Free Essay

Chancen Und Fallen Im Internet

In: Social Issues

Submitted By bier
Words 740
Pages 3
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl
Empty fkdsfksd klsfjdlfjsldjfkj sjfljsdlfksfl

Similar Documents

Free Essay

Handwerksgestaltung Im Mittleren Osten

...Geschichte Antike Im Griechenland der klassischen Zeit war die Handwerkskunst (téchnai banausikaí, daher auch unser heutiges Wort „Banause“) insbesondere in den größeren Poleis nicht besonders hoch angesehen. So schrieb Xenophon in seinem Werk Oikonomikós (4, 2-3): „Denn gerade die so genannten handwerklichen Berufe sind verrufen und werden aus gutem Grund in den Städten besonders verachtet. Sie schädigen nämlich die Körper der Arbeiter und Aufseher, indem sie diese zwingen, zu sitzen und unter einem Dach zu arbeiten; manche nötigen sie sogar dazu, den ganzen Tag vor dem Feuer zuzubringen. Sind die Körper aber erst verweichlicht (wörtlich: verweiblicht, d.h. mit der hellen Hautfarbe der im Haus Tätigen), werden auch die Seelen anfälliger für Krankheiten. Auch gewähren die so genannten handwerklichen Berufe die geringste freie Zeit, sich noch um Freunde oder die Stadt zu kümmern, so dass solche Leute unbrauchbar zu sein scheinen für geselligen Umgang und zur Verteidigung des Vaterlandes. Folglich ist es in einigen Städten, besonders aber in denen, die als kriegstüchtig gelten, auch keinem Bürger erlaubt, in handwerklichen Berufen zu arbeiten.“ Seine Hauptargumente gegen das Handwerk sind die Tätigkeiten im Inneren einer Werkstatt, was er mit Tätigkeiten einer Frau innerhalb des Hauses gleichsetzt. Das Ausüben eines Handwerks disqualifiziert also den Handwerker für den Kriegsdienst; er kann also seine Polis nicht verteidigen. Außerdem bleibe nach Xenophon bei einem Handwerk......

Words: 2868 - Pages: 12

Free Essay

Kommunikation Und Verhandlung

...UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MAINZ HAUSARBEIT KOMMUNIKATION UND VERHANDLUNG Die Neukunden-Kaltakquise für das Unternehmen Tablespots Tsai-Lim Jonathan Chung (Matrikel Nr. 906752) 15.11.2011 STUDIENGANG : Master of Sciences Business Administration FACHBEREICH : Wirtschaft MODUL DOZENT : Kommunikation und Verhandlung : Prof. Dr. Siegfried Preiser KOMMUNIKATION UND VERHANDLUNG Tsai-Lim Jonathan Chung (Matrikel Nr. 906752) Inhaltsverzeichnis 1 2 Tablespots: Die effiziente und flexible Online-Reservierung .......................................................... 2 Grundmodelle der Kommunikation ................................................................................................ 3 2.1 2.2 3 Sender-Empfänger-Modell ...................................................................................................... 3 Eisberg-Modell ........................................................................................................................ 4 Neukundenakquise .......................................................................................................................... 5 3.1 3.2 Kaltakquise per Telefon ........................................................................................................... 5 Das persönliche Verkaufsgespräch.......................................................................................... 5 Bedarfsanalyse ....................................................................................

Words: 3534 - Pages: 15

Free Essay

Jugend Im Dritten Reich

...Jugend im Dritten Reich Zwischen Anpassung und Widerstand Heutzutage sitzen wir vorr dem Fernseher, in unseren heilen Welten, sehen nur durch Nachrichten was auf der Welt passiert. Elend, Unterdrückung, Diktatoren, all das finden wir schrecklich, aber es ist zu weit weg, als dass wir uns wirklich vorstellen können, wie es sich anfühlt, mitten im Geschehen zu stehen. Vor etwa 75 Jahren ist in Deutschland etwas geschehen, dass unsere Geschichte massiv geprägt hat. Die Zahlen der Opfer sind unermesslich, unvorstellbar. Unvorstellbar ist ebenfalls, wie es dazu kommen konnte. Unvorstellbar ist, was man selber getan hätte. Auf welche Seite hätte man sich selbst geschlagen? Anpassung. Widerstand. Hans und Sophie Scholl – "Die weiße Rose" Unsere Facharbeit trägt den Titel: Jugend im dritten Reich – zwischen Anpassung und Widerstand. Das folgende Unterthema jedoch ist vom Vorausgegangenen zu unterscheiden. Die Bewegung um Hans und Sophie Scholl gibt dem Wort Widerstand eine neue Bedeutung. Während es den anderen Jugendoppositionen, wie den Swing Kids zum Beispiel, hauptsächlich darum ging, "anders" zu sein und den Konventionen der Konservativen zu trotzen, was zweifellos nicht weniger zu honorieren ist, formulierte die "Weiße Rose" konkret den Aufruf zum Widerstand, es gab einen Plan, ein Konzept, eine politische Zielsetzung: ein Deutschland ohne Hitler. Die Weiße Rose – eine Widerstandsgruppe, die zusammen mit der Stauffenbergbewegung wohl am Bekanntesten ist. ...

Words: 1037 - Pages: 5

Free Essay

Bernd Ladwig - Gerechtigkeit Und Gleichheit

...AUSGABEN AKTUELLES TEXTE ABOS UND EINZELHEFTE INFORMATIONEN KONTAKT ANZEIGENTARIFE Texte » PRAXIS ESSAY BERICHT INTERVIEW STUDIUM POSITIONEN FORSCHUNG DISKUSSION PHILOSOPHISCHE Rezensionen STELLUNGNAHMEN Tagungen EDITIONEN UNTERRICHT PORTRÄTS STICHWORT BIOGRAPHIE BERICHT BERICHT Druckversion | Schrift: Bernd Ladwig: Gerechtigkeit und Gleichheit Der Inbegriff von Gerechtigkeit ist Gleichheit – so sieht es der Mainstream heutiger politischer Philosophie. Was die Gerechtigkeitstheoretiker trenne, so Amartya Sen (7, 12), sei einzig die Frage: Gleichheit wovon? Woran erkennt man Gleichheit, worin besteht sie? In gleichem Einkommen, gleicher Freiheit, gleichem Wohlbefinden? Jede dieser Antworten schließt andere aus, die ebenso wie sie mit dem Anspruch auftreten mögen, „egalitaristisch“ zu sein (etwa Dworkin 6; Cohen 5; Arneson 4). Was erscheint egalitaristischer als ein gleiches Einkommen für alle? Weil aber Bedürfnisse ungleich sind, wären es auch die durch gleiches Einkommen eröffneten Handlungsmöglichkeiten. Gleiche Handlungsmöglichkeiten wiederum garantierten keine Gleichheit des gefühlten Wohlbefindens: Manche Menschen lieben Freiheiten, andere fürchten sie eher; manche nutzen ihre Möglichkeiten entschieden, andere verzagen vor ihnen. Kurz: Gleichheit in einer Hinsicht bedeutet Ungleichheit in anderen Hinsichten. „Gleichheit schlechthin“ ist keine sinnvolle Forderung. Kein Wunder also, dass Marxisten und Marktliberale, Kommunitaristen und......

Words: 3713 - Pages: 15

Free Essay

Der Einfluss Der Unternehmensstruktur Auf Den Innovations- Und Unternehmenserfolg

...Der Einfluss der Unternehmensstruktur auf den Innovations- und Unternehmenserfolg The Impact of Organizational Structure on Innovation and Company Success Ines Strohm 15. August 2012 Erstkorrektor: Prof. Dr. Jörg Wöltje Zweitkorrektor: Prof. Dr. Ivica Rogina .XU]IDVVXQJ GHU $UEHLW ,QQRYDWLRQHQ VWHOOHQ IU HLQ 8QWHUQHKPHQ HLQHQ ZLFKWLJHQ )DNWRU GDU GHU (LQIOXVV DXI GHQ 8QWHUQHKPHQVHUIROJ KDW 'DEHL KDW GLH 8QWHUQHKPHQVVWUXNWXU HLQHQ HQWVFKHLGHQ GHQ (LQIOXVV DXI GHQ (UIROJ YRQ ,QQRYDWLRQHQ $QKDQG HLQHU 6WXGLH EHL GHU E|UVHQJH OLVWHWH HXURSlLVFKH 8QWHUQHKPHQ EHIUDJW ZXUGHQ ZXUGH GLH :LUNXQJ GHU =HQWUDOLVDWL RQ GHU 6R]LDOLVDWLRQ XQG GHUHQ ,QWHUGHSHQGHQ] DXI GLH ,QQRYDWLRQVOHLVWXQJ HLQHV 8Q WHUQHKPHQV EHUSUIW $OOHQ )DNWRUHQ ZXUGH HLQ SRVLWLYHU (IIHNW DXI GLH ,QQRYDWLRQVOHLV WXQJ QDFKJHZLHVHQ 'LHV HU|IIQHW QHXH (UNHQQWQLVVH YRU DOOHP LQ %H]XJ DXI GLH ,QWHU GHSHQGHQ] YRQ )DNWRUHQ 'LH YRUOLHJHQGH $UEHLW ZHLVW QDFK GDVV VLFK GLH HLQ]HOQHQ )DNWRUHQ JHJHQVHLWLJ EHHLQIOXVVHQ 'LHV VROOWH VRZRKO LQ GHU )RUVFKXQJ DOV DXFK EHL GHU *HVWDOWXQJ GHU 8QWHUQHKPHQVVWUXNWXU %HDFKWXQJ ILQGHQ ,QQRYDWLRQV FRQVWLWXWH DQ LPSRUWDQW IDFWRU IRU DQ RUJDQL]DWLRQ ZKLFK LQIOXHQFHV WKH SHU IRUPDQFH DQG VXFFHVV RI D FRPSDQ\ 7KHUHE\ WKH RUJDQL]DWLRQDO VWUXFWXUH KDV D VLJQLI LFDQW LPSDFW RQ WKH VXFFHVV RI LQQRYDWLRQV %\ PHDQV RI D VWXG\ ZKLFK VXUYH\HG VWRFN OLVWHG (XURSHDQ FRPSDQLHV WKH LPSDFW RI FHQWUDOL]DWLRQ VRFLDOL]DWLRQ DQG WKHLU LQWHU GHSHQGHQF\ RQ WKH LQQRYDWLRQ SHUIRUPDQFH...

Words: 25287 - Pages: 102

Free Essay

Heimat Oder Wildnis? Die Schweizer Berglandwirtschaft Zwischen Überlebenskampf Und Selbstaufgabe

...Heimat oder Wildnis? Die Schweizer Berglandwirtschaft zwischen Überlebenskampf und Selbstaufgabe. Ein verlassenes Bauernhaus im Berner Oberland. Sieht so die Zukunft der Berglandwirtschaft aus? Bergbauern sind aus unserem Bild der Alpen kaum wegzudenken. Kühe auf der Alp, blühende Blumenwiesen im Tal, bärtige Bauern vor ihren sonnenverbrannten Holzhäusern - Impressionen wie diese fehlen kaum in einer Fernsehreportage über das einzige Hochgebirge Mitteleuropas. Doch die wirtschaftliche Realität der Berglandwirtschaft hat sich längst entfernt von den idyllischen Bildern, welche in Touristenprospekten und stimmungsvollen Fernsehreportagen immer wieder aufs neue beschworen wird. Internationale Konkurrenz, knapper werdende Staatsfinanzen und die Abwanderung der Bevölkerung in grosse Stadtregionan am Alpenrand bereiten vielen ländlichen Tälern Probleme, und immer mehr Betriebe werden aufgegeben. Die Berglandwirtschaft ist auf dem Rückzug. Während die letzten Bauern einen harten wirtschaftlichen Überlebenskampf führen, erobert die wilde, nicht vom Menschen kontrollierte Natur altes Kulturland zurück. Mit dem Strukturwandel in der Berglandwirtschaft sind ökologische und soziale Konsequenzen verbunden. Über Jahrhunderte hatten die traditionellen Formen bäuerlichen Arbeitens Landschaft und Gesellschaft im Alpenraum geprägt. Entsprechend tief sind die Spuren, welche die Veränderungen in der Berglandwirtschaft hinterlassen. Sie sollen in der folgenden Arbeit kurz beleuchtet......

Words: 4481 - Pages: 18

Free Essay

Verwaltung Und Verwaltungswissenschaft in Deutschland

...Verwaltung und Verwaltungswissenschaft in Deutschland Grundwissen Politik Band 36 Begründet von Ulrich von Alemann Herausgegeben von Arthur Benz Marian Döhler Hans-Joachim Lauth Susanne Lütz Georg Simonis Jörg Bogumil · Werner Jann Verwaltung und Verwaltungswissenschaft in Deutschland Einführung in die Verwaltungswissenschaft 2., völlig überarbeitete Auflage Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. 1. Auflage 2005 2. Auflage 2009 Alle Rechte vorbehalten © VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009 Lektorat: Frank Schindler VS Verlag für Sozialwissenschaften ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media. www.vs-verlag.de Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und......

Words: 132997 - Pages: 532

Free Essay

Adlkofen Und Seine Historische Bedeutung

...Titel der Arbeit „Augmented Reality als Multichannel-Ansatz im Fashion Retail – Chancen und Risiken für Modeanbieter“ Management Summary: Kurzfassung der Arbeit Die vorliegende Arbeit behandelt das Thema Augmented Reality (i.w.S. "erweiterte Realität") im Modehandel mit dem Ziel, das Potential derartiger Installationen im Rahmen eines vernetzten Vertriebs über mehrere Handelswege zu beurteilen. Die Arbeit kann als Entscheidungsgrundlage in Bezug auf die Einführung von einem zusätzlichen virtuellen Vertriebskanal (sofern eine Kaufoption vorhanden ist) verstanden werden. Die Unterscheidung liegt hier in den kurzfristigen Unternehmenszielen, die mit einer solchen Installation erreicht werden sollen. Derzeit beschäftigen sich viele Handelsunternehmen mit der Frage, wie und auf welchen Kanälen ihre Kunden am nachhaltigsten angesprochen werden können. Wichtige Elemente sind aus Kundensicht beispielsweise die Schaffung eines Einkaufserlebnisses, das dem eines stationären Einkaufs sehr nahe kommt oder gegenüber dem Point of Sale sogar einen Mehrwert bieten kann. Augmented Reality- Anwendungen können hier - beispielsweise durch virtuelle Anprobemöglichkeiten – wettbewerbliche Unterscheidungsmerkmale zwischen den einzelnen Fashion Retailern begründen. Viele Retailer stehen zur Zeit vor der Herausforderung, ob und in welchem Ausmaß sie Multi-, Cross- oder Omnichannel-Vertrieb als distributionspolitische, strategische Maßnahme wählen. Um...

Words: 565 - Pages: 3

Free Essay

Tourismus Und Destinationsmarketing (German)

...Vermarktung einer touristischen Region wie z.B. ein Kurort oder ein Skigebiet. Die Vermarktung touristischer Leistungen erfordert eine spezielle Vermarktungsstrategie, da es sich hierbei um abstrakte Güter handelt, welche nicht gelagert oder transportiert werden können.Die Erstellung und der Konsum der Leistung erfolgt zeitgleich, so dass nicht abgesetzte Leistungen unmittelbar in ihrem Wert verfallen (z.B. nicht ausgebuchtes Hotelzimmer). Insbesondere muss im Destinationsmarketing ein spezielles Image für die Region transportiert und aufgebaut werden sowie Qualitäts- und Erlebnisorientierung realisiert werden. * Definition Tourismusmarketing: Alle ziel- und wettbewerbsorientierten Maßnahmen von Tourismusunternehmen und Tourismusorganisationen, um gegenwärtige und zukünftige Kundenpotenziale unter Einsatz planender, steuernder, koordinierender und kontrollierender (formale Seite) sowie marketingpolitischer Instrumente (materielle Seite) auszuschöpfen. Besonderheiten des touristischen Marketing sind angebotsseitig das Werben mit immateriellen und i.d.R. hochemotionalen Dienstleistungsprodukten sowie nachfrageseitig zunehmend 'hybride' Kaufverhalten mit einer Vielzahl differenter Reisearten. * Die Tourismus- und Freizeitindustrie gehört zu einem der boomenden Wirtschaftszweige weltweit, in der insgesamt weltweit ca. 100 Millionen Menschen arbeiten. In Zeiten einer fortschreitenden Globalisierung wird der Bedarf nach maßgefertigten Reiseangeboten für Unternehmen immer......

Words: 969 - Pages: 4

Free Essay

Entwicklung Und Erstellung Eines Pinterest-Konzepts

...o r a r b e i t in der Fachrichtung Betriebswirtschaftslehre Thema: Entwicklung und Erstellung eines Pinterest-Konzepts für den Online Shop Impressionen * Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ii Darstellungsverzeichnis iv 1 Einleitung 5 1.1 Problemstellung 5 1.2 Zielsetzung 7 1.3 Gang der Analyse 8 2 Theoretische Grundlagen 10 2.1 Online Marketing und Web 2.0 10 2.2 E-Commerce 13 2.3 Social Media 14 2.3.1 Definition von Social Media 14 2.3.2 Social Media-Werkzeuge 15 2.3.2.1 Soziale Netzwerke 15 2.3.2.2 Social Sharing 16 2.3.2.3 Wikis 16 2.3.2.4 Weblogs 17 2.3.2.5 Microblogs 17 2.3.3 Social Media-Plattformen 18 2.3.3.1 Facebook 18 2.3.3.2 Twitter 19 2.3.3.3 Pinterest 19 2.3.4 Social Bookmarks 20 2.4 Empfehlungsmarketing 23 2.4.1 Empfehlungsmarketing im Social Media-Bereich 24 2.4.2 Der Managementprozess des Empfehlungsmarketings 26 2.4.3 Die Analyse 27 2.4.3.1 Die Strategie 28 2.4.3.2 Maßnahmenplanung und Umsetzung 28 2.4.3.3 Kontrolle und Optimierung 29 3 Pinterest 32 3.1 Der Grundaufbau 32 3.2 Die Zielgruppe 36 3.3 Empfehlungsmarketing durch Pinterest 38 3.4 Das Beispiel von Nordstrom 39 4 Der Weg zur Konzepterstellung 43 4.1 Aufbau eines Konzepts 43 4.2 Ziele 43 4.3 Strategien 45 4.4 Maßnahmen 47 4.4.1 Boards 48 4.4.2 Pins 49 4.4.3 Follower 51 4.4.4 Wettbewerbe 53 4.4.5 Pinterest und andere soziale Netzwerke 53 4.5 Monitoring 54 5 Pinterest-Konzept für......

Words: 17722 - Pages: 71

Free Essay

Kommunikation Im Bewerbungsgespräch

...Bewerbungsgesprächs geben. Hinführend zum Thema wird vorab die mentale Vorbereitung aus Sicht des Bewerbers behandelt. Der Hauptteil umfasst eine Auswahl von häufig gestellten Fragen, die sich im Fragenrepertoire vieler, wenn auch nicht aller Unternehmen wiederfinden. Dabei war es mir wichtig, möglichst aus jedem zeitlichen Bereich des Vorstellungsgesprächs mindestens eine Frage zu bearbeiten. Es werden keine Musterantworten für die einzelnen Fragen angegeben, sondern lediglich inhaltliche Anreize vermittelt. Des Weiteren wird diese Arbeit das Verständnis von „Brainteaser-Fragen“ weiter vertiefen. Es folgen am Schluss Beispiele für klassische Bewerberfragen. 2. Die richtige Vorbereitung Das Vorstellungsgespräch ist ein ergänzender Teilprozess des Bewerbungsverfahrens, bei dem es darauf ankommt, sich in einem persönlichen Gespräch überzeugend zu präsentieren. Die richtige Vorbereitung beginnt mit einer guten inhaltlichen Unternehmensrecherche und mentaler Selbstfindung. 1 2.1 Die Selbstanalyse Ziel der Selbstanalyse ist es, ein eigenes Portfolio zu erstellen und dieses in einer persönlichen Verkaufsbotschaft zu formulieren. Dabei ist es wichtig, die eigenen Qualitäten und Charaktereigenschaften zu kennen. Viele Bewerbungsgespräche scheitern nicht an der fachlichen Kompetenz des Bewerbers, sondern an Inhalt und Art der Kommunikation während des Gespräches. 2 2.2 Die Unternehmensrecherche Eine intensive Nachforschung über das Unternehmen ist zwingend notwendig, damit durch......

Words: 1436 - Pages: 6

Free Essay

Instrumente Und Methoden Des Islamischen Bankwesens

...Instrumente und Methoden des islamischen Bankwesens Forschungsfrage: Welche Instrumente und Methoden benutzen Banken und Institute, die auf der Grundlage des islamischen Bankwesens operieren? Vorgehensweise: Zu Beginn meiner wissenschaftlichen Arbeit werde ich kurz auf die Entstehung des Islamischen Bankwesen eingehen, Gründe für die Verbreitung, sowie Gebote und Verbote dieses Bankwesens nennen. Daraufhin gebe ich einen kurzen Überblick über die aktuelle Entwicklung vom „Islamic Banking“ in den verschiedenen arabischen, mittel-, und südostasiatischen und auch westlichen Ländern. Danach diskutiere ich den zentralen Begriff der Zinsfreiheit empirisch mithilfe eines Modells. Zins ist im Koran, auf dessen Lehre das islamische Bankwesen aufbaut, verboten. Folglich müssen alternative Produkte geschaffen werden, die ohne Zins auskommen und trotzdem für den Kunden interessant sind. Diese verschiedenen Bankinstrumente und praktizierten Methoden werde ich im Zusammenhang mit dem oben genannten Modell erläutern. Insbesondere das Instrument der Aufteilung von Gewinn und Verlust – Profit-Loss-Sharing – werde ich verstärkt thematisieren. Die theoretische Wirkungsweise dieses und weitere Geldmarktinstrumente, wie zum Beispiel Sukuk und Ijara, stehen in dieser Arbeit im Vordergrund. Die empirischen Ergebnisse werde ich im Folgenden ausarbeiten und recherchieren inwieweit die geschaffenen Instrumente in der Realität umgesetzt werden und in welchen Fällen Probleme auftreten......

Words: 341 - Pages: 2

Free Essay

Rassismus Report 2010: Zara Beobachtet Zunehmend Rassistische Angriffe Auf Frauen Mit Kopftuch, Kinder Aus Bikulturellen Beziehungen Sowie Zügellose Verbreitung Von Hass Im Netz

...Dreckige Polin“, „Japanische Fotze“, „Scheiß Kopftuchweib“ so und anders mussten sich im vergangenen Jahr Frauen aufgrund ihrer Herkunft oder ethnischen Zugehörigkeit beschimpfen lassen. Die von ZARA – Zivilcourage und Anti‐Rassismus‐Arbeit im Rassismus Report 2010 dokumentierten rassistischen Vorfälle weisen verstärkt auf Diskriminierungen von Frauen mit Kopftüchern hin. Es wurden häufiger als bisher Fälle gemeldet, in denen Frauen mit Kopftuch am Arbeitsmarkt abgelehnt wurden und sie im Alltag rassistischen Äußerungen ausgesetzt wurden. Völlig außer Kontrolle geraten scheint auch Rassismus im Internet zu sein. Ein Blick auf unmoderierte Blogs und Postings in sozialen Netzwerke zeigt, wie maßlos und ungezügelt – auch sprachlich – im Netz verhetzt wird – die Botschaften sind nicht nur rassistisch, oft gehen sie mit Einschüchterungen und Drohungen einher. Diese Postings bleiben zu meist unkommentiert im Netz stehen, werden verlinkt und weitergeleitet und multiplizieren sich dadurch in bisher ungewohntem Ausmaß. Erschwerend hinzu kommt, dass sich diese Form des halbprivaten Meinungsaustauschs offenbar – abgesehen von wenigen Ausnahmen – jeglicher Kontrolle entzieht. Einen leichten Anstieg an Meldungen kann ZARA auch in den Bereichen Güter und Dienstleistungen, also Wohnen, Gastronomie und andere Serviceleistungen sowie im Bereich Beschäftigung und UnternehmerInnentum verzeichnen. Nach wie vor werden Jobs und Wohnungen mit dem Vermerk „Nur InländerInnen“ annonciert,......

Words: 416 - Pages: 2

Free Essay

Anglizismen Und Internationalismen in Deutscher Internkommunikation

...Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 2 Begriffserklärung 4 2.1 Fremd- und Lehnwörter 4 2.2 Denglisch vs. Anglizismus 5 2.2.1 Pseudoanglizismen 7 2.2.2 Andere Sprachen und Englisch und Deutsch 8 2.3 Internationalismen 10 3 Geschichte 12 3.1 Sprachpuristen und Eindeutschungen 15 3.2 Vereine 16 3.2.1 Historische Vereine 16 3.2.1.1 Fruchtbringende Gesellschaft 16 3.2.2.2 Deutschgesinnte Genossenschaft 17 3.2.1.3 Allgemeiner Deutscher Sprachverein 17 3.2.2 Vereine heutzutage 18 3.2.2.1 Gesellschaft für deutsche Sprache 18 3.2.2.2 Verein Deutsche Sprache e. V. 19 4 Warum Fremdwörter? 20 5 Englisch – Bedrohung der deutschen Sprache? 22 5.1 Als Bedrohung... 22 5.2 ... und als Bereicherung 24 5.3 Aus der Sicht der Linguisten 25 6 FOREN 29 6.1 Internetkommunikation 31 6.2 Jugendforum 32 6.2.1 Mode & Styling 33 6.2.2 WorldWideWeb 34 6.2.3 Community-Spiele, Spaß & Fun 35 6.2.4 TV & Film 36 6.2.5 Zusammenfassung 36 6.3 Seniorenforum 38 6.3.1 Computer & Technik 40 6.3.2 Allgemeines Forum 41 6.3.3 Gesundheit& Ernährung 42 6.3.4 Freizeit & Reisen 43 6.3.5 Zusammenfassung 43 6.4 RTL 44 6.4.1 PC & Handy Forum, Chat 46 6.4.2 Kino-News 48 6.4.3 OT-, Fun- Forum und Smalltalk 48 6.4.4 Beauty & Diät 50 6.4.5 Zusammenfassung 51 6.5 ZUSAMMENFASSUNG aller Foren 52 7.1 Tabellen und Graphen 58 7.1.1 Namen – Prozentsatz der verwendeten Anglizismen 58 7.1.2 Forumtitel mit mindestens einem Anglizismus 59 7.1.3 YAM 60 7.1.4 RTL-Forum 61 7.1.5......

Words: 8340 - Pages: 34

Free Essay

Ein Business-Intelligence-Reportingwerkzeug Zur EntscheidungsunterstüTzung Im Rahmen Von GeschäFtsprozessen

...Universität Paderborn Diplomarbeit Ein Business-Intelligence-Reportingwerkzeug zur Entscheidungsunterstützung im Rahmen von Geschäftsprozessen Konzeption und prototypische Implementierung einer komponentenbasierten Applikation auf Basis des CompositeApplication-Frameworks Prof. Dr. Ludwig Nastansky Wintersemester 2008/2009 Betreuer: Dipl.-Wirt.-Inf. Bernd Hesse, GCC Paderborn Björn Reinhold, PAVONE AG vorgelegt von: Florian Kröger Diplom-Wirtschaftsinformatik Danksagung Ich möchte mich an dieser Stelle vor allem bei Bernd Hesse und Björn Reinhold für die Betreuung meiner Diplomarbeit bedanken. Weiter danke ich Familie Winkelmann, meiner Familie sowie meiner Freundin für die Reviews und die Unterstützung während der Zeit meiner Arbeit. Seite |I Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung .......................................................................................................................1 1.1 1.2 Aufgabenstellung.....................................................................................................2 1.3 2 Motivation ...............................................................................................................1 Aufbau der Arbeit ....................................................................................................3 Grundlagen .....................................................................................................................4 2.1 Business......

Words: 23185 - Pages: 93