Free Essay

Jazz Im Totalitarismus

In: Film and Music

Submitted By emtraum
Words 3511
Pages 15
Einführung:

Im folgenden werde ich mich mit dem Musikgenre Jazz in der UDSSR befassen.
Nach dem Versuch einer kurzen und nicht den Anspruch an Vollständigkeit nachkommenden Begriffsklärung, interessieren mich die Wurzeln des freiheitsliebenden Jazzes in einem Land, das unter der totalitären Umständen regiert wurde. Wie kam diese Musikart in die Sowjetunion? Wie wurde sie zu einem Erfolg?
Wie erging es den Künstlern, den Komponisten des neuen genres.
Am Beispiel des wohl bekanntesten dieser Generation Alexandre Tfasman und seinem musikalischen Lebenswerk, möchte ich diesen Fragestellungen näher kommen. Natürlich ist seine Person und sein Schaffen nicht unabhängig von seiner Herkunft und den kulturellen und politischen Einflüssen zu sehen. Daher werde ich nach einer Einführungen in die Anfänge der Musikrichtung Jazz, versuchen, die Usprünge des Jazz in der damaligen UDSSR zu beschreiben. Dabei kann eine historische Auseinandersetzung mit der Zeit 1920 bis 1945 nicht fehlen. In weiteren Ausführungen wird Tfasmans bezeichnender Einfluss auf das damalige Musikgeschehen deutlich.

Der Jazzbegriff – was ist eigentlich Jazz?
Jazz entstand im frühen 20ten Jahrhundert in den United States of America aus der Begegnung der afroamerikanischen Volksmusik (Blues, Worksong, Negro Spiritual) und der europäisch-amerikanischen Marsch-, Tanz- und Populärmusik.
„Rhytmik, Phrasierungsweise und Tonbildung sowie Elemente der Blues-Harmonik entstammen der afrikanischen Musik und dem Musikgefühl des amerikanischen Schwarzen. Der Jazz unterscheidet sich von der europäischen Musik durchd rei Grundelemente, die intensitätssteigernd wirken. 1. Durch ein besonderes Verhältnis zur Zeit, das mit dem Wort Swing gekennzeichnet wird; 2. Durch eine Spontaneität und Vitalität der musikalischen Produktion, in der sie Improvisation eine Rolle spielt; 3. Durch eine Tonbildung bzw. Phrasierungsweise, in der sich die Indivildualität des spielenden Jazzmusikers spiegelt.“

New Orleans (Louisiana, USA) wird gemeinhin als die Geburtstätte des Jazz bezeichnet. Von dort aus hatte sich in den 1910 durch reisende Musiker nach Chicago, Illinois und New Yorck verbreitet. Durch seine vielfältige Entwicklung und Vermischung mit anderen Musikstilen wird der ursprüngliche Jazz heute als New-Orleans-Jazz bezeichnet.

Pauschal kann die Musikrichtung Jazz in zwei Phasen gegliedert werden:
„a) Traditional Jazz (New Orleans Stil, Dixieland Stil, Chicago Stil, Swing) (...) und b)Modern Jazz (Bebop, Cool Jazz, Fusion, Rock Jazz, Latin Jazz etc.)”

Heute ist Jazz ein vielvermarktetes Genre, zwischen den 20er und 40er Jahren, die uns hier interessieren sollen, war es ein vergleichsweise junges Genre. Auch die Formen der medialen Massenverbreitungen waren recht neu und nicht jedem zugänglich. In Folge dessen war Jazz von anderen rythmischen Stilrichtungen schwer abzugrenzen, zumal es auch an Beispielen aus den USA mangelte und eine feste Definition noch nicht gegeben war. Eine Unterscheidung zwischen Jazz und Tanzmusik fiel oft schwer. Man orientierte sich oft am Schlagzeug. In der Frühzeit dieser Musik wurde Jazz häufig durch eine Art Kombinationsschlagzeig definiert: „Ein Tanzorchester mit Schlagzeug ist eine Jazzband.“ Dieses rhythmische Element fand im Jazz mehr Bedeutung, als in allen andern Musikgenres. Der Schlagzeuger war zugleich Fixpunkt als auch musikalischer Clown der Gruppe. Er erzeugt einen betont rhythmischen Hintergrund.

Wenn man damals von „authentischem Jazz“ sprach, meinte man den amerikanischen. In dieser Arbeit sprechen wir allerdings von dem, was in der UDSSR unter Jazz verstanden wurde.
Aufgrund der bestehenden kulturellen Abegschiedenheit der UDSSR durch die Diktatur entstanden diverse Formen der Musikrichtung, die nicht mit der Bewegung in der USA identisch waren. Verantwortlich waren die gesellschaftlichen und politischen Grundlagen der Sowjetunion. In den 30er Jahren entstand hier eine Art sowjetischer Jazz, der als Estrade bezeichnet wurde und den typischen Elementen des Jazz, wie z.B. Synkopen und Improvisationen, entbehrten. Diese Unterhaltungsmusik verband sich stattdessen mit vielen anderen künstlerischen Gattungen, wie Ballett und Sketchen.

„Das was hier zuerst unter der Bezeichnung Jazz bekannt ist, ist eben die Musik jener Plagiatoren und Populisatoren aus zweiter Hand.“

Im Gegensatz zum Jazz wurde Estrade jedoch während der gesamten Phase des Stalinismus als legitimiertes Genre aufgeführt und vieles was eigentlich Jazz war, als Estrade bezeichnet. Eine Abgrenzung der diversen Stile ist durch beschriebene Umstände in den zeitgenössichen Kritiken schwer auszumachen.

Bei aller Unbestimmtheit des Genres hat Jazz allerdings in Großstädten eine entscheidende gesellschaftliche Rolle gespielt. Er war eine Kultur der wohlhabenden und mittelständischen Schichten und insbesondere der Jugend.

„Daß das Jazzerlebnis sich besonders unter Jugendlichen großer Beliebtheit erfreute, lag wohl vor allem daran, daß es einen klaren Bruch mit dem Alten und somit allem, was die älter Genration in den Augen der Jugend falsch gemacht hatte, darstellt. Der Großstadtjugend bot die afro-amerikanische Musik einen sozialen Raum, in dem sie eine Gruppenidentität formen konnten.“

In der Sowjetunion entwickelten sich Jugendgruppen (stiliagi), die sich mit Jazzmusik und der dazugehörigen Lebensweise identifizierten und diese als Grundlage ihres Zusammengehörigkeitsgefühls und als Abgrenzung zur bestehenden Jugendkultur der Regime ansahen. Jazz hatte damals seinen eigenen Tanzstil, Mode und gesellschaftkonträrende Lebensstile und ist nicht nur von musikhistorischer Relevanz, sondern auch von sozialwissenschaftlichem und politischen Interesse.

Die Anfänge des Jazz in der Sowjetunion

Jazz erreichte die UdSSR sukzessive in den 20-er Jahren des 20.Jahrhunderts. In dieser Zeit hat er in den USA bereits seinen Aufschwung und im westlichen Europa hielt der Jazz schon lange Einzug in das pulsierende Nachtleben nach dem Ersten Weltkrieg. Über 110 Millionen Platten waren bereits produziert worden, als 1922 in Rußland der Jazz zum ersten Mal von sich reden machte. Die Verbreitung dieser mit freiem Leben assoziierten Musikrichtung hatte in Rußland keinen optimalen Nährboden.
Nach der Oktoberrevolution des Jahres 1917 und dem schwelenden Bürgerkrieges bis 1920 herrschte allgemein eine Vergnügungssucht in der Bevölkerung, die durch verschiedene Kontrollmechanismen unter Kontrolle gehalten wurden.
Seit 1918 gab es eine „Künstlerische Kontrollkommission“ , die das gesamte kulturelle Leben von einer Institution lenkte und kontrokllierte, das Volkskommisariat für das Bildungswesen (Narkompros) unter der Leitung von Anatolij Lunatscharski.
Allerdings gab es unmittelbar nach dem Bürgerkrieg eine Auflockerung der wirtschaftlichen Kontrolle im Land. Privatbetriebe mit bis zu 20 Personen waren möglich. Mit dieser Lockerung ging auch eine kurzzeitige kulturelle Lockerung einher und Lunatscharski äußert sich positiv über eine Vielfalt im Kommunismus, der zwar zensiert werden müsse, aber nicht unbedingt staatlich gelenkt. Es galt den Kulturbetrieb zu überwachen und zu oservieren, aber keine direkte Einmischung zu praktizieren. Rußland öffnete sich der zeitgemäßen Künste ein wenig mehr und die Anvantgarde machte sich daran, die verlorene Zeit wieder aufzuholen. Die Offenheit für den Jazz lag inzwischen in der Luft, allerdings stand der Verbreitung des Jazz immernoch der Mangel an Instrumenten erheblich im Wege. Das elementare Jazzinstrument Saxophon in Rußland zu erhalten, war so schwer wie eine Balalaika in den USA zu ergattern.

Valentin Parnach
Es brauchte also eine treibende Kraft:
Der in Paris lebende russische Dichter, Übersetzer, Herausgeber, Tänzer und Theaterfachmann, Valentin Parnach, kehrte nach der Beendigung des Bürgerkrieges im Jahre 1922 nach Moskau zurück. Er war begeistert von der Jazzmusik und brachte in seinem Gepäck einen vollen Satz von Musikinstrumenten für eine Jazz-Band mit: Saxofon, Banjo und Schlagzeuginstrumente. Parnach selbst konnte kein Instrument spielen, aber mit Hilfe von Schallplatten, die er in Paris erstanden hatte und die hauptsächlich Tanz- Rhythmen nach amerikanischem Vorbild beinhalteten, lehrte er die Moskauer Musikanten, diese Musik zu spielen. Obwohl ihm selbst, wie Aufzeichnungen belegen, das Feingefühl für die Musik fehlte.
Er selbst agierte als Tänzer, und auf plastische Weise schuf er Gestalten, die er „Giraffen- Götze“ nannte.(http://www.blackmusicpromo.ru/culture/articles/155.html, Autor: V.Andrücha)
„All diese Tänze entsprechen daher dem Ausdruck eines Jazzorchesters, einer Musik der Dissonnanzen, Synkopen, des Krachs, emporstrebenden Blechs, quietschender Knarren, des Pfeifens, Heulens und der Alarmsirenen, die alle zusammen wie alterniernde Stromschlüsse klingen.“
Das erste Konzert Parnachs Band „Erstes Exzentrisches Orchester der Russischen Sozialistischen Sowjetrepublik – Valentin Panarchs Jazz Band“ fand am 1. Oktober 1922 in Moskau statt. Dieser Tag wird als Geburtstag des sowjetischen bzw. russischen Jazz bezeichnet wird.
Doch ist es keine leichte Geburt. Radiosender spielten die neue Musik nicht und ihre Liebhaber blieben zunächst unter sich.
Unter jenen befanden sich jedoch der innovative Theaterregisseur Meierhold, der den Jazz als erster in einer seiner Inszenierungen integrierte und durch sein Tourprogramm zum ersten zarten Erfolg verhalf.

Immernoch blieb der Jazz allerdings ohne große Vergleiche aus dem Westen. Das änderte sich, als 1926 die „Chocolate Kiddies“ mit 35 TänzerInnen drei Monate lang mit der Neger-Operette durch Rußland tourten und für Aufsehen sorgten. Die Shows im Moskauer Zirkus und der Leningrader Musikhalle waren ausverkauft.
Von da an war Parnach nicht mehr allein auf weiter Flur.
Der erste Schritt war getan und das Eis gebrochen für amerikanische Bands und Tanzensemlbles. Besonders die sehr erotischen Tänze zu dem, was sich schnell als Hot Jazz etablierte, begeisterte die tanzwütigen Russen in den folgenden Jahrzehnten.

1) Von den Anfängen bis Ende der 20er Jahre

Im März 1927, nach vier Monaten anstrengender Arbeit im Moskauer Artistenklub, debütierte die erste sowjetische professionelle Jazz-Band „AMA-Band“ (Amadschas) unter der Leitung von A. Zfasman. Dieser talentierte Pianist, war zu diesem Zeitpunkt 21 Jahre jung und studierte am Moskauer Konservatorium bei dem einem der besten Pädagogen des 20sten Jahrhunderts Felix Blumenfeld. Seine Liebe zur Musik war schon als Junge geweckt worden. Er wuchs in Nischni Nowgorod in einer jüdischen Familie auf und lernte im Alter von sieben Jahren Violine und Klavier an der Musikschule. Im Jahre 1920 beginnt er als Schlagzeuger im symphonischen Orchester zu spielen. Als Pianist spielt er dort bei einer lokalen Olympiade die 11. Rhapsodie von Franz List und gewinnt den ersten Preis. 1922 -23, als er 16 Jahre alt war, schrieb er den Foxtrott „Jimmy“ und einige weitere. Der junge Mann träumte von einem Beruf als Solopianist und schrieb sich im Moskauer Konservatorium im Fach Klavier bei dem berühmten Professor Felix Blumenfeld ein. Er lernte die Jazz-Musik kennen und war von ihren Rhythmen, ihrer ungewöhnlichen Klangsprache, und den reichen Möglichkeiten zum Experimentieren, die von den sowjetischen Musikern noch nicht erschlossen waren, fasziniert. Gleichzeitig begann er mit dem Komponieren und seine Tanzstücke hatten sofort Erfolg. Im Jahre 1930 beendete Tsfasmann erfolgreich sein Studium am Konservatorium und wird zu dieser Zeit der erste professionelle Jazz-Musiker seines Landes, der eine klassische musikalische Ausbildung besaß. Die unter der Schirmherrschaft der Vereinigung Moskauer Künstler gegründete Band AMA, war im Jahre 1928 die erste russische Jazzband, die im Moskauer Rundfunk live gesendet wurde. Die Band bestand aus Trompete, Posaune, Schlagzeug, Banjo, Klarinette (mit Zweitstimme Saxophon) und Tsfasman am Klavier; an Stelle des Kontrabasses oder der Tuba setzte er ein Baritonsaxophon ein. Diese Band trat im ClubEremitage, in Restaurants und in großen Kinos auf.
Zu dieser Zeit entstehen auch erste Plattenaufnahmen. Harry Warrens „Semiole“ und Vincent Youmans “Hallelujah!“, die ersten Jazz-Dokumente der UdSSR schlechthin. Insbesondere die Solopartien Zfassmanns waren vielgelobt.
Die Band trat im Jahre 1927-28 vermehrt in dem besonders unter der jungen Generation sehr beliebten Restaurant „Casino“ auf. Dabei wirkte Zfassmann als Solopianist, Orchesterleiter und Komponist. Man bescheinigte dem Orchester eine hohe Professionalität. Die Stücke zeichneten sich durch ausgeprägte Melodik, interessante Instrumentierung, Phantasie und klare rhythmische Zeichnung aus. Dem Stile Peytons und Bechets folgend, war die Band sowohl hot als auch laut.
Die Schlagzeugsoli kamen besonders bei dem jüngeren Publikum in dem Casino sehr gut an. Politisch waren sie 1929 von dem sowjetischen Reisebüro „Hotel“ als ungefährlich eingstuft worden und agierten fortan unter deren Schirmherrschaft. Zum Ende der 20-iger Jahre weitete die AMA –Band ihre Auftritte auf andere Großstädte des Landes aus und hatte als „Moskauer Jungen“ großen Erfolg.

1) In den 30 Jahren

Zu Anfang der 30-iger Jahre formierte sich der Jazz in Russland, als eigenständige musikalische Erscheinung. Es entstanden mehrere Bands in Moskau und Leningrad. Alexandre Tsfasmann war ein großer Vertreter des Genres, aber auch Leonid Utjossow. Beide waren sehr erfolgreich, beide hatten viele Erfahrungen, aber beide hatten eine grundsätzlich unterschiedliche Einstellung zum Jazz. Obwohl Tfasmann nie nach Amerika gereist ist, war er ein musikalischer Kosmopolit. Er glaubte, Kultur und Kunst sind international und gehören der ganzen Menschheit, sie kennen keine Grenzen und vereinigen die Menschen aller Rassen. Utjossow hingegen wollte die westliche Kunst nutzen, um sowjetischen Zielen zu dienen. Utjossow begründete den sogenannten „Tha-jazz“(Theaterjazz). Er war nicht nur Musiker, sondern auch Schauspieler und Tänzer, sang auch eigene Lieder, mitunter in der Gaunersprache und verwandelte den Jazz in Musik, die jedem verständlich war. Er besaß große Popularität, besonders nach der Entstehung der Film-Komödie, “Lustige Burschen“ (1934, Regisseur G. Alexander), in dem er eine Hauptrolle spielte (1). (hhtp//myclebrities.ru/publ/ljdi/muzykanty/alesandr_cfasman/10-1-06739)

Es war das sogenannte „Rote Zeitalter des Jazz“. In der Zeit zwischen 1932 und 1936 festigte Stalin gerade seine politische Macht und der Jazz hatte seine Hochphase. Es gab eine kurze politische Entspannung und von oben gesteuerte Kontrollen des Genres waren selten. Jazz wurde im öffentliche Leben immer präsenter und auch von den Medien vervielfältigt. Je feindlicher die politische Umgebung jener Jahre unter Stalin wurde, desto mehr Kraft und Durchhaltevermögen lag in den Künsten. Zfasmann widmete sich stetig diesem amerikanischen Genre und es gelang ihm gleichermaßen bei informellen Jam Sessions, wie auch bei regulären Konzertauftritten aktiv zu sein und an Ansehen zu gewinnen. Obwohl er aus seiner amerikanischen bzw. westlichen Gesinnung nie ein Geheimnis machte. Auch optisch war diese spürbar:
„Der kleine und drahtige Tsfasmann besaß eine große Garderobe maßgeschneiderter Anzüge in hellen Farben, besonders blau, grün, und kastanienbraun. Im Sommer bevorzugte er weiß und ein helles beige, und all dies trug zu seiner ungewöhnlichen Erscheinung im stalinistischen Russland bei. Als Farbtupfer legte er sich eine ordentliche Sammlung von Seidenkrawatten zu, die seiner Eleganz einen entscheidenden europäischen Charakter gab.“
Anfang der 30-iger Jahre engagierte er einen afroamerikanischen Steptänzer namens Scott für seine Band und 1936 heiratete er eine amerikanische Xylophonistin. Gemeinhin hielt er den Spitznamen „Bob“ inne.

“Tfasmanns kosmopolitische Einstellung zum Jazz mag das Resultat von Auslandsreisen gewesen sein, doch anders als Parnach, Teplitski oder sogar Utesow trat Tsfasmann solche erst an, als er fast 60 war, und dann führten sie höchstens nach Prag und Warschau. Sein musikalischer Kosmopolitismus war in Moskau geboren und ernährte sich einzig von den wenigen Schnippseln der westlichen Jazzexplosion, die die sowjetische Haupstadt erreichen konnte.“

Sein Musikerensemble hatte 1933 die Größe der damals üblichen US-amerikanischen Swingbands erreicht. Die profiliertesten Musiker der Band waren der Saxophonist Alexander Wasiliew, die Saxophonisten und Klarinettisten Emil Geigner und Alexander Rivtschun, der Posaunist Iossif David, der Schlagzeuger László Olach und der Trompeter Mikhail Frumkin. Viele von ihnen waren Armeemusiker oder kamen aus der Provinz und hatten ihren eigenen Stil entwickelt. Zudem waren sie für ihren ausufernden Lebensstil bekannt. Tsfasman selbst machte da keinen Unterschied.
„Sie tranken selbst für Russen viel, und einer von ihnen, Alexander Wasiliew, starb schließlich als Folge seines Alkoholismus. Die meisten waren zudem begeisterte Glücksspieler.“ Doch solches Benehmen inmitten der Angst der Säuberungen, tat dem Erfolg keinen Abbruch. Im Gegenteil „Die Aura trotzigen Nonkonformismus, welche die Tsfasmann Band umgab, trug erheblich zu ihrer Popularität bei.“
Tsfassman spielte 34/35 Gershwins „Rhapsody in Blue“ mit dem Moskauer Theaterorchester und seine Band trat 1936 im Eremitage Garten auf. Zu jener Zeit war er schon so unumstößlich, dass er vor versammelten Größen der Musikwelt, die bei der Generalprobe anwesend waren, betonte, dass er nicht spiele, wenn sie nicht im Voraus bezahlt würden. Die Band war professionell auf internationalen Niveau mit westlichen Jazzern und daher eine Ikone in der UDSSR.
„Der Tenorsaxophonist Alexander Wasiliew gab der Band Klang uns Stil mit einem leichten Anklang an Benny Carters Sound. Der Trompeter Mikhail Frumkin beherrschte die growl-Technik in der Tradition des Ellington-Trompeters Bubber Miley, konnte hervorragend mit dem Dämpfer umgehen und seinem Part ein wahres Jazzfeeling verleihen.“
Neben dieser Band, leitete Zfasman seit 1933 bis 1937 die Band "Dreizehn Virtuosen", die eine seiner bekanntesten war.
1937 entstanden Plattenaufnahmen, wie die Titel To a Far Way, At the Seashore, Unsuccessfull Dating und eine Version des polnischen Tangos Ta ostatnia niedziela (Parting). Tsfasman schaffte einen originellen Interpretationsstil, in dem klare Rhythmen mit hervorragender Meisterschaft des Pianisten vereinigt waren.
Neben den Engagements mit seiner Band trat Zfasman als Solo-Pianist auf und schuf außerdem eine Reihe von kleineren Werken, wie die Ballett-Suite "Rot-Front" für Orchester (1931), ein Konzert für Klavier und Jazz-Orchester (1941), ein Intermezzo für Klarinette und Big Band (1944) und schrieb Theater- und Filmmusiken.

2) Zu Zeiten der Säuberung 1936 bis 1953
„Der Zeitraum 1937 – 1953, der die Zeit der schärfsten Stalindiktatur umfaßt, ist durch die fast vollständige kulturelle Isolierung und eine gewissen Ausnützung von Kulturkontakten zu den USA für den Krieg (...) gekennzeichnet.“
Die Jahre zwischen 1936 und 1941 wirkten sich verheerend auf den Jazz des Landes aus.
Ein entscheidender Einschnitt erfohr er, als zwischen den beiden größten Zeitungen des Sowjetunion „Pravda“ und „Investija“ Ende 1936 ein kontroverser Diskurs entflammte. Anlässliche Maxim Gorkis Tod am 18. Juni 1936 wurden dessen frühe Ablehnung und Vorbehalte gegen des Jazzes noch einmal thematisiert. Im Jahre 1928 schrieb Maxim Gorki einen Artikel in der „Prawda“ über Jazz mit dem Titel „Über die Musik der Dicken“, in dem er den Jazz als Ursache sexueller Ausschweifungen darstellte. Die beiden Zeitungen lieferten sich eine anfänglich rein musikalische Debatte zum Thema „Jazz oder Symphonie“. Die „Investija“ griff die Sonderstellung einiger sehr gut bezahlter Jazz-Solisten im Vergleich zu symphonischen Musikern an. Die „Pravda“ unterstütze dagegen einen eigenen leichten Pop-Jazz (insbesondere der Komponist J. Dunajewskij und der Jazz-Mann L. Utjossow.) Schließlich wurde es eine sehr politisch kontroverse Debatte.
„In ihrem kleinbürgerlichen Fanatismus hat die Investija gezeigt, wie richtig die Ziele der Kommunistischen Partei in den Künsten und wie wichtig auch die Parteiansichten über Selbstkritik sind. Die letzte Niederlage des Investija-Herausgebers ist daher genauso eine politische Niederlage.“
Der Jazz wurde politisiert und wurde zur Gefahr in einer Zeit, in der sich jeder bemühte nicht in das Scheinwerferlicht der Politik zu geraten.
Es gab Säuberungen innnerhalb der Partei, Armee und Gesellschaft. Bereits zwischen 1936 und 1938 befanden sich rund 8 Mio. sowjetische Staatsbürger in den Straf- und Gefangenenlagern in Sibirien. Tfasman selbst war wie oben beschrieben -dank seiner Virtuosität und seiner Popularität- davon bis 1937 weitgehend unberührt. Aber inzwischen waren auch viele Fans des freiheitlichen Genres inhaftiert. Viele bekannte Vertreter, wie auch Parnach, waren ebenfalls bereits verschwunden. Um so mehr traf es ihn, Tsfasmann wurde zwar nicht inhaftiert, aber 1937 die Konzertagenturen darauf hingewiesen wurden Tsfasman mit Vorsicht zu behandeln und 1938 wurden ihm seine Bands genommen. Die Musiker spielten fortan in dem „Jazzorchester der UDSSR“.
Doch Tsfasman ließ sich so schnell nicht unterkriegen und handelte sofort einen neuen Plattenvertrag aus. Er gründete das elfköpfige Jazz-Orchester des Rundfunkkomitees der UdSSR.
Während des Krieges, nach dem die Alliierten die 2. Front eröffneten, wird der amerikanische Jazz einige Zeit geduldet. Das Jazz-Orchester der Allunionsradios von Tsfasman, in dem auch die Mitglieder seiner ehemaligen Jazz-Band Mitglied waren, traten während des Krieges in Hospitalen auf. In diesen Jahren hatte das Orchester mehr als 100 Auftritte an der Front. Von 1939 bis 1946 spielten sie ein vielseitiges Repertoire mit den Stücken aus dem Repertoire von Rosita Serrano ("Küss mich, bitte bitte küss mich"),Andrews Sisters ("Josef, Josef"), Rina Ketty ("J'attendrai") oder vielen englischen Bands dieser Zeit beherrschen mussten und sich im Laufe des Zweiten Weltkrieges zunehmend dem Stil der Bands von Tommy Dorsey oder Benny Goodman näherten. Zum Schluss leitete Tsfasman ein großes Orchester in der Art des Glenn Miller Orchesters.
Im Jahre 1948 veröffentlichte das Politbüro der KP einen Beschluss über eine Oper von Wano Muradeli „Große Freundschaft“, die als formalistisch und dem sowjetischem Volk fremd kritisiert wurde. Zusammen mit D. Schostokowitsch und S. Prokofew bewertete man auch Jazz, als bürgerliche Kunst. Ganze 8 Jahre wird offiziell das Wort „Jazz“ nicht benutzt. Sogar einige Musikinstrumente, die in der westlichen Musik genutzt werden (spanische Gitarre, Saxophone) nahm man aus dem Gebrauch. Diese Periode wurde in der Geschichte des Jazz auch als „Epoche des Geradebiegens von Saxophonen“ bezeichnet. http://muzofil.com/3430/jazz-rosii-sssr-1/ (4).
Tsfasmans Karriere nahm vorrübergehend ein jehes Ende, als ihm 1947 das Spielen untersagt wurde. Nie wieder hatte er eine solche Stellung, wie zu Zeiten vor der Säuberung.

Fazit
Die Einstellung der Politik in der UdSSR zum Jazz war durchaus nicht eindeutig und hing von der politischen Situation im Lande ab. Allgemein kann man sagen, in der Regel war der Jazz, besonders der eigene nicht verboten, es fehlte aber auch nicht an starker öffentlicher Kritik am Jazz, besonders soweit es Stilrichtungen des Westens betraf.
Tsfasman hatte zu es geschafft in der Sowjetunion bis 1952 sechs Bands erfolgreich geleitet zu haben. Sein Erfolg war größer als der jedes anderen sowjetischen Jazz-Musiker bis in die 60er Jahre hinein. Doch auch er hatte mit politischen Umständen zu kämpfen, unterlag ihnen schließlich sogar. Nach dem Kriege setzte er zwar seine Konzerttätigkeit aktiv fort und wurde in der Fachwelt hoch geschätzt, er selbst war jedoch sehr zynisch geworden. Gereist war er nie viel und auch sein Erfolg war verblüht. Alexander Zfasman starb am 20.11.1971 in Moskau.

Literatur:
Berendt, Joachim-Ernst: „Jazz als Indiz“, in: ders.:Ein Fenster aus Jazz, Frankfurt a. M. 1977, S. 290-309, Das Jazzbuch, Frankfurt a.M. 1991
Doruzka, Lubomir: „Probleme und Methoden der Histographie des Jazz“, in: jazzforschung/jazzresearch 1, 1969, S.75-83
Partsch, Cornelius: Schräge Töne. Jazz und Unterhaltungsmusik in der Kultur der Weimarer Republik, Stuttgart 2000
Kasack, Wolfgang: „Kulturelle Aussenpolitik“, in: Anweiler, Oskar / Ruffmann Karl-Heinz (Hrsg.): Kulturpolitik der Sowjetunion, Stuttgart 1973

http://de.ejo-online.eu/9998/pressefreiheit/9998
http://www.iek.edu.ru/groups/airo/luecke.pdf

Similar Documents

Free Essay

Jazz Age

...my paper. I will be reforming to you what the Jazz Age is and what is was. Also in this novel The Great Gatsby. F. Schtt Fitzgerald portrays the reckless life he and his wife Zelda lived in the 1920's by comparing it to the lives of Tom and Daisy Buchanan. The Jazz Age was a big up roar with the centries. The way the Jazz Age got it's name was from the music. Start of the 1900's the "Jazz" type of music came out. People starting listening to the Jazz Music because it has a soft, swinging beat. Starting out into the music and then when everyone realized that is was cool they said that this time is called the "The Jazz Age is Born". In Paris, they banned dancing in public since of the war and it was the effect at the end of the 1918th centries but that wasnt't going to stop them from dancing. Many balls were held in Paris, because they loved dancing so much. During the pre-war era, many young americans were getting in trouble by their elders for the breaking the law such as, using slang, dancing low class dances, and loved dancing to the African American influences. Lots of the women in this time were getting but down since they were no longer using the corset, they were wearing much shorter skirts that showed their ankles, cutting their hair to a very short length with was very against what they did.Durring the Roaring 20's the most popular music would have been the beginning of the swing, or now as called the birth of Jazz. Jazz is a type of music of a American origin......

Words: 802 - Pages: 4

Free Essay

Comparison of Jazz

...picked, tone of voice, how words are used, etc, are some of many changes made to each genre. The same can be said about many other musical genres, but the musical platforms that I choose to compare and contrast are Hip-Hop and Rhythm & Blues (R&B). The musical layout of Hip-Hop and R&B has come a long way. People that do not listen to these genres regularly, may wave them off as having the same sound, and just think that of it as the same type of music. If you are familiar with Jazz and Blues, you can notice that the structure of Hip-Hop and R&B is based off of them. If you were to let someone who is familiar hear an example or a small “cut” of these types of music, they would immediately be able to tell apart which is which. R&B and Hip-Hop can be considered as cultural inhabitants within themselves, being that a large amount of people mainly to each and or both. One of the ways that the differences may seem subtle is that modern R&B molds from classical jazz and blues, and Hip-Hop is primarily molded from R&B. The musical tone, lyrical content, and sometimes the drums & musical “beat” can usually tell each other apart. R&B tends to have a calm sound to it mainly because the content being announced usually is about love-loss or being in the pursuit of. The Blues, in general seems to be enhanced, therefore a lot of R&B songs may seem to be a slower pace as Hip-Hop....

Words: 367 - Pages: 2

Premium Essay

Jazz Activity

...Listening Activity 2- Jazz Composition Part I The genre was New Orleans hot jazz, which was why his early bands were named Louis Armstrong Hot Fives and Hot Sevens. A brief instrumental introduction by the ensemble gives way to a wonderfully swinging chorus by Armstrong on cornet; he dances playfully around the melody, keeping his audience guessing where he might be leading them. At the break, clarinetist Johnny Dodds, a talented musician in his own right, takes up the challenge, doing what he can to keep pace with Armstrong's virtuosity. It begins with a section of free polyphony followed by improvised solos. The song is built around a 32-measure tune written by Lil Hardin. The 32-measure chord pattern is repeated several times, and the performers improvise all their melodic lines over this stable chord structure. The end of each 16-measure section is played as a break everyone drops out except the soloist, who leads the song into the next half of the chorus or into the next chorus itself. The basic structure of the performance is shown here: Intro: full ensemble (8 bars) Chorus 1: trumpet solo with rhythm section (32 bars) Chorus 2: clarinet solo with rhythm section (32 bars) Chorus 3: vocal with guitar (32 bars) New material: vocal and guitar duet (16 bars) Chorus 4: trombone solo with rhythm section (16 bars) full ensemble (16 bars) Coda: trumpet and guitar Armstrong sings a repeated figure that sounds like triple meter and superimposes it over the......

Words: 377 - Pages: 2

Free Essay

Jazz in America

...How Jazz Music Lead to a Victory in World War II Music is a very powerful tool, it can bring people together, it can make two people hate each other and in some instances it can put words into your head without you even knowing (ie. Hotel California- The Eagles). Music is something that nearly everybody listens to anywhere from church hymns to the ear splitting dubstep music that sounds like Autobots and Decepticons fighting. Since it is so universal that means that it could have a large impact on every population. I shouldn’t use the word could, it has impacted history already as it is. In my paper I will prove this by showing you that the invention of jazz music effected World War II enough to push us onto the winning side of the war. Imagine a time when the United States only consisted of nineteen states, and James Monroe has just been elected president. This time would be the year 1817 and it was also the year that the world of jazz would begin. I use the word begin in a very loose way, because jazz music didn’t just pop out of the ground one day. What I am referring to is that in New Orleans in 1817 Congo Square was designated as the official site for slave music and dance. This was what began what lead up to become jazz music. The music itself wasn’t started until at the very earliest 1892 when African American artist, Tommy Turpin writes what is considered to be the first ragtime song on his piano. [2] Ragtime music is a music style that would eventually turn......

Words: 2054 - Pages: 9

Free Essay

Jazz Age

...19 July 2010 Jazz as a Black American Art Form : Definitions of the Jazz Preservation Act JEFF FARLEY Jazz music and culture have experienced a surge in popularity after the passage of the Jazz Preservation Act (JPA) in 1987. This resolution defined jazz as a black American art form, thus using race, national identity, and cultural value as key aspects in making jazz one of the nation’s most subsidized arts. Led by new cultural institutions and educational programs, millions of Americans have engaged with the history and canon of jazz that represent the values endorsed by the JPA. Record companies, book publishers, archivists, academia, and private foundations have also contributed to the effort to preserve jazz music and history. Such preservation has not always been a simple process, especially in identifying jazz with black culture and with America as a whole. This has required a careful balancing of social and musical aspects of jazz. For instance, many consider two of the most important aspects of jazz to be the blues aesthetic, which inevitably expresses racist oppression in America, and the democratic ethic, wherein each musician’s individual expression equally contributes to the whole. Balanced explanations of race and nationality are useful not only for musicologists, but also for musicians and teachers wishing to use jazz as an example of both national achievement and confrontation with racism. Another important aspect of the JPA is the definition of jazz as a ‘‘ high......

Words: 8297 - Pages: 34

Premium Essay

Jazz Concert

...Professor Barr Wednesday 3:00 11/22/10 Concert Report I attended the Fall Jazz Band concert at Mt. Sac in the Sophia B. Clarke Theater. The show was on Friday November 19th, 2010 at 8:00 p.m. The concert first featured the Latin Jazz Ensemble of Mt. Sac. Followed by the Latin Jazz Ensemble was the Mt. Sac Jazz Ensemble 1. The concert was directed by Jeff Ellwood and Tim Curle. The first piece played by the Mt. Sac Jazz Ensemble was called “Intersecting Lines” which was composed by Les Hooper. After warming the audience up with that piece, they went on to play “True North” by Mike Dana. Next the Ensemble played “Let’s Face the Music and Dance,” by Irving Berlin. The last piece the Latin Jazz Ensemble played was “Too High,” composed by Stevie Wonder, which I thought was pretty interesting. After a short intermission the Mt.Sac Jazz Ensemble came out and started off with “Hot and Spicey,” by Jason Goldman. The second song they played was called “Count Me In” by Billy Byers. Next they played “D-Bop” played in D-Flat I believe, and it was said to be a difficult piece for the ensemble, but they still mastered it. After “D-Bop” the piece called “Truth” was played which featured a solo piece from a talented saxophone player. Then they played “And Another Thing,” which is composed by Tom Garling. The last piece played was called “Yes or No,” and this was composed by Wayne Shortner. Jazz music started towards the beginning of the 20th century. This genre......

Words: 568 - Pages: 3

Free Essay

Jazz

...colorful. I have always enjoyed listening to sounds which calm me down and maintain positive emotions. Although jazz music has never been my biggest interest, after I started learning about it in class I began to wonder about phenomena of Jazz. Surprisingly I found out it made me bobbin my head and feel warm inside. The performance I attended was at B.B King Blues Club and Grill located on near Times Square. This neighborhood means you will be battling with pretty big crowd but the place was generally pleasant and accommodating. The band played in a style of Ornette Coleman, known as one of the major innovators of the free jazz movement of the 1960’s. The band consisted four saxophones (2 altos, 1 tenor, 1 baritone) two trombones, three trumpets and instruments for setting rhythm. It was beautiful to see it life, all together, performing so professionally. The pieces were easy to listen to which was unexpected to me. The two songs that caught my attention were “Lonely woman” from 1959 and “Dancing in your head” from 1988. In the song “Lonely woman” I noticed many improvisations and solos. The beginning of the song reminded me of Brass Band’s funeral march from New Olean’s style. On the other hand, in the song “Dancing in your head” I noticed that instruments were not playing together, but they were improvising. I believe this style might be called ‘cool jazz’, which we were introduce to on our last class. In both songs, there were more improvisations than composed......

Words: 341 - Pages: 2

Free Essay

Jazz Essay 1

...cure anything in my opinion. Since I was born I fell in love with Up-tempo music that has a lot of bass. Whenever I start dancing I sometimes forget what I’m doing and just go with the flow of the song that’s playing. Hip Hop is my number one genre of music I can listen to it all day as long as its up beat and has a good message Ill be happy. I love Hip Hop for more reasons I can explain right now but to keep it short it means a lot to me because it puts me in a invincible mind set where im lock in and ready for any challenge that’s to come. Besides Hip Hop I still love many types of music maybe not as much as hip Hop but enough where it will still make me happy. I believe if I learn more about other genres I may find new things to love about other types of music. That is one of the reasons I want to take Jazz not because it’s a class they might have suggest to me as an elective but a chance to learn what it takes to make great music so I’m ready to site back and learn great things about Jazz...

Words: 297 - Pages: 2

Free Essay

History of Jazz

...shield against the floods, fires, epidemics, and riots that marked New Orleans history, for it provided an excuse to forget, or a spur to overcome, the problems brought on by both nature and society. The most original form of that music, jazz, has come to be synonymous with New Orleans. In the nineteenth century, balls or public dances were held in many American cities, and those in New Orleans were legendary—both for their popularity and their interracial audiences. To attract the maximum number of people to the dance floor, the bands of nineteenth-century New Orleans gradually mixed and matched musical styles, sowing the seeds of jazz. No musical genre was more popular than opera, and the arias that could be heard throughout the city day in and day out had a profound impact on the melodic styles of the musicians who created the jazz idiom, most notably the pianist/composer Jelly Roll Morton, reedman Sidney Bechet, and trumpeter/vocalist Louis Armstrong. Their precursors included the Creole composer Louis Moreau Gottschalk who, as far back as the mid-nineteenth century, wrote such works as “The Banjo” and “Bamboula,” which combined African and European idioms in a fresh and daring manner. But if there is one specific place where the roots of jazz can be traced, it would be in Congo Square, where slaves were allowed to dance and generally express themselves. This is where the cultural mix that remains at the root of American (and subsequently, much of the world’s)......

Words: 1345 - Pages: 6

Premium Essay

Jazz and Jizz

...Jazz and jizz Jazz is a music genre that originated from African American communities of New Orleans in the United States during the late 19th and early 20th centuries. It emerged in the form of independent traditional and popular musical styles, all linked by the common bonds of African American andEuropean American musical parentage with a performance orientation.[1] Jazz spans a period of over a hundred years, encompassing a very wide range of music, making it difficult to define. Jazz makes heavy use of improvisation, polyrhythms, syncopation and the swing note,[2] as well as aspects of European harmony, American popular music,[3] the brass band tradition, and African musical elements such as blue notes and African-American styles such as ragtime.[1] Although the foundation of jazz is deeply rooted within the black experience of the United States, different cultures have contributed their own experience to the music as well. Intellectuals around the world have hailed jazz as "one of America's original art forms".[4] As jazz spread around the world, it drew on different national, regional, and local musical cultures, which gave rise to many distinctive styles. New Orleans jazz began in the early 1910s, combining earlier brass-band marches, French quadrilles, biguine, ragtime and blues with collectivepolyphonic improvisation. In the 1930s, heavily arranged dance-oriented swing big bands, Kansas City jazz, a hard-swinging, bluesy, improvisational style and Gypsy jazz (a......

Words: 415 - Pages: 2

Premium Essay

Jazz Music

...sounds supported by tunes generated by musical instruments like guitars, violins, fiddles, keyboards, and xylophones to mention but a few. Dating back to the invention of jazz in the Roaring Twenties, this sound has developed over the years into Early Creole music, and later Creole zydeco. In our generation, some of the most talented bands that play this kind of music include the unsung heroes Jeffrey Broussard and the Creole Cowboys based in Louisiana. The band comprises Jeffrey Broussard on lead vocals, vocals, and accordion, John Gerald Broussard on bass, Chris Fruge on scrub board and drums, and D’Jalma Garnier III on fiddle and guitar. With a career spanning over four years, the band has had two studio albums: Return of the Creole (Le Retour du Créole) released in 2007 and Keeping the Tradition Alive released in 2011. My personal favorite is the title track to their debut studio album, ‘The Return of the Creole.’ Their fans appreciate their rich, indigenous brand of contemporary Zydeco as well as the rendition of Creole classics. Early Creole music is currently experiencing a well-deserved comeback thanks to the band whose front man Jeffrey is the son of legendary Creole classic star Delton Broussard. On Friday, Jeffrey and his band are scheduled to perform at the New Orleans Jazz Festival. If you are a jazz fan, now would be the time to get that ticket before they are sold out. According to the New York Times “Mr. Broussard and his Cowboys are fabulous: You start......

Words: 510 - Pages: 3

Premium Essay

Jazz

...Jazz Argument What is jazz, is it just noise? Is it music? Well to many people in the 1920s jazz was seen as an annoyance or even a threat to society. Why was this exactly? Well, “with one more cause of loosening morals and frightening dislocation. Ragtime had been bad enough, with its insinuating rhythms and daring couple-dancing,” jazz was almost too different which clearly made many people over react. Now it is understandable and basically a known fact that no matter what you do or like someone somewhere is going to disagree so there’s always going to be a certain degree of negativity. From musical preference to favorite food, someone is bound to try and tear through your choice with their opinions. Jazz was often a fast paced and somewhat jumbled up or unorganized form of music that many people enjoy. Soothing melodies and “get up and dance” rhythms turned jazz into an exciting new era of music. Another interesting thing is that not only was jazz music played with instruments, bands who performed also had dance routines to go along with their set. Jazz was born in a time known as the roaring twenties, and I do believe it had quite the roar. In my opinion music in general is a way of expression that is deeper than just words spoken, it brings forth a level of inner bliss that brings peace to the mind and soothes the soul. Some forms of music are very different and often looked down upon (for instance I am a fan of metal music, which is not exactly a worldwide......

Words: 439 - Pages: 2

Free Essay

Jazz

...Essay 13 1. What approach to jazz does Wynton Marsalis personify? How does he personify it? In considering this issue, refer to his life, his role in the jazz repertory movement, and in particular his work as a composer. According to the class notes and textbook, Marsalis is a trumpeter, spokesman for jazz tradition (not fusion or avant-garde), leader of Jazz at Lincoln Center; born in NOLA to musical family; trained at Juilliard, Art Blakey's Jazz Messengers; modeled quintet on Davis's; raised funding, became eclectic, greater clarity in improve, loosened strictures; first post-pop, writes with historicist bent, pastiche of jazz styles. He is also an articulate and influential spokesperson for traditional jazz aesthetics. The neoclassical school develops at the beginning of the 1980’s. It, by definition, implies a pursuit of “new” expressions of “classic” jazz. In this case… mostly jazz from the 1950’s. (style) Wynton has an overtly strong interest in composition over improvisation sometimes and resists excessive importation from competing musical styles like classical and rock. His work with the Lincoln Center Jazz Orchestra upholds the works of Louis Armstrong and Duke Ellington as exemplars of the jazz tradition, and downplays the importance of such developments as fusion and the avant-garde. The influence of Ellington on Marsalis's compositional style, musical values, and jazz career calls attention to a historical approach. Marsalis does beyond traditionalism;......

Words: 286 - Pages: 2

Free Essay

Jazz

...Jazz is an art form that originated and developed in America. Even though Jazz was created using the musical instincts of the African and European traditions, it reflects the American life. Over the years Jazz music has played a key role by reflecting an American’s right to personal freedom of expression. For instance, “Jazz has been called the purest expression of American democracy; a music built on individualism and compromise, independence and cooperation [1].” It has had a major influence on many musical styles and genres within the American society and continues to do so. Therefore, Jazz can be called the true American Classical Music. Just like Classical Music, Jazz has its own standard of literacy, form, and complexity. It has established a value over time and it allows many cultures to communicate thought as well as ideas with one another for Jazz is widely known. The only time Jazz was considered mainstream was the in the 1930s commonly known as the Swing Era. This is the time where many musicians were finally experimenting with the music and crafting jazz arrangements for bigger bands. The end of the Swing Era was marked by one main disaster. This had to do largely with the direct effects of World War II itself for members in the big bands were forced to serve their country [1]. There were also gas shortages, a tax raise, and curfew. These dissuaded people from going out which had a dramatic impact on the Swing. Since then Jazz music then proceeded to decline in......

Words: 530 - Pages: 3

Premium Essay

Jazz

...History of Jazz Music | | | Inemesit Inyang Crump | 4/27/2012 | | In the world we live in today there many different types of music that comes from all types of people, countries and origins. Rock, blues, neo-soul, classical, hip-hop, techno and even heavy metal are just brief descriptions of the many genres of music. One genre of music that is most popularly known worldwide is Jazz. Jazz is one of the most historical forms of music in America, contributing to several cultural achievements and society. The history of jazz has an extensive timeline of history dating back to the early 1700’s and 1800’s which is also known as the slave era and the ragtime era. This unique form art has helped to unite people of all races, regions and national boundaries. Even though it is a form of entertainment, it has been used to widely voice sentiments on slavery, freedom, creativity, and American character both in the United States and also overseas. Jazz music consists of many forms such as European, ragtime, modal, afro-cuban jazz, fusion and many more. While many people argue that Jazz is not one of their favorite forms of music, it has been proven that it is one of the longest lasting forms of music dating back over 100 years. Jazz was born to African Americans, which were predominantly slaves. These African Americans attempted to express their culture and feelings using instruments to give other cultures an idea of their personalities. Even though Jazz is a......

Words: 1737 - Pages: 7