Free Essay

Fairy Tale German

In: Other Topics

Submitted By Nessy567
Words 5398
Pages 22
German Oral Preparations

Mein Name ist Vanessa, ich bin fünfzehn Jahre alter

Thema : Familie und Freunde

1. Wie würden Sie Ihre Familie beschreiben? Können Sie Ihre Familie beschreiben? Mein Familie und ich essen immer abendessen zusammen. Wir liebe Witz zumassan 2. Aus wie vielen Mitgliedern besteht Ihre Familie? Wie viele Mitglieder/Personen gibt es in Ihrer Familie? Wer sind die Mitglieder Ihrer Familie? Ist Ihre Familie groß? Kommen Sie aus einer großen Familie? Meine Familie ist a normalle groß famile aber wir keine gewöhnliche familie sind. Ich habe zwei Eltern, meine Mutter heißt Shemara. Ich aussehen sie mehr als ich aussehen wie mein Vater. Meine mutter und ich schaue Filme mit ihr und Spaziergang am Strand ihr. Am Strand suchen wir nach Shell und verschiedene Meeresorganismus. Ich mag die Suche und sie mag das Gehen. Mein Vater heißt Stephen. er ist der gute Polizist oder so will er , wie ihm, als zu sehen. Er mag Radfahren und Laufen und ich auch, aber wir nur Radfahren zusammen, weil wir von uns selbst ausgeführt dergleichen. Ich habe eine schwester heißt Nicola auch, sie ist vierzehn Jahre alt. Nein, Nein, Nein! Fünfzehn Jahre alt. Ihr Geburtstag ist am 26 Juni. Ich habe vergessen. Ich hasse, dass sie älter wird, möchte ich sie immer meine kleine Schwester ist . Aber sie ist jetzt größer als ich. Dass ist traurig, wenn deine kleine Schwester ist größer als ich, Also, es gibt vier personen in meine Familie und wir , arbeiten wir am besten als vier . Ich könnte nicht ohne meine Schwester zu leben, weil auch sie ist meine Schwester. Ohne meinen Vater , ich würde zu viele Kämpfe mit meiner Mutter und ohne meinen Vater zu haben, würde ich entweder ins Krankenhaus oder Daube zu Tode.

4. Wo wohnt Ihre Familie? Wohnen Sie schon lange dort? Sind sie in Australien geboren? Woher kommen Sie? Seit wann leben Sie in Australien? Woher kommt Ihre Familie ursprünglich? Hat Ihre Familie nähere Kontakte zu Menschen fremder Länder und ihrer Kultur? Sprechen einzelne Familienmitglieder andere Sprachen? Welche Sprachen werden in Ihrer Familie gesprochen? Wir wohnen in Mt Eliza, auf der Mornington Peninsula, neben Melbourne, in Australien, im Sourthern Hemisphäre, auf Erde in das Sonnensystem, Orion arm der Milky Way Virgo Supercluster. Meine cooordinates auf Erden Breiten-38,20 und Längengrad 145,115. Ich war in England geboren, meine Schwester auch. wir waren 5 Jahr in England gelebt und meine Eltern lebte dort für 15 Jahre. In 2004 sind wir nach Australien gerührt, nach wo wir jetzt leben. Wir wohnen in Mt Eliza für elf Jahre. Wir kam zurück weil, eure Familie alle in Australien war Meine Mutter war in Sri Lanka geboren Meine Mutter kam nach Australien in 1973, sie war sieben Jahre alt. Einer der anderen Seite meines Vaters geboren und Rasse Australien.

5. Sind Ihre Eltern berufstätig? Was sind sie von Beruf? Arbeiten Ihre Eltern? Was machen sie? Welchen Beruf hat Ihr Vater/ Ihre Muttter?
Meine Eltern sind meine Mutter, sie heißt Shemara und mein Vater, er Heißt Stephen. Meine Mutter hat keine Job, sie ist Hausehe aber sie war ein OT. Wenn hatte sie ich und meine Schwester, sie verlasst ihre Arbeit gehabt. sie noch arbeit nicht, jetzt haben wir aufgewachsen , aber sie jede Menge Hobbys hat . Wie Wandern, Kochen und Lernen Italien. Sie ist ein gute Mutter und ich liebe sie. Mein Vater ist ein Joker. Wenn die Stimmung ist nach unten , er wird alles tun, um es leichter zu machen . Seine Beruf ist einer Invester mit shares und Eigentum. Seine Hobbys sind laufen, und Rad Fahren; Beide auf dem Straße und Moutain Biking. Er mag Gardenarbeit auch. Wir haben nicht ein Gemüse Garden aber ein Bauernhof. Es gibt viele Gemüse; wie Karotten, Salat , Tomaten, Bohnen, Kürbis , Zucchini , Kräuter , Aprikosen, Pfirsiche, Pflaumen , Brombeeren, Apfel, Orangen, Auberginen, Paprika , Sonnenblumen, Trauben , Zitronen ja ich Denkte Dass ist alles. Also, dass ist meinen Vater und Mutter.

5. Haben Sie Geschwister/ einen Bruder/ eine Schwester? Wie alt sind Sie? Sind sie älter oder jünger als Sie? Was machen sie? Sind Ihre Geschwister verheiratet? Sind Sie der/die Älteste?
Ich habe Geschwister; eine kleine Schwester. Sie heißt Nicola, sie ist Fünfzehn Jahre alt. Sie liebt tanzen und Sport so wie ich. Sie und ich wir, verstehen uns gut. Ich liebe sie sehr viel. Sie ist ein Großes youtuber fan. Ich verstehe sie nicht. Sie sind, Menschen auf dem Computer von Youtube. Sie speche, und speche.
Ich beobachtete , einem Video, in dem sie geschnitzt einen Kürbis für 20 Minuten. Also, ist sie viel Zeit suf dem Computer. Sie mag Stepptanz auch.

6. Haben Sie einen Garten? (wie Groß)
Ich habe einen Großen Hintergarden. Es gibt einen Gemüse garden, und hatte es ein Cubby, Trampolin und einer Reifen-Schaukel. Wir haben nicht ein Gemüse Garden aber ein Bauernhof. Es gibt viele Gemüse; wie Karotten, Salat , Tomaten, Bohnen, Kürbis , Zucchini , Kräuter , Aprikosen, Pfirsiche, Pflaumen , Brombeeren, Apfel, Orangen, Auberginen, Paprika , Sonnenblumen, Trauben , Zitronen ja ich Denkte Wenn war ich kleine , ich bin meine Rad round die Garden. Jetzt kann ich auf der Straße Radfahren. Mein Vorgarden ist klein oder Große nicht. Es ist nur Auffahrt. Es gibt vielen Blumen. Meisten Roses.
7. Können Sie uns Ihr Haus beschreiben? Haben Sie Ihr Haus gern? Warum? (schon land ein dem Haus)
Ich mag mein Haus. Es ist klein aber mit in groß Hintergarden. Mein Haus ist ein Poo Farbe oder, “Charlie House”. Es gibt vier Schlafzimmer, drei Badzimmer, Ein Büro, zwei TVzimmer, ein wohnenzimmer, Essenzimmer und ein Küche. Ich verbringe meisten Zeit in mein Schafzimmer oder das Essenzimmer.
10. Wie sieht Ihr Schlafzimmer aus? Gefällt Ihnen Ihr Schlafzimmer? Warum?

Ich habe ein neues Zimmer in diesem Jahr. Es ist die alte Ersatzraum . Das neue Zimmer verfügt über ein Badezimmer angebracht , so jetzt ich mein eigenes Badezimmer und ich habe nicht zu teilen. Mein Zimmer hat ein Doppelbett , einen Schreibtisch und einen Schrank für meine Kleider . Es verfügt über ein Thema der roten, weißen und orange. Es hat auch viele der Astronomie Poster an den Wänden . Ich habe die im Dunkeln leuchten Sterne auf meinem Dach . Ich liebe sie, aber es hat mich Alters , um sie in Aufmachungen

11. Wie ist Ihr Verhältnis zu Ihrer Familie? Was bedeutet Ihre Familie für Sie?
-------------------------------------------------

Meine Familie ist wie ein Puzzle . Wir sind vier Stücke, die perfekt zusammenpassen . I mit nur mein Vater leben konnte becuase wir Daube , ich nicht leben könnten nur mit meiner Mutter , weil sie komplett anders denkt , wenn ich lebe nur mit meiner Schwester , und können nur sagen, wir werden wahrscheinlich nicht über ein Haus, weil wir versuchten, etwas zu versuchen

12. Kommen Sie gut mit Ihrem Vater/ Ihrer Mutter/ Ihren Eltern/ Ihren Geschwistern aus? Wie verstehen Sie sich mit den anderen Familienmitgliedern aus?
Ich bekomme am besten mit meiner Schwester. Unser aller Leben hat es uns schon zwei gegen die Welt , und das ist, wie es wird immer sein. Wir sind wir sind komplett anders , und deshalb arbeiten wir so gut zusammen

-------------------------------------------------

13. Helfen Sie im Haushalt? Wer erledigt die meiste Hausarbeit?
Ja, helfe ich mit der Hausarbeit. Ich muss wenn meine Famille brauchen ich, um zu helfen , wenn benötigt , und das ist in der Regel die Gerichte nach dem Abendessen. Meine Lieblingshauslästige Pflicht ist Kleidung , Waschen und zum Trocknen aufgehängt und dann falten sie 14. Finden Sie es wichtig, dass Kinder im Haushalt helfen?
Ja, ich denke, es ist sehr wichtig. Nicht nur, dass es Kinder zu unterrichten , um zu helfen und um die Dinge für sie selbst zu tun. Aber es sie lehrt, wie eine Familie , und Zeit mit der Familie zu arbeiten

15. Haben Sie Haustiere? Welche Haustiere besitzt Ihre Familie? Wer ist für die Haustiere verantwortlich?
Ich hat meine Haustiere gekauft. Ich habe fünf Hühner. Die Hühner haben kleine Namen weilman sie nicht, auseinander halten kann. ich verwendet, um zwei Schweine , aber wir haben sie für Fleisch getötet. Wir haben sie als Ferkel , sie zu erheben , sie zu essen . Ich weiß, das klingt hart, aber wir gaben ihnen ein gutes Leben . Viel Essen und Raum zu bewegen .

17. Beschreiben Sie Ihre Familie: Was sind die positiven und die negativen Seiten Ihrer Position in der Familie?
-------------------------------------------------

meine Familie arbeitet , in einer Weise , dass alle vier von uns braucht . Meine Position ist , logisch zu denken und an alle, an ihre Grenzen bringen . Ich habe auch Spaß an den Tisch bringen . Weil meine Familie sehr vorsichtig sein und es macht mich verrückt
-------------------------------------------------

19. Was sind die Vorteile einer großen Familie oder einer kleinen Familie?
Einer große Familie hat viele Geschenke und Cousins. Es habe auch die beste Familie Party. Ich habe eine Sri Lanka Familie. Also, sind Familie Party Große mit viel Essen und Cousins von Cousins. Ich denke ,ein Große aber enger Familienkreis ist besser als einer Kleinen Familie.

20. Leben Ihre Großeltern noch? Spielen Sie eine wichtige Rolle in Ihrem Leben?
Meine Großeltern von meine Mutter ist leben. Aber nur mein Großvater von mein Vater leben ist. Ich habe eine gute mit meine pa und nana (Großeltern von meine mutter). ich kann meine nana um etwas bitten , und sie wollen, um mich sofort zu geben. ich meistens fragen für Lebensmittel. mein Großvater meines Vaters hat ein Stottern , so ist es sehr schwer, Gespräche mit ihm zu haben.

21. Wie sind die Beziehungen zu Ihren Verwandten – Großeltern/ Onkeln/ Tanten/ Cousins/ Cousinen?
-------------------------------------------------

ich bekomme mit meinem Cousin, der in der Woche älter ist als ich . Sein Name ist Bryce . Früher haben wir Bande zusammen gegen meine Schwester. Wir sind in der Nähe becuase meine Mutter und ihre Schwester sind.

23. Was nervt Sie an der Familie? Was nervt Ihren Vater/ Ihre Mutter/ Ihre Geschwister?
Was regt sowohl mein Vater und ich , wenn etwas nicht in System oder organisiert , wie wir wollen.
Etwas, das meine Schwester ärgert , ist, wenn ich verrückten in der Öffentlichkeit. Sie hat Sozial ängstlich.

24. Haben Ihre Eltern genug Zeit für Ihre Kinder? Warum/ Warum nicht?
-------------------------------------------------

Mein Vater arbeitete den ganzen Tag jeden Tag , als ich klein war. ( 1bis 5 Jahre alt) Nachdem wir nach Australien ausgehend er zu Hause aus arbeiten . So hat er jede Menge Zeit für meine Schwester und ich . Meine Mutter arbeitet nicht.

25. Was finden Sie besser, Einzelkind zu sein oder viele Geschwister zu haben? Warum?
Haben viele Geschwister ist sehr besser als ein Einzelkind. Ich denke ich denke, dass , egal wie hart die Eltern versuchen, werden das einzige Kind fällt es schwer, zu teilen oder leben mit anderen Menschen

26. Worüber streiten die Mitglieder in Ihrer Familie? Gibt es Spannungen in der Familie? Wann? Warum?
Mein Vater und meine Schwester sind entweder sind die besten von Freunden oder der schlimmsten Feinde. Wenn sie Freunde sind alles ist gut, aber wenn sie kämpfen unsere Familie dynamische Veränderungen.
27. Beschreiben Sie den Alltag in Ihrer Familie.
Ein gewöhnlicher Tag in meiner Familie ist, wir alle aufstehen und frühstücken eine andere time.and dann gehe ich, um der Praxis bei etwa 7 Sport und Nicola geht in die Schule um 8:15. Nach der Schule haben wir beide nach Hause und essen einen Snack dann einige Hausaufgaben. Wir, als ein Familienessen zusammen haben dann am Ende im Gespräch mit 2 Stunden, nachdem wir fertig sind
29. Macht Ihre Familie Ausflüge oder Ferien zusammen? Wohin fahren Sie? Was macht Ihre Familie an Feiertagen/ am Abend/ am Wochenende/ in den Ferien? Erzählen Sie uns in Stichworten den Ablauf eines typischen Wochenendes in Ihrer Familie! Wo verbringt ihre Familie die Sommerferien? Können Sie Ihren letzten Urlaub beschreiben? Was ist der schönste Urlaub, den Sie je erlebt haben? Hat Ihre Familie einen Lieblingsferienort? Können Sie ihn beschreiben? Hat Ihre Familie ein Ferienhaus/ Wochenendhaus?
Meine Familie und ich gehen auf eine Menge von Feiertagen. Meine Eltern setzen reisen bis auf der Prioritätenliste direkt unter Bildung
30. Wird in Ihrer Familie musiziert?
Meine Mutter machte Klavier wenn war sie jungen. Meine Schwester mache Cello und Tromphone. Sie Spielt Cello für 4 Jahre und dir Tromphone für 2 Jahre. Ich spiele French Horn Jeztet. Für 6 Jahre. Ich Spielte die Trompete für 6 Jahre und (Piano) in Grandschule. Mein Vater kann nicht ein Instrument spielen.
31. Was wäre für Sie eine ideale Familie? Was würden Sie an Ihrer Familie ändern, wenn Sie etwas ändern könnten? Ist Ihre Familie die ideale Familie? Warum oder warum nicht? Wenn Sie erwachsen werden, was würden Sie als Mutter oder Vater anders machen, als jetzt in Ihrer Familie gemacht wird?

32. Ist Ihre Familie eine typische australische Familie? Warum/ Warum nicht? Können Sie eine typisch australische Familie beschreiben?
Meine Familie ist nicht ein Typische Familie. Wir essen anders Essen und benutzten Englandish lang.
33. Wie oft sieht Ihre Familie fern? Hat Ihre Familie eine Lieblingssendung?
34. Wie unterscheidet sich Ihre Familie von den Familien Ihrer Freunde?
35. Was verbieten Ihnen Ihre Eltern?
36. Wann sollen Eltern ihre Kinder bestrafen? Was sind wirksame Strafen?
37. Werden Sie nach dem Schulabschluβ zu Hause wohnen bleiben? Warum oder warum nicht?
38. Haben Sie einen großen Freundeskreis?
39. Wie wichtig sind Freunde für Sie?
Freunde ist sehr Wichtig für mich.
40. Welche Eigenschaften muss ein guter Freund für Sie haben? Was ist für Sie an einem Freund/einer Freundin am wichtigsten?
41. Wie oft sehen Sie Ihre Freunde, und was unternehmen Sie mit ihnen?
42. Haben Sie gute Freunde, die erheblich älter sind?
Nein, Meine Freunde (changes) oft. In Grundschule habe ich zwei freunde von Klasse1 bis Klasse 5. Denn war ich in die extra Gruppe. Also, die Extra Gruppe ist eine Gruppe Mit Menschen, wer nicht andere Gruppe passen.

Ich habe in der Schule zu viel Freunden nicht, Aber ich viel Freunden von (around) die Welt habe. In meiner Schule sind die Menschen nicht interessant in Wissenshaft als mir. Ich kann nicht mit (about) Wissenshaft mit meine (Peers). Letzt Jahre war ich in London, für das London Internation Youth Science Form. Da machte ich viel Freunden. Freunden von Ireland, Luxemburg, USA, Singapur, Italy, Spain. Ich hatte viel Spaß! Ich machte freunden auch von das NYSF. (National Youth Science Form) ich finde freunde neben mir. Auf der Mornington Pernisula. Also, ich habe in der schule keine Freunden aber ich viel freunden nicht außer Schule habe.
43. Wie fahren Sie zu Ihren Freunden/ zu Sportveranstaltungen/ zum Training/ zur Arbeit? Haben Sie einen Führerschein? Was müssen Sie tun, um einen Führerschein zu bekommen? Was kostet er? Fahren Sie gern Auto?
Weil ich in Klasse Zwölf bin, wir mache Hausaufgaben zusammen. Ich machte Training selbe weil nie Personen möchte Training mit mir. Wenn war ich in NYSF, ich trainiere mit freunde da. Jeden Morgen am sechs.

Thema: Freizeit
1. Wieviel Freizeit haben sie? Was machen Sie am liebsten in Ihrer Freizeit? Haben Sie eine Freizeitbeschäftigung? Wie verbringen Sie am liebsten Ihre Freizeit? Was sind für Sie die besten Freizeitbeschäftigungen? Was machen Sie in Ihrer Freizeit als Herausforderung? Was ist Ihr Hobby? Welche Hobbys haben Sie? Was sind Ihre Hobbys? Was haben Sie für Hobbys? Was gefällt Ihnen besonders an Ihrem Hobby und wie lange üben Sie es schon aus? Was gefällt Ihnen daran besonders und seit wann machen Sie das schon? Erzählen Sie uns etwas über Ihre Hobbys. Kostet Ihr Hobby viel Zeit/Geld? Ist Ihr Hobby sehr zeitaufwendig? Wie intensiv betreiben Sie Ihre Hobbys? Was machen Sie in Ihrer Freizeit in der Schule? Was sind Ihre besonderen außerschulischen Interessen? Warum ist es wichtig, etwas in der Freizeit zu tun?
2. Beschreiben Sie Ihr typisches Wochenende. Was machen Sie samstags/ sonntags/ abends/ in den Ferien/ an Wochenenden? Was haben Sie am Wochenende gemacht? Beschreiben Sie uns, was Sie an einem freien Tag machen! Was machen Sie meistens nachmittags und abends während der Woche?
3. Verbringen Sie Ihre Freizeit am liebsten allein, oder mit Freunden, oder mit Ihrer Familie? Was machen Sie am liebsten in Ihrem Freundeskreis?
4. Gehen Sie in Ihrer Freizeit gern spazieren oder joggen Sie manchmal? Wohin?
5. Schwimmen Sie gern oder tauchen Sie lieber? Wie oft machen Sie das? Gehen Sie ab und zu in ein Freibad oder ein Hallenbad? Gibt es ein Hallenbad oder ein Freibad in Ihrer Nähe?
6. Welche Freizeitmöglichkeiten gibt es in Ihrer Gegend/bei Ihnen?
7. Haben Sie einen Kassettenrecorder/ einen Videorecorder/ einen CD-Spieler/ einen DVD-Spieler? Wie oft hören Sie Musik oder sehen Sie Videos an? Hőren Sie gern Musik? Was für Musik hőren Sie am liebsten? Haben Sie eine Lieblingsgruppe? Besuchen Sie gern Konzerte? Was für Musik hören Sie gern? Welche Art von Musik hőren Sie gern? Haben Sie einen Lieblingssänger/ eine Lieblingssängerin oder eine Lieblingsgruppe? Welche Musiksendungen hören Sie gern im Radio oder sehen Sie gern im Fernsehen?
8. Spielen Sie ein Instrument? Welches?
9. Lesen Sie gern? Was für Bücher lesen Sie gern? Was für Bücher bevorzugen Sie? Haben Sie neulich/kürzlich ein interessantes Buch gelesen? Wovon handelt es? Wie heißen die Hauptpersonen? Was passiert am Ende? Wie gefiel Ihnen das Buch? Was gefiel Ihnen besonders an diesem Buch? Welche Art von Büchern lesen Sie gern? Wer ist Ihr Lieblingsautor/ ihre Lieblingsautorin? Haben Sie einen Lieblingsschriftsteller/ eine Lieblingsschriftstellerin? Warum? Was für Bücher lesen Sie am liebsten?
10. Sehen Sie gern fern? Schauen Sie oft fern? Sehen Sie sich gern Sendungen im Fernsehen an und wenn ja, welche? Welche Programme haben Sie gern? Haben Sie ein Lieblingsprogramm oder Lieblingsprogramme? Was ist ihre Lieblingssendung? Sehen Sie sich oft Fernsehsendungen an, welche z.B.? Was halten Sie vom Fernsehen? Was ist Ihre Meinung dazu? Wie bereichert Fernsehen Ihre Freizeit? Was sind die Vor – und Nachteile vom Fernsehen?
11. Gehen Sie gern ins Kino? Wie oft gehen Sie ins Kino? Welche Filme bevorzugen Sie? Was für Filme sehen Sie am liebsten? Wann waren Sie zum letzten Mal im Kino? Haben Sie neulich einen interessanten Film gesehen? Welche Filme haben Sie neulich gesehen? Wovon handelt er? Welche Filme sehen Sie gern im Kino? Haben Sie einen Lieblingsfilm? Wovon handelt er? Wie heißen die Hauptdarsteller? Wer hat die Hauptrolle gespielt? Was hat Ihnen am meisten/ am wenigsten gefallen? Was sind die Elemente eines guten Films?
12. Wie oft schauen Sie DVDs? Kőnnen Sie Ihr Lieblings-DVD beschreiben?
13. Benutzen Sie oft den Computer? Wie beurteilen Sie die Rolle des Computers in der Schule, in Ihrem Privatleben? Wie benutzen Sie den Computer in Ihrer Freizeit? Wie wird Freizeit durch den Computer bereichert?
14. Sind Sie ein guter Sportler/ eine gute Sportlerin? Sind Sie Mitglied in einem Sportclub/ Sind Sie Mitglied eines Sportclubs? Spielen Sie in einer Mannschaft? Glauben Sie, dass Sie ein guter Sportler/ eine gute Sportlerin sind? Treiben Sie/ gelegentlich/selten/ regelmäßig Sport? Wie oft trainieren Sie? Welche Sportarten treiben Sie am liebsten? Was ist Ihre Lieblingssportart? Haben sie ein sportliches Vorbild? Was für Sportveranstaltungen besuchen Sie gern? Wo liegen Ihrer Meinung nach die Unterschiede zwischen live dabei zu sein und Sport im Fernsehen zu beobachten? Warum soll der Grand Prix in Melbourne stattfinden? Warum nicht? Welche Sportarten kann man in der Nähe von Ihrem Zuhause betreiben? Erzählen Sie uns darüber! Viele Leute sagen, Sport ist während des VCEs wichtig. Was meinen Sie?
15. Reisen Sie gern? Wohin? Welche Länder würden Sie gern besuchen und warum? Waren Sie schon in Deutschland? Möchten Sie dorthin fahren? Wohin möchten Sie reisen, wenn Sie genug Geld und Zeit hätten?
16. Gehen Sie gern ins Theater? Was für Aufführungen sehen Sie am liebsten?
17. Interessieren Sie sich für Theater, Politik, Geschichte oder Literatur?
18. Gehen Sie gerne aus? Wie oft? Wohin?
19. Wenn Sie einen Stadtbummel machen, wohin gehen Sie?
20. Wenn Sie auswärts essen, wohin gehen Sie? Was essen Sie am liebsten?
21. Welche Kartenspiele finden Sie interessant? Warum?
22. Welche Brettspiele spielen Sie gern? Warum?
23. Wie verteilen Sie Ihre Freizeit zwischen Ihren Lieblingsbeschäftigungen?
24. Gehen Sie oft auf Partys? Wie oft gehen Sie auf eine Party? Was für Partys finden Sie am besten?
25. Wie haben Sie Ihre letzten Ferien verbracht?
26. Wenn Sie viel Geld hätten, was würden Sie am liebsten machen?
Thema: Schule
1. Erzählen Sie mir etwas über Ihre Schule. Wie groß ist sie, wie viele Stunden haben Sie pro Tag? Wie lang sind die Stunden? Wie lang sind die Pausen? Berichten Sie mir etwas über Ihre Schule. Beschreiben Sie Ihre Schule. Können Sie Ihre Schule beschreiben?
2. Gehen Sie auf eine gemischte/eine Mädchenschule/eine Jungenschule/eine Privatschule/ eine öffentliche Schule? Wie finden Sie das? Finden Sie eine gemischte Schule besser als eine reine Mädchen- oder Jungenschule?
3. Was finden Sie gut an Ihrer Schule? Was finden Sie nicht so gut?
4. Wie alt ist Ihre Schule? Wie lange sind Sie in dieser Schule?
5. Wie fahren/kommen Sie jeden Tag in die Schule? Wie lange brauchen Sie, um in die Schule zu kommen?
6. Wie lang ist Ihr Schultag? Wann kommen Sie in der Regel nach Hause?
7. Wie viele Stunden, meinen Sie, sollte es pro Tag geben?
8. Wann stehen Sie während der Woche auf? Wann müssen Sie das Haus verlassen? Wann sind Sie heute aufgestanden?
9. Beschreiben Sie Ihre Morgenroutine bevor Sie zur Schule gehen. Was machen Sie so alles? // Was machen Sie morgens, bevor Sie in die Schule gehen? Was nehmen Sie mit in die Schule?
10. Kaufen Sie in der Schule etwas zu essen? Was? Kaufen Sie Mittagessen in der Schule? Was kann man dort kaufen? Wo kann man zu Mittag essen? Oder bringen Sie von zu Hause etwas mit? Was? Welche Aktivitäten bietet Ihre Schule in der Mittagspause/ nach der Schule an?
11. Was kann man in den Pausen unternehmen? Was machen Sie in den Pausen/ der kleinen Pause/ der großen Pause/ der Mittagspause?
12. Kőnnen Sie einen typischen Schulalltag beschreiben?
13. Welches Fach haben/machen Sie am liebsten? Haben Sie ein Lieblingsfach? Welches/ Was ist Ihr Lieblingsfach? Welche Schulfächer interessieren Sie am meisten? Welche Sprachen kőnnen Sie wählen? Welche Fremdsprachen werden an Ihrer Schule angeboten? Welche Fächer belegen Sie noch neben/auβer Deutsch? Was sind die interessantesten Fächer, die Ihre Schule anbietet? Welche Fremdsprachen/ Naturwissenschaften/ Sportarten gibt es an Ihrer Schule? Welche Fächer haben Sie außer Deutsch/ neben Deutsch in diesem Jahr? Welche naturwissenschaftlichen Fächer werden an Ihrer Schule angeboten?
In der schule lerne ich Mathe, Englisch, Deutsch, Wirtschaft, Geschichte, Sport, Wissenschaft. Ich mag Geschichte und Englisch nicht weil, ich nicht gerne Essays schreiben. Meine Lieblingsfacher sind Mathe und Wissenschaft. Ich mag Mathe weil es einfach ist. Du gehts zu klasse, schreibst viel mit dann hast du Hausaufgaben. Ich mag Wissenschaft weil es interessant ist.

14. Verglichen mit Deutschland hat man in Australien viel mehr Freiheit in der Auswahl der Fächer. Wie stehen Sie dazu?
15. Macht Ihre Schule einen Schüleraustausch mit Deutschland/ mit anderen Ländern? Erzählen Sie davon.
16. Haben Sie selbst schon mal an einem Schüleraustausch teilgenommen? Kőnnen Sie diesen Austausch/ dieses Austauschprogramm beschreiben? Welche Aktivitäten werden für die Austauschschüler organisiert? Wie oft kommen Schüler aus anderen Ländern zu Ihnen? Wie lange bleiben sie in Ihrer Schule? Wie oft fahren Ihre Schüler in ein anderes Land? Wie lange bleiben sie? Wieviele Schüler nehmen an einem Austausch teil?
17. Bietet Ihre Schule Ausflüge/Schullager an? Wo waren Sie auf Ihrem letzten Schulausflug/Schullager?
18. Wie beurteilen Sie jetzt am Ende Ihrer Schulzeit die Schule? Was hat Ihnen während der Schulzeit besonders gut gefallen? // Was werden Sie nächstes Jahr an Ihrer Schule vermissen? Wie fühlen Sie sich jetzt, da Sie die Schule bald verlassen?
19. Welches Erlebnis oder welche Erlebnisse in der Schule/ihrer Schulzeit werden Sie nie vergessen? Welche Begebenheiten während Ihrer Schulzeit waren für Sie besonders schőn?
20. Kennen Sie Unterschiede zwischen dem deutschen und dem australischen Schulsystem? Gibt es noch andere Unterschiede zwischen dem deutschen und dem australischen Schulsystem?
21. Was denken Sie über Schuluniformen? Was ist Ihre Meinung zu Schuluniformen? Wie stehen Sie zu Schuluniformen?
22. Tragen Sie eine Schuluniform? Was sind Vor – und Nachteile einer Schuluniform?
23. Wie lange lernen Sie schon Deutsch?
24. Warum haben Sie Deutsch als Fach gewählt?
25. Wieviele Schüler sind in Ihrer Deutschklasse?
26. Kőnnen Sie etwas über Musik an Ihrer Schule sagen? Gibt es Musikgruppen in Ihrer Schule?
27. Welche Sportarten werden in Ihrer Schule betrieben? Was für Sportmannschaften hat Ihre Schule?
28. Haben Sie ein Amt in der Schule? Gehören Sie einem Klub an? Spielen Sie in einer Schulmannschaft?
29. Welches Thema fanden Sie dieses Jahr besonders interessant im Deutschunterricht und warum? Welches Thema hat Sie im vergangenen Jahr im Deutschunterricht interessiert?
30. Waren Sie schon einmal in einem deutschsprachigen Land? Hat es Ihnen gefallen? Haben Sie Freunde oder Verwandte in deutschsprachigen Ländern?
31. In Deutschland haben die meisten Schüler nachmittags frei. Glauben Sie, das sollte auch in Australien eingeführt werden?
Thema: Umwelt und Ernährung
1. Was sind Ihrer Meinung nach die am weitest verbreiteten Umweltprobleme? Was, denken Sie, sind die Umweltprobleme, die am dringendsten gelőst werden müssen?
2. Was kőnnen Sie persőnlich tun, um die Umwelt zu schützen? Was kőnnen Sie persőnlich in Ihrem Alltagsleben tun, um die Umwelt zu schützen?
3. Was verstehen Sie unter gesunder Ernährung? Was ist Ihre Meinung zu gesunder Ernährung?

Thema: Arbeit 1. Arbeiten Sie zur Zeit? Wo? Haben Sie eine Stelle/ Teilzeitarbeit/ einen Job/ oder einen Ferienjob? Was machen Sie, um Geld zu verdienen? Können Sie die Arbeit beschreiben? Wann arbeiten Sie? Wann fängt die Arbeit an? Wann ist sie fertig? Wie viele Stunden/ wie lange müssen Sie pro Woche/am Tag arbeiten? Seit wann arbeiten Sie dort? Müssen Sie Schichtarbeit machen? Haben Sie schon mal einen Teilzeitjob ausgeübt? Haben Sie je gearbeitet? Was für Jobs haben Sie je gehabt? Was haben Sie gemacht? Wie viele Stunden mussten Sie pro Woche arbeiten?
Ich arbeite, in meiner alten Schwimmschule. Von viertel vor elf bis halb zwei. Ich unterrichte Kinder zu schwimmen. Ich liebe es kleine Kinder zu unterrichten. Ich mache laufen. Ich laufe vier bis sechs Kilometer.

2. Glauben Sie, es ist wichtig für junge Leute, während der Schulzeit einen Job zu haben? Würden Sie einen Teilzeitjob annehmen? Was für Teilzeitarbeit möchten Sie haben?
3. Welche Arbeit finden Sie nicht so gut bezahlt bzw. sehr gut bezahlt? Meinen Sie, dass Sie für Ihre Arbeit genug Geld bekommen? Verdienen Sie viel? Ist Ihr Lohn angemessen? Warum? Bekommen Sie Trinkgeld?
4. Möchten Sie in den Ferien arbeiten? Was möchten Sie machen?
5. War es schwierig, Arbeit zu finden? Wie haben Sie das geschafft? Wie haben Sie sich um die Arbeit beworben? Wohin geht man, um Arbeit zu suchen?
6. Gefällt Ihnen die Arbeit? Warum oder warum nicht? Worüber ärgern Sie sich an Ihrer Arbeit? Was genießen Sie an Ihrer Arbeit? Was finden Sie an Ihrer Arbeit gut/ nicht so gut? Welche Arbeit finden Sie langweilig bzw. interessant? Welcher Job würde Ihnen am besten gefallen? Was wäre ein idealer Nebenjob? Was wäre eine ideale Stelle für Sie? Wo würden Sie am liebsten arbeiten? Wenn Sie eine ideale Teilzeitarbeit finden könnten, was würden Sie machen?
7. Machen Sie gern körperliche Arbeit?
8. Was finden Sie wichtiger: viel Geld zu verdienen oder eine interessante Arbeit zu machen? Warum? Was ist für Sie persőnlich wichtiger, viel Geld zu verdienen oder eine interessante Arbeit zu haben?
9. Bekommen Sie Taschengeld? Wie viel? Was müssen Sie dafür tun? Denken Sie, es ist richtig, für sein Taschengeld zu arbeiten? Womit müssen Sie zu Hause helfen?
10. Wie haben Sie Geld während der Schulzeit verdient? Was ist Ihre Meinung zu Teilzeitarbeit während der 12. Klasse? Welche Probleme werfen die Vereinbarung von Schule und Teilzeitjob auf? Inwiefern beeinflusst Ihre Arbeit ihre Zeiteinteilung?
11. Wieviel Geld kőnnen Sie von Ihrem Lohn sparen? Was machen Sie sonst mit dem Geld?
12. Kőnnen Sie Ihren Chef/ Ihre Chefin beschreiben? Kőnnen Sie Ihre Arbeitskollegen beschreiben?
13. Was werden Sie nächstes Jahr machen? Was wollen Sie später werden? Wie sind Sie auf diese Idee gekommen? Welche Fähigkeiten haben Sie, die Ihnen helfen würden, einen Job zu finden? Wie hat die Arbeit Ihrer Eltern Ihre Berufspläne beeinflusst?
14. Meinen Sie, dass eine Frau eine Karriere und Kinder haben kann?

Thema: Zukunft
1. Was für Pläne haben Sie für Ihr späteres Leben? Wie sieht Ihre zukünftige Lebensplanung aus? Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft vor? Welche Ziele haben Sie im Leben? Was für Zukunftspläne haben Sie? Wie sehen Sie Ihre Möglichkeiten nach dem Schulabschluß? Was möchten Sie nach dem Abitur machen? Was werden Sie tun, wenn die Prüfungen abgeschloßen sind? Was würden Sie nächstes Jahr am liebsten machen? Was planen Sie für nächstes Jahr? Was mőchten Sie nach dem Verlassen der Schule/Schulabschluβ machen? Welche Pläne haben Sie für nächstes Jahr? Was beabsichtigen Sie nächstes Jahr/ nach dem VCE zu tun? Was werden Sie tun, wenn Sie mit dem VCE fertig sind? Möchten Sie weiterstudieren oder Arbeit suchen?
2. Was wollen Sie direkt nach den Prüfungen unternehmen, wenn die Prüfungen abgeschlossen sind? Was werden Sie tun, wenn die Prüfungen vorbei sind? Was werden Sie tun, mit wem, wohin? Was sagen Ihre Eltern dazu? Was mőchten Sie in den nächsten Ferien machen? Haben Sie schon konkrete Pläne?
3. Haben Sie Pläne für die Sommerferien? Was möchten Sie in den Sommerferien tun? Was planen Sie für die kommenden Ferien? Was würden Sie am liebsten in den Sommerferien machen? Was wollen Sie in den nächsten Ferien unternehmen? Mit wem? Was sagen Ihre Eltern dazu? Möchten Sie reisen? Wohin und warum? Planen Sie eine Reise nach Europa/Deutschland? Wohin möchten Sie fahren? Was möchten Sie sehen? Waren Sie schon in Deutschland? Wenn ja, möchten Sie nochmals hinfahren? Gibt es etwas, was Sie speziell an Deutschland interessiert? Welche Länder dieser Welt möchten Sie gerne einmal bereisen? Warum? Welche Gründe könnte es für Sie geben, einmal in der Dritten Welt zu arbeiten?
4. Für welchen Beruf interessieren Sie sich? Was mőchten Sie später beruflich machen? Welchen Beruf möchten Sie später ausüben? Was wäre/ ist Ihr Traumberuf? Warum? Haben Sie konkrete Pläne um Ihren Berufswunsch zu realisieren? Welchen Beruf mőchten Sie ergreifen? Gibt es einen Traumberuf für Sie? Beschreiben Sie Ihn! Haben Sie einen Berufswunsch? Warum? Welcher Beruf interessiert Sie am meisten? Welche Ausbildung braucht man dafür? Welche Fähigkeiten braucht man für diesen Beruf?
5. Welchen Beruf möchten Sie NIE ausüben?
6. Werden Sie sofort an die Universität gehen oder haben Sie vor, ein Jahr auszusetzen?
7. Haben Sie konkrete Pläne, um Ihren Berufswunsch zu realisieren? Haben Sie sich z.B. schon an einer Universität eingeschrieben? Möchten Sie eine Lehrstelle suchen? Warum ja? Warum nein? Was sind die Vor- und Nachteile wenn man eine Lehre macht? Welche Ausbildung streben Sie an?
8. Was würden Sie tun, wenn Sie keine Arbeit finden könnten?
9. Würden Sie gern die gleiche Arbeit wie Ihr Vater oder Ihre Mutter ausüben? Warum oder warum nicht?
10. Sind Ihre Eltern/ Ist Ihr Vater/ Ist Ihre Mutter zufrieden mit ihrer/ seiner/ihrer Arbeit oder nicht? Warum oder warum nicht? Welche Arbeitszeiten hat Ihre Mutter/ Ihr Vater?
11. Möchten Sie nächstes Jahr studieren? Welches Studium mőchten Sie aufnehmen? Wollen Sie an die Universität gehen? Was wollen Sie dort studieren? Wie gut sind Ihre Chancen, einen Studienplatz zu bekommen? Möchten Sie gerne im Ausland studieren? Wo? Warum denken Sie ist es wichtig, Auslandserfahrung zu machen?
12. Welches Studium würden Sie gern absolvieren? Was möchten Sie nächstes Jahr machen? Welche Fächer würden Sie für das Studium auswählen? Mőchten Sie Deutsch weitermachen? Warum oder warum nicht? Welche Fächer würden Sie für das Studium aussuchen? Haben Sie vor, Deutsch weiter zu machenWas werden Sie tun, wenn Sie keinen Studienplatz finden?
13. Welche Fächer würden Sie gern weiterstudieren? Welche Fächer würden Sie wählen/ aussuchen? Möchten Sie Deutsch weitermachen? Warum oder Warum nicht? Wo? Wie werden Ihre Deutschkenntnisse Ihre Zukunft beeinflussen? Wollen Sie Ihre Deutschkenntnisse in Ihrem Beruf benutzen?
14. Inwiefern haben Ihre Zukunftspläne Ihre Wahl von den Fächern dieses Jahr beeinflusst?
15. Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft in den nächsten paar Jahren vor? Was möchten Sie in 10 Jahren erreicht haben? Was, glauben Sie, werden Sie in zehn Jahren machen? Was für Ideale haben Sie für Ihr Leben? Was würden Sie am liebsten mit Ihrem Leben tun? Wie sehen Sie Ihre Zukunft? Was ist am wichtigsten für Sie im Leben?
16. In welchem Land mőchten Sie Ihr Leben verbringen?
17. In welchem Land mőchten Sie Urlaub verbringen?
18. Wie planen Sie Ihre Computerkenntnisse weiteraufzubauen?
19. Wo mőchten Sie nächstes Jahr wohnen? Möchten Sie gern zu Hause wohnen bleiben und warum?
20. Wie planen Sie nächstes Jahr Ihr Leben zu finanzieren?
21. Wenn Sie genug Zeit und Geld hätten, was würden Sie dann machen? Was würden Sie tun, wenn Sie ganz viel Geld und Zeit hätten?
22. Mőchten Sie einmal eine Familie haben?
23. Mőchten Sie Karriere machen?
24. Sollen Männer und Frauen das gleiche verdienen? Begründen Sie Ihre Antwort! Glauben Sie, dass es typische Frauen- und Männerberufe gibt? Warum?

Similar Documents

Free Essay

Analyzing Red Riding Hood

...German philosopher Friedrich von Schiller once said, “Deeper meaning resides in the fairy tales told to me in my childhood than in the truth that is taught by life.” Fairy tales are a great way to educate young children, since they posses much more than their face value of merely providing entertainment at a young age. One may argue that fairy tales paint children a false picture of the world they live in. However, keeping children away from fairy tales would hinder their creativity as fairy tales help them grow mentally and develop their imagination. According to Bruno Bettelheim, “ more can be learned from them about the inner problems of human beings, and of the right solutions to their predicaments in any society, than from any other type of story within a child’s comprehension.” (270) I agree with Bettelheim’s claim that Fairy tales are essential for children as they teach children copious lessons. They are likely to recall these tales even as they grow older. In their versions of “Little Red Riding Hood”, Roald Dahl and James Thurber teach children why it is important to be independent, intuitive and always aware of danger. Unlike many other fairy tales, both these versions of “Little Red Riding Hood” assure girls that they do not need a prince to save them. Roald Dahl’s version as well as Thurber’s encourages children to be independent. In both stories the girl kills the ‘Wolf’ without any help. Readers might argue that the pistol carried by the girl teaches......

Words: 907 - Pages: 4

Free Essay

Once Upon a Time

...reproduction for purposes in excess of "fair use," that user may be liable for copyright infringement. CHAPTER ONE Once There was a Time An Introduction to the History and Ideology of Folk'and Fairy Tales To begin with a true story told in fairy-tale manner: Once upon a time the famous physicist Albert Einstein was confronted by an overly concemed woman who sought advice on how to raise her small son to become a successful scientist. In particular she wanted to know what kinds ofbooks she sll ould read to her son. "Fairy tales," Einstein responded without. hesitation. "Fine, but what else should I read to him after that?" the mother asked. "More fairy tales, "Einstein stated. "And after that?" "Even more fairy tales. " replied the great scientist, and he waved his pipe like a wizard pronouncing a happy end to a long adventure. It now seems that the entire world has been following Einstein's advice. By 1979 a German literary critic could declare that fairy tales are "fantastically in."\ In fact, everywhere one turns today fairy tales and fairy-tale motifs pop up like magic. Bookshops are flooded with . fairy tales by J.R.R. Tolkien, Hermann Hesse, the Grimm Brothers, Charles Perrault, Hans Christian Andersen, a myriad of folk-tale adaptations, feminist and fractured fairy tales, and scores of sumptuously illustrated fantasy...

Words: 8338 - Pages: 34

Premium Essay

Ffefeffefefef

...Disney and the American Princess: The Americanization of European Fairy Tales [pic] Marina Alexandrova Student number 3021874 MA Thesis, American Studies Program Utrecht University Course code 200401064 23943 words 12 August 2009 Contents Title page………………………………………………………………1 Contents……………………………………………………………….2 Introduction……………………………………………………………3 Chapter 1: European Fairy Tales and Values about Gender and Class………………………………………10 Chapter 2: Disney Animation and American Culture…………………24 Chapter 3: Disney Animation and (Gender) Commodification…………………………………………..55 Conclusion…………………………………………………………...73 Bibliography…………………………………………………………78 Introduction Among the various aspects which define contemporary life, popular culture – and in particular, American popular culture – is undoubtedly one of the most ubiquitous and long-lasting. Throughout the twentieth century, people around the world have enjoyed film, music, animation, and written works by various authors and artists. One of the most famous and significant American entertainers of the lot has been Walt Disney, introducing millions of children and adults to his world of limitless (or so is widely believed) imagination and magic, from the earliest short cartoons produced in the 1920s, to full-length feature animations such as Snow White and the......

Words: 25499 - Pages: 102

Premium Essay

The Bardic Tradition and How It Affects the Content and Nature of Contemporary Arts Practices

...some examples of work and describing in more detail the process and influence of the Bardic Tradition on contemporary arts practices and how this is narrated and interpreted today. The examples of work that this essay will look at are The Brothers Grimm and Fairy tales, Pantomime and how stories are told through re-enactment and Paula Rego’s art exhibition of 30 Rhymes and Tales. With these examples we will explore how the Bardic Tradition has stood the change of time and progression of technology and aims to achieve to show if and where it still exists and is relevant in today’s society. The routes of the Bardic Tradition travel back to Stonehenge and the Bronze Age originating in middle England, Ireland and Wales. Bardic Tradition is a Celtic culture which incorporates Gaelic tradition and is an oral tradition of preserving and sharing culture and histories. Amy Wright P11248462 “The earliest historical records of it were made by the Romans who invaded Britain just over 2000 years ago, but the British Celtic culture which they describe, and within which the Bards assumed great importance, was at that time already ancient”. (Skea, 1994, P1). Bardic traditions embrace such things as Fairy Tales, Folklore, and Fantasy worlds. Great story tellers of...

Words: 1750 - Pages: 7

Free Essay

Chapter 6 Children's Literature Outine

...folklorists, anthropologists, and psychologists. • Folktales are also of special interest to scholars of narrative theory because of the way the tales are honed by many generations of telling; only the most important elements of the story survive. The Value of Folk Literature for Children • When Jacob and Wilhelm Grimm published the first volume of their Household Stories in 1812, they did not intend it for children. • Originally folklore was the literature of the people; stories were told to young and old alike. • Traditional literature is a rightful part of a child’s literature heritage and lays the groundwork for understanding all literature. Folktales • Folktales have been defined as “all forms of narrative, written or oral, which have come to be handed down through the years.” • Questions often arise about which of the available print versions of a tale is the “correct” or authentic text. Types of Folktales • There will be features of these stories that are unique to each culture, but children will also find particular aspects of plot or characterization that occur across cultures. • Probably the favorite folktales of young children are beast tales in which animal’s act and talk like human beings. • Surprisingly, there are a few realistic tales included in folklore. The story in Marcia Brown’s Dick Whittington and His Cat could have happened; in...

Words: 1828 - Pages: 8

Premium Essay

Annotation

...Schluter Teresa Scott ENC 1102 18 July 2015 Annotated Bibliography-Fairy Tales Zipes, Jack. The Irresistible Fairy Tale: The Cultural and Social History of a Genre. Princeton, NJ: Princeton UP, 2012. Print. Jack Zipes is an American Professor of German who lectures and publishes about fairy tales, their evolution, and their social and political role in civilizing processes. He believes that fairy tales serve a very social meaning. He also believes that women had a very powerful impact on fairy tales by focusing on paintings, drawings, etc. This particular book focuses more on the cultural and the social aspects of fairy tales just like Jack Zipes agrees with. I didn’t realize that culture and social aspects had so much to do with fairy tales. It opened my eyes to see the past and true roots of a fairy tale. Grimm, Jacob, Wilhelm Grimm, and Maria Tatar. The Annotated Brothers Grimm. New York: W.W. Norton, 2004. Print. This book really opened my eyes up about culture. Jacob Grimm and Wilhelm Grimm didn’t set out to entertain children at first. They did not expect any type of entertainment for that matter. The fairy tales in this novel are so much different than the ones that I was told as a kid. These are the true fairy tales. They are not a type of imagination. Culture played such a huge role in fairy tales; especially back when the Grimm brothers actually wrote the fairy tales. This book was interesting to know that the Grimm brothers really......

Words: 689 - Pages: 3

Free Essay

Nomen Est Omen?

... in other words. Expectations for a guy named Bubba or a woman named Shaquita are different than they are for people with the names Winston and Hillary. In other words people make assumptions about others base on their names. In Alice Hoffman’s novel Local Girls, the narrator plays with this idea of the interplay of destiny, socialization, and free will, symbolized by the names she gives the central characters. The character whose name is the most apparently burdening is Gretel. A name that is unusual in 20th century United States society, this name is imbued with fairy-tale associations. In the famous German fairy-tale “Hansel and Gretel”, Gretel and her brother are abandoned by their parents, specifically an abusive stepmother, in the forest. In Local Girls, Gretel and her brother Jason are abused by their stepmother, who yells at them repeatedly, even calling Gretel a “little bitch” (49). In the fairy tale, the stepmother leaves the children in the woods because the resources at home are too sparse. Similarly, Gretel and Jason’s stepmother, Thea, tries to push her stepchildren out of the house: Thea was talking about what a great place we were going to for dinner, and how they liked people to dress nicely, which of course was a dig at me, not that I cared about her sense of style. Then she started in on her real agenda – how the house she and my father had recently bought might look big, but it was really just right for two people. I guess she wanted to squelch any......

Words: 1388 - Pages: 6

Free Essay

Wow1

...Nhkahsdsahkjdsakjxkasbxkajsbkjbxkajsbxakjb jbaskbkj j snka sjka s kaa a s asa sa s sa s a sas sa as as as as sa sds d sd sdThe following morning, the family treks into the woods. Hansel takes a slice of bread and leaves a trail of bread crumbs to follow home. However, after they are once again abandoned, the children find that birds have eaten the crumbs and they are lost in the woods. After days of wandering, they follow a beautiful white bird to a clearing in the woods and discover a large cottage built of gingerbread and cakes, with window panes of clear sugar. Hungry and tired, the children begin to eat the rooftop of the candy house, when the door opens and a "very old woman" emerges and lures them inside, with the promise of soft beds and delicious food. They comply, unaware that their hostess is a wicked witch who waylays children to cook and eat them. The next morning, the witch locks Hansel in an iron cage in the garden and forces Gretel into becoming a slave. The witch feeds Hansel regularly to fatten him up, but Hansel cleverly offers a bone he found in the cage (presumably a bone from the witch's previous captive) and the witch feels it, thinking it is his finger. Due to her blindness, she is fooled into thinking Hansel is still too thin to eat. After weeks of this, the witch grows impatient and decides to eat Hansel, "be he fat or lean." She prepares the oven for Hansel, but decides she is hungry enough to eat Gretel, too. She coaxes Gretel to the open......

Words: 1628 - Pages: 7

Free Essay

Enchanted - the Film

...Iconic figure Walt Disney once stated, ‘Reality and fantasy often overlap’. Disney’s ‘Enchanted’ explores this intriguingly through the development of characters, incorporating Disney references in both worlds and comparing the contrast between the different views of love from all the characters. The film begins with a lovely opening sequence in hand-drawn animation set in the fairytale land of Andalasia. It’s a perfect summary of the classic Disney fairy-tale motif, capturing everything great of the old approach. The audience is first introduced to the fairytale stereotypical characters: joyful princess-to-be Giselle, lunkheaded Prince Edward, comical Nathaniel, malicious Queen Narissa and feisty Pip the chipmunk. Giselle serenades her fellow woodland creatures yearning for the arrival of a handsome prince to deliver her ‘true love’s kiss’, a reference to the only way Snow White and Aurora could be awakened from the curses that were put upon them. Prince Edward is your typical charming knight in shining armour and declares his love for Giselle instantly after hearing her sing. His stepmother, Queen Narissa, is the antagonist and does not want to step down from the throne so she banishes Giselle from the idyllic kingdom and into the not magical, unforgiving live-action world of New York city. What better purgatory than the place where, as the stepmother puts it, “There are no happily ever afters”. The characters of the reality world are: cynical, non-nonsense Robert,......

Words: 979 - Pages: 4

Premium Essay

Into the Woods

...It meshed together many of my childhood fairy tales and stories, creating an unique plot for the musical. The main theme that stood out, in my opinion, was greed. The musical shed light on how many people have selfish tactics and will do anything in their power to get what they want. Jack wanted gold, the married couple wanted a baby, and Cinderella's husband wanted a beautiful woman. Each person did what could to get what they wanted, and everything seemed fine. Just like in reality, everything that glitters isn't gold. Once each person had what they wanted, things started to backfire on them because of the way they recieved these different wishes. Everybody still wanted more than what they had, or at least wanted to add to what they already had attained. The musical also showed how easy it was to lose things, once you have taken them for granted. Jack's mother died, the wife of the married husband died as well. If I had to create an alternate ending, I don't think I would have had anyone die. I did appreciate how the musical was shedding light onto great values and life lessons, but I would have altered death being involved. When I think of my favorite fairy tales, they all ended with happy endings. I wanted the musical to end that way, maybe the people could have been punished for their wrong doings. I would have maybe had everyone lose their prized possesion, but not their family member or spouse. It is still supposed to be a fairy tale. The musical did not end with a......

Words: 353 - Pages: 2

Premium Essay

Pride and Predjuce

...Hair Extensions Won’t Save The Modern Rapunzel Hair extensions and expensive shampoo might not find your man, but Austen will writes Alex Simmons As I once again retire to my ivory tower, or rather my apartment on the fourth floor, I look out my window to see but another possible suitor across the street. Why he doesn’t look up at me, I wonder, as he strolls casually by. Is it because of how I look, I question, as I survey myself in the mirror with a fine toothed comb. Or is it because of where I live, in average furnishings and a moderate city block? And now I think to myself, is the modern world so frustratingly bound to physical appearance rather than personal depth? Or is it my reclusive nature and timid personality that restrains me from racing down the stairs and potentially entering into my own fairytale? For the adult population of the modern world, in particularly males, the possibility that fairytales and happy endings still exist seems to be a fanciful notion. Perhaps I am a child at heart or more likely delusional in the hope that such “fabrications” of reality that struck a par with me as a young girl do exist in the contemporary world. And whilst years of seemingly perfect yet failed relationships, contradictory evidence and vindictive and damning opposition stack up against me, I still earnestly believe in the literary complex of Prince Charming sweeping me off my feet and into my happy ending. But what if there is the possibility that simply waiting...

Words: 1006 - Pages: 5

Free Essay

Psychology in Fairy Tales

...Title: Varying Interpretation of Fairy Tales in real life and The effects when introduced early in childhood. Justin L. Soriano Vincennes University Abstract This paper explores published articles that report studies done from research conducted upon observation of young children by Bettelheim (The uses of enchantment, 1976). The articles however vary in their definitions today. Bettelheim suggested that fairy tales have an emotional and symbolic importance especially those traditional stories that included abandonment, death, injuries and evil witches. These tales allowed children to cope up with their fears and understand moral values in their own terms. This paper also examines how preferred relationship traits are created based on stories like Cinderella or Snow White and how it affects us in choosing an ideal suitable partner. Varying Interpretation of Fairy Tales in real life and The effects when introduced early in childhood. Everybody as children has been read or told a version of “ Cinderella” at one point in their lives. They were recited to us by out parents and grandparents, aunts and uncle, older siblings or other relatives and of course our dear teachers at school when we were young. We can’t help but feel enthralled as our imaginations transport us to the enchanted time and place. But what really draws us to be so interested in fairy tale stories like these? How does these stories affect us or the children exposed to it in the long run as we...

Words: 2008 - Pages: 9

Free Essay

Commercialization of Fairy Tales

...of storytelling. One folk-art in particular, fairy tales, seems to be quite affected by this transition. Although the mass printing and marketing of fairy tales as reproduced books, movies, and other media has increased availability of the public like never before in history, there also seems to be a “cheapening” of the art itself, as well as art in general, as the role of the storyteller has been removed. Once only heard if one were to run into a skilled storyteller, fairy tales with the help of printing and mass marketing are now available to everyone able to buy an inexpensive children’s book. This simple fact cannot be overlooked as the whimsical tales that define childhood imagination are now readily available to all that seek them. Previously, if a child did not have any storytellers in their family or, let’s say, their village- then they may never have heard certain tales that other like-aged children would. This is just simply not a problem anymore, and is a testament to the benefits of mass printing fairy tales- though one would still be wise to realize what has been lost in the process. The commercialization of fairy tales has removed the role of the storyteller which directly affects the ability of fairy tales to be modified by the storyteller to reflect current socio-trends and concerns as they once did. Fairy tales are now sometimes referred to as “timeless classics” which in a way is quite different to fairy tales of old which while always taught a certain......

Words: 337 - Pages: 2

Premium Essay

Women in Our Society

...Women in our society Engineer Patricia Galloway believes that serving as the first woman president of the 151-year-old American Society of Civil Engineers - a historically male bastion if there ever was one - makes her a role model to women in the industry. It's high times for women leading construction-related engineering groups, with three others currently in high office. The same goes for construction organizations. Nova Group's Carole L Bionda is chairelect of Associated Builders and Contractors. Meanwhile, the US House Education and Workforce Committee last month passed the Family Time Flexibility Act (H.R. 1119) which could undermine workers' most basic rights by altering the Fair Labor Standards Act (FLSA), which currently requires employers to pay overtime to certain employees when they are required to work beyond the normal 40 hour work week.( Peterson 98) At home, we're aware (perhaps painfully so) that men and women often have different communication styles. But it's easy to forget that such differences can show up at work, too. To do an effective job of communicating, keep in mind gender-related communication styles. Young boys are socialized to give an immediate answer or solution to a problem. Young girls want answers, too, but tend to talk things over to solve problems. So while a man might prefer to work things out for himself, a woman is more likely to want to discuss them. According to researcher Deborah Tanhen, author of Talking from 9 to...

Words: 2052 - Pages: 9

Free Essay

Technology Standards

...EDU-210 January 27, 2013 Students in the 21st Century I conducted an observation that was one to two hours long on students of the 21st century at the movie theater. I will reflect on these six areas: their communication styles, social and interpersonal behaviors, topics of discussion, common phrases and verbiage, attitudes, and their clothing and body art. Their communication styles were both verbal and nonverbal. At the local community theater I observed that the high school age kids were not doing much talking. They were sitting around either talking or texting on their phones or on the social media sites updating their status. The only time the older kids really talked was when I asked them a question, besides that they were into their electronics. There were also a group of younger kids who look like they were probably in middle school, they were more into the video games, talking to each other about the movie they just saw or admiring the older kids play on their electronics. Social and interpersonal behaviors. As mentioned earlier the older kids were not being very sociable with each other. Unless you count them socializing on the social media sites. Besides that it was pretty quite in their little section, they seam very cool and laid back. Some of the younger kids on the other hand were discussing the film they had just seen. Topics of discussion. For the younger kids the only topic that was discussed was the movie Parental Guidance, which they had just......

Words: 574 - Pages: 3