitung

Definition

Geschichte

Funktion

Marktbedeutung

Schlusswort

Quellen

Weiteren gründeten zwölf führende Deutsche Verlage6 1961 den DTV (Deutscher Taschenbuchverlag), um darin selbst die Lizenzrechte ihrer Bücher in Form von Taschenbüchern zu verwerteten. Dadurch setzte in den 70er Jahren ein Taschenbuchboom ein. Auch andere Verlage verbreiterten und differenzierten ihr Angebot an Titeln. In den 90er Jahren ebbte der Boom dann ab. Die Auflagen wurden niedriger, hohe Lizenzgebühren, wachsende Konkurrenz und hoher Werbeaufwand machten das Taschenbuchgeschäft schwieriger. Auch in der Struktur der Taschenbücher gab es Änderungen: So gibt es zunehmen Neuerscheinungen in Taschenbuchform und die Preise werden höher. Doch dazu mehr in den folgenden Kapiteln.

3.3 Qualität und Bedeutung des Taschenbuchs für die „Buchkultur“
Während der großen Zeitspanne, die die Entwicklung des Taschenbuchs in Anspruch nahm, gab es eine ständige Diskussion um dessen Qualität und Bedeutung für die Buchkultur und Gesellschaft. Bereits im 16. Jahrhundert hießen Kulturkritiker die Massenproduktion von Büchern, die durch die Entwicklung des Buchdrucks möglich wurde, für schlecht und befürchteten den „Niedergang der Buchkultur durch Massenproduktion“ (Taschenbuchlexikon: 10). Speziell das Taschenbuch geriet so in Kritik, da dort die Massenauflage charakteristisch war. Die Entwicklung des Taschenbuchmarktes in Deutschland seit Rowohlt beweist allerdings das Gegenteil. Schon S. Fischer machte sich, wie oben erwähnt, für literarisch anspruchsvolle Texte in Taschenbuchform stark und befreite es von dem Voruteil, „kein ernstzunehmender geistiger Faktor innerhalb der Buchhandelslandschaft“ (Taschenbuchlexikon: 17) zu sein. Auch der Qualitätsanspruch des DTV trug zur „Qualifizierung des Taschenbuchmarktes“ (ebd.) bei, der auch heute zum Großteil nicht aus Rammschware besteht. Vielmehr ermöglichte das Taschenbuch durch seinen günstigen Preis eine „Demokratisierung der Literatur“ (ebd.), Bücher wurden so für alle Bevölkerungsschichten erschwinglich.

6

„unter Anderem der Artemis Verlag München, C.H. Beck/Biederstein München, Deutsche Verlags-Anstalt Stuttgart, Hanser Verlag München, Hoffmann und Campe Hamburg, Kiepenheuer & Witsch Köln, Kösel Verlag München und der Walter Verlag Freiburg im Breisgau.“ (vgl. Taschenbuchmarkt: 69)

6

Einleitung

Definition

Geschichte

Funktion

Marktbedeutung

Schlusswort

Quellen

4. Funktion 4.1 Weiterverwertung des Verlagsrechts
Seit Anbeginn des Taschenbuchzeitalters in Deutschland im Jahre 1950 gilt die deutsche Lizenzausgabe als traditionelle Form des Taschenbuchs (vgl. Taschenbuchlexikon: 134). Damals hatte Hans-Maria Ledig-Rowohlt günstige Lizenzausgaben bereits erschienener Literatur verschiedener Sparten als günstiges Taschenbuch auf den Markt gebracht (siehe „Geschichte“). Man spricht auch von der „Endverwertung eines Verlagsrechts“ (Taschenbuchlexikon: 11). Nachdem ein Titel im Hardcover erschienen ist, wird er später als Taschenbuch eigenständig oder in einer Serie neu aufgelegt. Dabei verkauft der Verlag die Nebenrechte zur Produktion eines Taschenbuchs meistens an einen anderen Verlag oder führt die Verwertung im eigenen Hause durch (vgl. Taschenbuchlexikon: 134-135). Heutzutage ist die Rolle des Taschenbuchs nicht mehr so eindeutig. Laut Buchhandel in Zahlen 1973: 19 erschienen im Jahre 1962 nur 17,4 % aller belletristischen Titel als Taschenbuch. 1971 sind es bereits 24,7 % - fast der selbe Anteil wie 2004. Im Bereich der Belletristik erschienen 2004 beispielsweise 23,4 % aller Neuerscheinungen als Taschenbuch (vgl. Buchhandel in Zahlen 2005: 69). Außerdem ist anzunehmen, dass der Anteil an Lizenzausgaben bei großen Verlagen heutzutage nur noch 30 % ausmacht (vgl. Taschenbuchlexikon: 135). Dies hängt aber auch damit zusammen, dass große Verlage ihre Lizenzen heutzutage selbst verwerten.

4.2 Erschließung weiterer Käuferschichten
Taschenbücher sind günstiger in der Herstellung als Hardcover-Bücher und sprechen deswegen auch Käufer mit geringerem Kaufpotential an. Gemäß der Markt- und Werbeträgeranalyse des Allensbacher Instituts 19877 sind Bevölkerungsgruppen mit geringerem Kaufpotential eher bereit Geld für Taschenbücher auszugeben als für Hardcovers (vgl. Taschenbuchlexikon: 111). Dies belegt auch eine Befragung des Allensbacher Instituts, die die Akzeptanz des Taschenbuchs 1963 und 1984 vergleicht. So stieg der Prozentsatz derer, die schon einmal ein Taschenbuch gekauft haben unter den leitenden Angestellten nur um 141 % (von 62 % auf 88 %), bei den Hilfsarbeitern dagegen um 305 % (von 20 % auf 61 %) (vgl. Taschenbuchlexikon: 108). Gerade diese gering verdienende Gruppe hat das Taschenbuch im Laufe der Jahre zum Lesen geführt.

7

Leider war das Original in keiner Bibliothek im Umkreis zu finden

7

Einleitung

Definition

Geschichte

Funktion

Marktbedeutung

Schlusswort

Quellen

4.3 Sortimentserhalt
Durch die Tatsache, dass insbesondere viele Erfolgstitel nicht mehr als Hardcover verfügbar, dafür aber als Taschenbuch noch lieferbar sind, „erhalten [die Taschenbücher, J.S.] zugleich die Vielfalt der Literatur“ (Taschenbuchlexikon: 35). In der Regel ist also die Backlist der Taschenbuchausgaben größer, als die der Hardcover-Ausgaben (vgl. Taschenbuchlexikon: 12).

4.4 Das Taschenbuch als Reiselektüre
Eine klassische Rolle des Taschenbuchs ist die Reiselektüre. Schon die „Tauchnitz-Edition“ (siehe „Geschichte“) zielte Mitte des 19.Jahrhunderts speziell auf reisende Touristen ab. Weiterer Beleg ist der Erfolg des Taschenbuchs im Bahnhofsbuchhandel (vgl. Taschenbuchlexikon: 37f). Die kompakten Maße, der günstige Preis, der zur Mitnahme anregt und günstigen Lesestoff bietet sind jedoch der offensichtlichste Grund für den Erfolg.

5. Marktbedeutung 5.1 Der Umsatz von Taschenbuch und Hardcover
Gemäß Buchhandel in Zahlen 20058 wurden 25,1 % des Gesamtumsatzes der Buchbranche im Sortimentbuchhandel, Warenhäusern und per E-Commerce durch Taschenbücher erwirtschaftet. Dies erscheint im Vergleich zu 71,7 %, die die Hardcover-Sparte erwirtschaftet, wenig, was sich allerdings relativiert, sobald man die Beobachtung auf die Sachgruppen beschränkt, die am Markt den größten Teil des Umsatzes ausmachen und die Großzahl an wissenschaftlichen und fachspezifischen Büchern ausblendet. In den Sachgruppen Belletristik (2004 31,1 % des Gesamtumsatzes Taschenbuch & Hardcover & Hörbuch) und Sachbuch und Ratgeber (2004: 17,3 % des Gesamtumsatzes Taschenbuch & Hardcover und Hörbuch), wird die Bedeutung des Taschenbuchs deutlich: Während im Bereich Sachbuch und Ratgeber das Hardcover mit 84,7 % dominiert, sind im Bereich der Bellestrik 52,8 % des Umsatzes dem Taschenbuch zu verdanken. Der „Kölner Betriebsvergleich 2003“ (vgl. Buchhandel in Zahlen 2005: 48) festigt dieses Bild: In

8

Die Erhebungen in dieser Publikation stammen zum Großteil von „media control GFK international“. Kapitel 5.1 und 5.2 stützten sich auf Buchhandel in Zahlen 2005: 20-23, insbesondere Tabelle 9-11.

8

Einleitung

Definition

Geschichte

Funktion

Marktbedeutung

Schlusswort

Quellen

einer Übersicht der Anteile verschiedener Sachgruppen am Gesamtumsatz erreicht das Belletristische Hardcover 10 % und das Belletristische Taschenbuch 13 %. Doch nicht nur die Umsatzzahlen weisen die Bedeutung des Taschenbuchs aus. Auch in der Beliebtheit hat das Taschenbuch die Nase vorn. Laut AWA 2004: 52 antworteten auf die Frage, welche Art von Büchern Sie am häufigsten kauften 29,1 % der Befragten „kaufe hauptsächlich Taschenbücher“ und nur 12,3 % „kaufe hauptsächlich gebundene Bücher“.

5.2 Der Umsatz bestimmter Sachgruppen im Taschenbuch
Welche Sachgruppen erwirtschaften als Taschenbuch den meisten Umsatz? Analog zur obigen Betrachtung steht an erster Stelle natürlich die Belletristik mit 65,4 % des Gesamtumsatzes. Davon sind wiederum 57,1 % Romanen, 25,8 % Krimis und 7,7 % Science-Fiction- und FantasyTiteln zuzurechnen. Direkt nach der Belletristik machen mit nur 9,6 % Sachbücher und Ratgeber den Taschenbuchumsatz aus, außerdem zu 9% Bücher aus der Sparte Geisteswissenschaft, Kunst und Musik und zu 7,4 % Kinder und Jugendbücher. Zu den Sachgruppen, die im Taschenbuchformat geringe Bedeutung haben, gehören Schulbücher mit 0,8 % des Gesamtumsatzes mit Taschenbüchern. Betrachtet man nur belletristische Bücher, so finden sich Geschenkbücher mit 0,4 %, und Märchen mit 0,3 % auf den hintersten Rängen der Umsatzstatistik des Taschenbuchs. Publikumssparten wie Belletristik sind erfolgreich als Taschenbuch, weil solche Titel die breite Masse ansprechen und als Unterhaltungslektüre von vielen Menschen gekauft werden und oft auch nur einmal gelesen werden. Das Buch muss keinen Schmuckcharakter haben aber praktisch sein. Für Schulbücher ist das Taschenbuchformat ungeeignet, da hier ein größeres Format benötigt wird und die Bücher haltbar sein müssen. Ebenso ungeeignet ist das Format für Geschenkbücher, da hier eine hochwertigere Ausstattung bevorzugt wird.

9

Einleitung

Definition

Geschichte

Funktion

Marktbedeutung

Schlusswort

Quellen

5.3 Die Bedeutung des Taschenbuchs im Bereich der Erstauflagen
Im Jahre 2004 sind 74.0749 Bücher erschienen, davon waren 5.070 Taschenbücher, also nur 6,8 %.10 Ein geringer Anteil, der sich wiederum relativiert, wenn man die relevanten Sachgruppen betrachtet. Wie schon oben belegt, sind Literatur und Belletristik die im Taschenbuch umsatzstärksten Sachgruppen. Analog verhält es sich mit den Neuerscheinungen: 3026 und damit 63,2 % davon waren der „Literatur“ zuzuordnen, mit 48,9 % und 2481 Titeln entfällt davon der Löwenanteil auf „Belletristik“. Betrachtet man hier wiederum den Anteil der Neuerscheinungen im Vergleich zum Hardcover, so kommt man auf 23,4 % oder 2.481 von 19.580 Titeln. Erschienen im Belletristischen Taschenbuch früher hauptsächlich Lizenzausgaben, so gewinnt das Format seit den siebziger Jahren auch für Erstveröffentlichungen an Bedeutung. Laut Buchhandel in Zahlen 1973: 19 erschienen im Jahre 1962 nur 17,4 % aller belletristischen Titel als Taschenbuch. 1971 sind es bereits 24,7 %. Bis ins Jahr 2004 beträgt der Anteil 23,4 %, also fast unverändert. Sogut wie keine Bedeutung hat das Taschenbuchformat bei Neuerscheinungen im wissenschaftlichen Bereich, da es sich hierbei vornehmlich um viele verschiedene fachspezifische Arbeiten mit geringer Auflage handelt.

5.4 Anteil des Taschenbuchs an der gesamten Titelproduktion
Der Anteil der Taschenbücher hat mit der Zeit noch viel gravierender zugenommen als der bloße Anteil an Neuerscheinungen. 1961 Betrug der Anteil 4,6 %, Anfang der 70er Jahre (TaschenbuchBoom) stieg er bereits auf 8,4 bis 13 % und von 1987 bis 1995 bewegte er sich konstant 16,5-17,4 % (vgl. Taschenbuchmarkt: 69, 190).

9

Da Titel, die zwei Sachgruppen zuordenbar sind doppelt gezählt werden, ist die reale Anzahl an erschienenen Titeln geringer. Da die Zahlen hier allerdings nur zum Vergleich dienen, spielt dies hier keine Rolle. Die Daten des Kapitels 5.3 stützen sich, sofern nicht anders Angegeben, auf Buchhandel in Zahlen 2005: 65-69

10

10

Einleitung

Definition

Geschichte

Funktion

Marktbedeutung

Schlusswort

Quellen

5.5 Besondere Vertriebsformen des Taschenbuchs
Während das Hardcover traditionell in der Buchhandlung zuhause ist, wurden mit dem Taschenbuch auch andere Absatzwege erschlossen, die für das Hardcover untypisch sind. So wurde schon die Tauchnitz-Edition Mitte des 19. Jhdts hauptsächlich an Bahnhöfen verkauft, um sich direkt an englische und amerikanische Touristen zu wenden, die in Deutschland auf Reisen waren (siehe „Geschichte“). In den 60er Jahren des 20. Jhdts wurden 15-17 % der Taschenbücher über den Bahnhofsbuchhandel abgesetzt (vgl. Taschenbuchlexikon: 38). Das Konzept geht auf, da das Taschenbuch mit seiner Serienzuordnung, Preisauszeichnung und dem kompakten Format der dortigen Käuferstruktur angepasst hat (ebd.): Auf dem Bahnhof hat niemand viel Zeit, das passende Buch soll schnell gefunden werden und kompakt in der Tasche verschwinden. Ein weiterer Vertriebszweig des Taschenbuchs ist der Warenhausbuchhandel11, sprich Buchabteilungen in Kaufhäusern und Supermärkten. Seinen „Anteil am Gesamtbuchumsatz dieser Branche“ (Taschenbuchlexikon: 219) hat er kontinuierlich steigern können. Auch hier passt das Taschenbuch zur Verkaufspraxis: Preisaufdruck, übersichtliche Ordnung und ein „vielfältige[s] Spektrum populärer Literatur“ (ebd.). Der Warenhausbuchhandel ist heute ein großer Umsatzfaktor. Viele Verlage unterhalten einen eigenen Außendienst für diese Sparte, deren Anteil an ihrem Gesamtumsatz 5-30 % betragen kann. Es gibt sogar Verlage, die nur für den Warenhausbuchhandel verlegen.

6. Schlussworte
Sein günstiger Preis macht es für beinahe jeden erschwinglich, durch das kompakte Format eignet es sich ideal als Reiselektüre. Das Lizenzgeschäft ist ein wichtiger Pfeiler der Verlage, doch selbst für Neuerscheinungen ist das Taschenbuchformat seit Jahren attraktiv. Aufgrund dieser Tugenden hat das Taschenbuch (nicht nur) in Deutschland im Laufe der Zeit bedeutende Marktanteile erobert und ist so zu einem festen Bestandteil der deutschen Buchkultur geworden. Nicht zuletzt ist es auch sein Verdienst, dass die „Demokratisierung der Literatur“ (Taschenbuchlexikon: 17) statt gefunden hat und sich heutzutage nahezu Jeder Bücher leisten kann. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Position des Taschenbuchs und des Buches allgemein in den nächsten Jahren verändern wird. Doch glaubt man aktuellen Marktforschungsanalysen, so sinkt das Interesse am Lesen nicht und dem Taschenbuch stehen weiterhin gute Zeiten bevor.12

11 12

Die Informationen über den Warenhausbuchhandel stützen sich auf das Taschenbuchlexikon: 219-220 Laut Buchhandel in Zahlen 2003: 8 ist Bücherlesen auf Platz 8 von über 30 der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen.

11

Einleitung

Definition

Geschichte

Funktion

Marktbedeutung

Schlusswort

Quellen

7. Quellenverzeichnis
AWA 2004: Institut für Demoskopie Allensbach - Gesellschaft zum Studium der öffentlichen Meinung mbH (Hrsg.) (2004): Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse 2004 - Codebuch. Allensbach am Bodensee: Institut für Demoskopie Allensbach. Buchhandel in Zahlen 1973: Börsenverein des Deutschen Buchhandels (Hrsg.) (1973): Buch und Buchhandel in Zahlen 1973. Zusammenstellung: Dr. Horst Machill. Frankfurt am Main: Buchhändler-Vereinigung GmbH. Buchhandel in Zahlen 2003: Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. Abteilung für Kommunikation, PR und Marketing (Hrsg.) (2003): Buch und Buchhandel in Zahlen 2003. Text: Boris Langendorf. Frankfurt am Main: MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH. Buchhandel in Zahlen 2005: Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. Abteilung für Kommunikation, PR und Marketing (Hrsg.) (2005): Buch und Buchhandel in Zahlen 2005. Text: Boris Langendorf. Frankfurt am Main: MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH. Taschenbuchlexikon: Arbeitsgruppe Taschenbuchverlage (Hrsg.) (1998): Das Taschenbuchlexikon. Über 150 Stichwörter rund ums Taschenbuch. Redaktion: Ulrich Faure. Beinhaltet „Die Taschenbuch-Story“ von Heinz Friedrich. Franfurt am Main: Verlag der Buchhändler Vereinigung GmbH. Taschenbuchmarkt: Ziermann, Klaus (2000): Der deutsche Buch- und Taschenbuchmarkt 1945-1995. Berlin: Wissenschaftsverlag Volker Spiess. Wikipedia, „Reclam-Verlag“: Wikipedia: “Reclam-Verlag”. URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Reclam-Verlag [Stand: 12.06.2006] Wikipedia, „Schnellpresse“: Wikipedia: „Schnellpresse”. URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Schnellpresse [Stand: 12.06.2006] Wikipedia, „Stundenbuch“: Wikipedia: “Stundenbuch”. URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Stundenbuch [Stand: 12.06.2006] Wikipedia, „Taschenbuch“: Wikipedia: „Taschenbuch“. URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Taschenbuch [Stand: 12.06.2006]

12

Similar Documents

Free Essay

Lean Management Und Sein Einfluss Auf Die Betriebliche Prozessorganisation

...betrachtet und steigert durch seine Mitarbeit den Unternehmenserfolg. Die Übergabe von Verantwortung kann dabei Motivation und Last zugleich sein. Der eine wird durch die ihm zugestandene Selbstständigkeit beflügelt, ein anderer überfordert. Hier ein angemessenes Maß zu finden stellt eine der wesentlichen Aufgaben des Top-Managements dar, die es mithilfe eines umfassenden Kommunikationsapparates und kontinuierlichen Informationsflusses zu meistern gilt. Die Konsequenz bei der Befolgung der Prinzipien des Lean Management stellt die Grundvoraussetzung für den Erfolg des Ansatzes dar. Doch gerade diese Konsequenz kann ihm auch zum Verhängnis werden. Wichtig ist, die individuellen Anforderungen der einzelnen Unternehmung besonders zu berücksichtigen. Seit dem Bekanntwerden des Toyota Produktionskonzeptes hat sich der ursprünglich einzig auf die Produktion beschränkte Blick erheblich erweitert. Längst werden auch Dienstleistungs- oder Bera-tungsunternehmen mithilfe dieses Systems geführt. Die Wertschöpfung in allen Unter-nehmensbereichen entlang der Supply Chain kann in nahezu jeder Branchen und auf der ganzen Welt mithilfe von Lean Management optimiert werden. Die Übertragbarkeit des Management Ansatzes auf verschiedene Prozessstrukturen und das einfache Grundkon-zept stellen deshalb einen wesentlichen Vorteil dar. Die Einführung von Lean Management bedarf allerdings viel Geduld und auch Kapital. Gerade die Vermittlung der Grundstrategie bis zur tatsächlichen Umset-zung ......

Words: 345 - Pages: 2

Free Essay

Auswirkungen Des Europäischen Stabilitätsmechanismus (Esm) Auf Den Deutschen Steuerzahler

...Euro-Krise : „Auswirkungen des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) auf den deutschen Steuerzahler“ * Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 4 3 Der Europäische Stabilitätsmechanismus 7 4 Fazit 11 A Anhang 12 Abkürzungsverzeichnis 12 Literaturverzeichnis 13 1 Einleitung Nach einer langen Zeit ständiger Schreckensmeldungen über die Europäische Staatsschuldenkrise ist es momentan ruhiger geworden. Doch nur weil die Medien vorübergehend das Interesse an neuen Meldungen über Rettungspaketen, Sparmaßnahmen und Reformbeschlüssen verloren haben, bedeutet es nicht das Europa die aktuelle Krise bereits überwunden hätte. Durch die jüngsten Beschlüsse hat die Politik zwar Zeit gewonnen, aber eine wirkliche Lösung der Probleme hat noch nicht stattgefunden. Die Ursachen dieser Krise sind zwar vielfältig aber den Finanzexperten zum größten Teil bekannt. Darum wurde als Instrument zur Stärkung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) am 25.05.2011 der permanente Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) verabschiedet, der ab Mitte 2013 in Kraft treten und den Übergangsrettungsschirm EFSF ablösen soll. Doch welche Auswirkungen hat der ESM für die deutsche Volkswirtschaft und speziell den deutschen Steuerzahler? Als ehemaliger Exportweltmeister und eines der wohlhabendsten Länder der Euro-Mitgliedsstaaten nimmt Deutschland innerhalb der EU eine Sonderstellung ein. Zwar beginnt die Euro-Krise auch die deutsche real......

Words: 2512 - Pages: 11

Free Essay

Heimat Oder Wildnis? Die Schweizer Berglandwirtschaft Zwischen Überlebenskampf Und Selbstaufgabe

...Heimat oder Wildnis? Die Schweizer Berglandwirtschaft zwischen Überlebenskampf und Selbstaufgabe. Ein verlassenes Bauernhaus im Berner Oberland. Sieht so die Zukunft der Berglandwirtschaft aus? Bergbauern sind aus unserem Bild der Alpen kaum wegzudenken. Kühe auf der Alp, blühende Blumenwiesen im Tal, bärtige Bauern vor ihren sonnenverbrannten Holzhäusern - Impressionen wie diese fehlen kaum in einer Fernsehreportage über das einzige Hochgebirge Mitteleuropas. Doch die wirtschaftliche Realität der Berglandwirtschaft hat sich längst entfernt von den idyllischen Bildern, welche in Touristenprospekten und stimmungsvollen Fernsehreportagen immer wieder aufs neue beschworen wird. Internationale Konkurrenz, knapper werdende Staatsfinanzen und die Abwanderung der Bevölkerung in grosse Stadtregionan am Alpenrand bereiten vielen ländlichen Tälern Probleme, und immer mehr Betriebe werden aufgegeben. Die Berglandwirtschaft ist auf dem Rückzug. Während die letzten Bauern einen harten wirtschaftlichen Überlebenskampf führen, erobert die wilde, nicht vom Menschen kontrollierte Natur altes Kulturland zurück. Mit dem Strukturwandel in der Berglandwirtschaft sind ökologische und soziale Konsequenzen verbunden. Über Jahrhunderte hatten die traditionellen Formen bäuerlichen Arbeitens Landschaft und Gesellschaft im Alpenraum geprägt. Entsprechend tief sind die Spuren, welche die Veränderungen in der Berglandwirtschaft hinterlassen. Sie sollen in der folgenden Arbeit kurz beleuchtet......

Words: 4481 - Pages: 18

Free Essay

Deutschland Durch Die Krise

...Deutschland durch die Krise ? I) Die wirtschaftlichen Folgen der Krise für Deutschland 2008 und 2009 wurde Deutschland als Exportland besonders hart von der Wirtschaftskrise getroffen. Zum Beispiel wurde die Automobilindustrie, in welcher Deutschland eine Vorreiterrolle auf europäischer Ebene spielt, stark beeinträchtigt. Diese Lage führte zu verschiedenen staatlichen Maßnahmen zur Wiederankurbelung der Wirtschaft, die eine bedeutende Staatsverschuldung verursachte (derzeit etwa 81% des Bruttosozialprodukts), die weit über das Maastricht-Limit von 60% hinausreicht. Allerdings wuchs die Wirtschaft dann wieder unerwartet schnell und stark. Vor allem die Erfolge im Export haben dieses Wirtschaftswachstum begünstigt. Hinzu kommt, dass einige Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft wie zum Beispiel die Förderung der Kurzarbeit sich als effizient erwiesen und dazu beigetragen haben, dass die Zahl der Arbeitslosen weniger stark anstieg als befürchtet. Jedoch muss berücksichtigt werden, dass die Zahl der sogenannten Minijobber auf bedeutende Weise anstieg. Heutzutage versucht Deutschland, seinen Ruf als attraktiver Wirtschaftsstandort zu behalten und wirbt mit seinen Infrastrukturen, den guten Verkehrsverbindungen und der hohen Lebensqualität. Außerdem muss hervorgehoben werden, dass die deutschen Unternehmen sich trotz der weltweiten Wirtschaftskrise nicht erschüttern lassen: Die meisten Branchen sehen 2012 als ein erfolgreiches Jahr, obwohl 2012 die deutsche......

Words: 1839 - Pages: 8

Free Essay

Steht Die Solarindustrie Vor Eine Zäsur

...SEMINARARBEIT Thema: Steht die Solarindustrie vor einer Zäsur? Fragestellung: Welche wirtschaftlichen Auswirkungen haben die geplanten Subventionskürzungen gemäß dem EEG sowie die einmalige Kürzung der Einspeisevergütung im Jahr 2010 auf die deutsche Photovoltaikindustrie? Lehrfach: Erstkorrektor: Thema erhalten: Seminararbeit abgegeben: Seminar zur allgemeinen BWL Prof. Dr. Jens Pätzmann 19. März 2010 23. April 2010 Verfasser: Benjamin Seckinger Augsburger Straße 160 89231 Neu-Ulm Student WIE4 Matrikelnummer: 151785 I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ............................................................................................................. IV Tabellenverzeichnis ................................................................................................................... V Abkürzungsverzeichnis ............................................................................................................ VI Einleitung ................................................................................................................................... 1 Problemstellung und Zielsetzung ........................................................................................... 2 Gang der Arbeit ...................................................................................................................... 2 1. Ausgangssituation Energiemarkt ................................................................................

Words: 5599 - Pages: 23

Free Essay

Marketing

...Umsatz (Stand 30.06.2012). Unter dem Dach der DBH, die Weltbild gemeinsam mit der Familie Hugendubel betreibt, sind die Buchhandlungen der Marken Hugendubel, Weltbild und Jokers gebündelt. Daneben verlegt Weltbild Bücher. Zum Konzern gehören die starken Vertriebsmarken Weltbild, Jokers, KIDOH und buecher.de. Weltbild/DBH zählt zu den größten Anbietern im Buchmarkt und gehört zu den großen Marken im Einzelhandel. Im Versandhandel zählt es zu den Top 3 aller deutschen Versandunternehmen. Im Online-Buchhandel ist der Internetshop Weltbild.de die Nummer 2. Bücher, Medien und mehr Bücher und E-Books, Musik und DVDs, Software und Games, Praktisches für den Haushalt, Spielwaren und Geschenkartikel: Mit günstigen Preisen und der kompetenten Auswahl im Katalog, einem dicht geknüpften Netz an Filialen und der großen Vielfalt von 20 Millionen Produkten im Internet ist Weltbild/DBH führend im Buch- und Medienhandel im deutschsprachigen Raum. Grundpfeiler der Unternehmenskultur Verantwortung gegenüber Kunden, Gesellschaftern, Mitarbeitern und der Öffentlichkeit prägt das unternehmerische Denken und Handeln. Christliche Weltanschauung mit den Erfordernissen des Marktes überzeugend in Einklang zu bringen, heißt die tägliche Herausforderung. Die Orientierung an Werten ist Maßstab. Bücher und andere Medien können einen Beitrag leisten, die Welt begreifbar zu machen. Sie können Antworten auf die Fragen nach dem Woher und Wohin geben, vermitteln Wissen, regen die Phantasie an und geben......

Words: 4837 - Pages: 20

Free Essay

Die Theatralität Der Hooligan-Gewalt Am Beispiel Von the Football Factory

...Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf | Die Theatralität der Hooligan-Gewalt | Ein Erklärungsansatz zur Gewalt mit "The Football Factory" | | Von Helene Breer | 31.03.2012 | | Philosophische Fakultät Institut für Medien und Kultur BA Medien- und Kulturwissenschaften 1. Fachsemester, WS 2011/2012 Abschlussarbeit zum Modul "Einführung Kommunikation" Dozent: Dr. Reinold Görling Helene Breer Ellerstraße 102 40227 Düsseldorf Matrikelnummer: 2009999 Tel.: 01782365436 E-Mail: helene.breer@gmx.de Inhalt 1. Einleitung: 3 2. Die Hooligan-Gruppe: 5 3. Die Theatralität: 7 3.1. Der triade Aspekt 7 3.2. Entstehung der Sozialität 9 3.3. Die triaden Rollen im Film 10 4. Gruppengefühl: 10 4.1. die Abhängigkeit zur Gruppe 10 4.2. Die Gruppe als Lebensraum und die Doppelstellung 11 4.3. Die eigene Identität 12 4.4. Die Hierarchie in der Gruppe 13 5. Männlichkeit beweisen: 14 5.1. Die unbewusste männliche Ordnung 15 5.2. Die Bürde der männlichen Ordnung 15 5.2.1. Das Errichten der Männlichkeit im Sozialisationsprozess 16 5.3. Gewalt und Attraktivität 17 6. Fazit: 18 7. Literaturverzeichnis 20 1. Einleitung: Gewalt bei Sportereignissen ist heute nichts unbekanntes mehr. Vor allem in England treten radikale Formen dieser Gewalt auf. Losgelöst vom eigentlichen Fußballspiel suchen sogenannte Hooligans die Konfrontation mit anderen Männern, die sich nicht nur auf das Spiel am Wochenende freuen, sondern denen es vornehmlich......

Words: 5482 - Pages: 22

Free Essay

Die Bedeutung Von Sponsoring Im Wandel Der Zeit

...Die Bedeutung von Sponsoring im Wandel der Zeit II Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis .................................................................................................... III   1   Einleitung ..................................................................................................................... 1   2   Theoretischer Hintergrund ........................................................................................... 2   2.1   Definition des Begriffs Sponsoring ....................................................................... 2   2.2   Erscheinungsformen .............................................................................................. 4   2.3   Sport-Sponsoring................................................................................................... 5   3   Entwicklung des Sponsoring ........................................................................................ 7   4   Bedeutungswandel von Sponsoring ............................................................................. 9   4.1   Bedeutungswandel aus der Sicht der Zielgruppe .................................................. 9   4.2   Bedeutungswandel aus der Sicht der Gesponserten ............................................ 10   4.3   Bedeutungswandel aus der Sicht der Unternehmen ............................................ 13   4.4   Wechselwirkung von Sport und......

Words: 4465 - Pages: 18

Free Essay

Der Verstoß Gegen Die Guten Sitten

...Der Verstoß gegen die "guten Sitten" Einleitung Der Rechtsbegriff der „guten Sitten“ findet sich in den sogenannten Generalklauseln §§ 138, 826 BGB. Die folgenden Darstellung geht zunächst auf die generelle Funktion der „Generalklausel“ im Rechtssystem ein und beschreibt die historische Entwicklung des Begriffs der „guten Sitten“. Anschließend wird die heutige Anwendung dieses Begriffs in den §§ 138, 826 BGB anhand der wesentlichen Fallgruppen beschrieben. II. Generalklauseln 1. Begriff Generalklauseln werden genutzt, „um durch allgemein gehaltene Formulierungen möglichst viele Tatbestände zu erfassen“. Ihre Funktion ist „den Gesetzeswortlaut von der Belastung mit detaillierten Merkmalen“ freizuhalten, „zugleich aber die Gefahr ungewollter Einengung des Anwendungsbereichs“ zu vermeiden.[1] 2. Anwendung In einer Gesellschaft, die sich täglich entwickelt und verändert, ist es unmöglich, für jeden Sachverhalt eine passende Norm zu erschaffen, eine sogenannte kasuistische Gesetzgebungstechnik [2] ist nicht praktikabel. Vielmehr bedarf es einer Reihe an Normen, die durch ihre weite Auslegungsmöglichkeit bestimmte Sachverhalte erfassen können und somit eine ständige Gesetzesänderung unnötig machen. Zu diesen Normen gehören auch die §§ 138, 826 BGB. Der für diese Bestimmungen zentrale Begriff der „guten Sitten“ verlangt eine Einhaltung der gültigen gesellschaftlichen Sozialmoral. Diese orientiert sich an dem „Anstandsgefühl aller......

Words: 5437 - Pages: 22

Free Essay

Interkulturelle Kontakte Der Touristen Aus Japan Auf Dem Internatonalen Reisemarkt

...HOCHSCHULE HEILBRONN TOURISMUMANAGEMENT (B.A.) PROSEMINAR INTERKULTURELLE KONTAKTE DER TOURISTEN AUS JAPAN AUF DEM INTERNATIONALEN REISEMARKT VORGELEGT BEI: PROF. DR. ANNA HAYDUK VON RENATA HAKIM 183765 IM WINTERSEMESTER 2013/14 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNISii ABKÜRZUNGSVERZEICHNISiii ABBILDUNGSVERZEICHNISiv TABELLENVERZEICHNISv I. EINLEITUNG 1.1 Einführung1 1.2 Ziel der Arbeit1 II. DEFINITIONEN 2.1 Interkulturelle Kontakte1 2.2 Touristen2 2.3 Reisemarkt3 III. Japanische Touristen auf dem internationalen Reisemarkt 3.1 Beliebteste Länder Ziel3 3.2 Eigenheiten den japanischen Touristen in einigen Staaten9 IV. Besonderheiten der japanischer Kultur10 V. Fazit12 QUELLENVERZEICHNIS13 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS Abb. Abbildung bzw. beziehungsweise JTB Japan Travel Bureau o.Ä. oder Ähnliches S. Seite UNWTO World Tourism Organisation usw. und so weiter Zit. Zitiert ABBILDUNGSSVERZEICHNIS Abb. 3.1: Die Anzahl der Outbound Touristen pro Monat in den letzten drei Jahre7 Abb. 3.2: Die Anzahl der Outbound Touristen nach Asien in den letzten drei Jahre7 Abb. 3.3: Die Anzahl der Outbound Touristen nach Amerika, Mikronesien und Ozeanien in den letzten drei Jahre 8 Abb. 3.4: Die Anzahl der Outbound Touristen nach Europa in den letzten drei Jahre8 TABELLENSVERZEICHNIS Tabelle 3.1: Japans Outbound Touristen5 Tabelle 3.2 Destination Liste 6 I. II.......

Words: 3515 - Pages: 15

Free Essay

Wirtschaftliche Auswirkungen Von Zeitarbeit Auf Das Entleihende Unternehmen (German)

...Auswirkungen von Zeitarbeit auf das entleihende Unternehmen [pic] Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Zum Begriff der Zeitarbeit 4 2.1 Definition (gewerbsmäßige Arbeitnehmerüberlassung) 4 2.2 Gesetzliche Regelung der Zeitarbeit 4 2.3 Allgemeines zum Begriff der Zeitarbeit 4 2.4 Vertragsmodell 5 3 Entwicklung in den letzten zehn Jahren 6 3.1 Zeitarbeit in Deutschland 6 3.2 Zeitarbeit in Europa 8 4 Vor- und Nachteile aus Sicht des nutzenden Unternehmens 9 4.1 Vorteile 9 4.2 Nachteile 10 5 Ausblick und Fazit 11 5.1 Ausblick über die zukünftige Entwicklung der Branche 11 5.2 Fazit 12 6. Anlagenverzeichnis 13 Anhang 1: Mindmap 13 Anhang 2: Exzerpte 14 7 Literaturverzeichnis 16 Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Dreiecksbeziehung Zeitarbeitsvertrag 5 Abb. 2 Entwicklung von Zeitarbeitern und Arbeitslosen 7 Abb. 3 Anteil der Zeitarbeiter an allen Erwerbstätigen 2006 8 Einleitung Zeitarbeit, Leiharbeit, Personalleasing, Personaldienstleistung – Der Begriff der Ver- und Entleihe von Arbeitskräften hat im Volksmund viele verschiedene Namen und wird hinsichtlich ethischer Aspekte immer wieder diskutiert. Wirtschaftliche Aspekte werden, seien es Vor- oder Nachteile, im Bezug auf das entleihende, d.h. das Zeitarbeitskraft nutzende Unternehmen, aufgrund der wichtigen, aber immer wieder angestoßenen Diskussion über die Situation der Zeitarbeitnehmer, weitgehend vernachlässigt. Aus diesem Grund untersucht die vorliegende Arbeit die Auswirkungen von......

Words: 2739 - Pages: 11

Free Essay

Darstellung Der Auswirkungen Des Entwurfs Einer Energieeffizienz-Richtlinie Der Eu Auf Die Linz Strom Netz Gmbh Als Verteilernetzbetreiberin

...„Darstellung der Auswirkungen des Entwurfs einer Energieeffizienz-Richtlinie der EU auf die LINZ STROM Netz GmbH als Verteilernetzbetreiberin“ eingereicht als Hausarbeit bei o. Univ. Prof. Dr. iur. Franz Zehetner im Rahmen der Lehrveranstaltung Internationales Recht des Global Executive MBA Programms 2010 Johannes Zimmerberger Zedernweg 2 4623 Gunskirchen +43 732 3400 3347 j.zimmerberger@linzag.at Hausarbeit Internationales Recht Johannes Zimmerberger 1. Ausgangslage: Die LINZ STROM Netz GmbH ist konzessionierte Betreiberin eines Verteilernetzes in Linz und 88 Gemeinden in der Umgebung von Linz und wurde im Jahr 2006 aufgrund der Verpflichtung zur gesellschaftsrechtlichen Entflechtung vertikal integrierter Elektrizitätsunternehmen von der LINZ STROM GmbH abgespaltet (EU-Richtlinie 2003/54/EG). Vor dem Hintergrund des drohenden Klimawandels hat sich die EU zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die Energieeffizienz um 20% zu erhöhen, den Anteil erneuerbarer Energien um 20% zu erhöhen und den CO2-Ausstoß um 20% zu reduzieren. Zur Erreichung dieser Ziele hat die EU-Kommission beschlossen, einen neuen Maßnahmenplan für die Steigerung der Energieeffizienz in den Mitgliedsstaaten zu verabschieden. Dieser Maßnahmenplan findet Niederschlag im vorliegenden Entwurf für eine neue Energieeffizienzrichtlinie (Proposal for a Directive of the European Parliament and of the Council on energy efficiency and amending and subsequently repealing Directives 2004/8/EC and 2006/32/EC).......

Words: 2126 - Pages: 9

Free Essay

Die Sache Mit Dem Schwein

...Die Sache mit dem Schwein „Die Deutschen haben mein Schwein gestohlen“, sagte der alte Nachbar. „Sie sind aus den Bergen gekommen. Mitten in der Nacht haben sie an die Tür geklopft, und ich habe aufgemacht. Sie haben gesagt, dass sie nur etwas trinken wollen, und ich habe sie hereingelassen. Sie haben meinen Wein getrunken, und dann haben sie das Schwein gesehen und haben es einfach mitgenommen.“ „Aber Gino“, sagte Leonardo und klopfte ihm auf die Schulter, „das ist vor vielen Jahren gewesen. Das war doch im Krieg.“ „Ich weiß, ich weiß“, nickte der Alte, „aber ich kann die Geschichte nicht vergessen.“ Cristina stellte den Topf auf den Tisch. Wieder dieser wunderbare Duft nach Knoblauch und Kräutern. Sie lächelte. Sie wusste, wie sehr ich ihre Pasta liebte. Wir begannen zu essen, und Leonardo nahm sein Glas. „Prost“, sagte er, „ein Prost auf die Köchin und...“ er sah zu Gino und dann zu mir, „...ein Prost auf unsere Freundschaft.“ Gino zögerte, aber schließlich nahm auch er sein Glas. „Cin Cin“, sagte er leise, ohne uns anzusehen. Dann stellte er das Glas wieder auf den Tisch, ohne zu trinken. Leonardo bemerkte es und zwinkerte mir zu. Dann sprach er von dem Ausflug, den wir nachmittags vorhatten. Ein Spaziergang auf dem Monte Cucco, und dann ein Besuch bei Cristinas Eltern, Luisa und Domenico, die nicht weit von dort wohnten. Ich hatte auf ihrem Bauernhof einmal ein paar Tage verbracht und freute mich darauf, sie wiederzusehen. Cristina und Leonardo waren wie......

Words: 1187 - Pages: 5

Free Essay

Methoden Empirischer Sozialforschung - Die Beobachtung

...Auge behalten“, „beobachten“. Die deutsche Sprache beinhaltet eine Vielfalt von Synonymen um den Akt der visuellen Wahrnehmung zu beschreiben. Sie bezeichnen gleichzeitig unterschiedliche Arten, die sich hinsichtlich ihrer Zielgerichtetheit und ihrer Aufdringlichkeit unterscheiden (Bortz/Döring 2011, 263). Die visuelle Wahrnehmung kann somit je nach Ausprägung ihrer Charakteristika ein alltägliches Ereignis, welches der Orientierung in der Umwelt dient, oder eine empirische Datenerhebungstechnik in der Sozialforschung sein (ibid.). Der Fokus dieser Seminararbeit, liegt auf der Beobachtung als wissenschaftliche Methode. Diese gilt neben der Befragung und der Inhaltsanalyse als eine der drei Grunderhebungsmethoden in den Sozialwissenschaften (Häder 2006, 297). 1.2 Vorgehensweise In Kapitel 2 erhält der Leser eine kurze Definition des Begriffes Beobachtung. Dabei wird die wissenschaftliche Beobachtung von der alltäglichen Beobachtung abgegrenzt. Der zweite Teil des Kapitels gibt einen kurzen Einblick in die Entstehungsgeschichte der wissenschaftlichen Beobachtung. Im darauf folgenden Kapitel werden die wesentlichen Bestandteile einer Beobachtung herausgearbeitet und umschrieben. Kapitel 4 stellt die verschiedenen Formen der Beobachtung gegenüber und beschreibt diese ausführlich. Darauf aufbauend werden in Kapitel 5 Beispiele für verschiedene Beobachtungstypen genannt. Kapitel 6 leitet den letzten Teil der Arbeit ein. Hier wird die Entwicklung......

Words: 8164 - Pages: 33

Free Essay

Das Leben Und Die Persönlichkeit Des Hl. Benedikt

...Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte Einführungsseminar: Dozentin: SS 12 Das Leben und die Persönlichkeit des Hl. Benedikt Aleksandra Zavyalova LA Gy/Ge Englisch: 1 Semester Geschichte: 1 Semester Inhaltsverzeichnis I. Einleitung ………………………………………………………….…………………….3 II. Die Quellenanlage ..……………………………………………….…………………… 4 1. Gregor der Große …………………………………………………………………….4 2. Die Dialoge …………………………………………………………………………..6 III. Hl. Benedikt: Lebensstationen …………………………………………........................7 1. Die Vorbereitung zum Aufstieg ……………………………………….......................8 2. „Unter der Erde“ ……………………………………………………………………10 3. „Auf der Erde“ ………………………………………………………………………12 4. „Über der Erde“ …………………………………………………………………….14 IV. Persönlichkeitsskizze Benedikts ……………………………………………………...16 1. Benedikt und seine Wunder …………………………………………........................16 2. Der angefochtene Mönch ……………………………………………........................18 3. Geistliche Begleitung ……………………………………………………………….19 V. Schluss …………………………………………………………………........................21 VI. Literaturverzeichnis …………………………………………………………………...23 I. Einleitung Benedikt gehört zu jenen Persönlichkeiten, deren Wirkung ihre Lebenszeit übersteigt. Rund 1500 Jahre nach seinem Leben und Wirken, wird der Hl. Benedikt oft als „Patron Europas“, als „Vater des Abendlandes“, ja sogar als „zivilisationsbringend“ und „Patriarch des abendländischen Mönchtums“ bezeichnet. Dennoch wenn wir versuchen, uns das Persönlichkeitsbild......

Words: 8261 - Pages: 34